Seit 17:05 Uhr Studio 9

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 17:05 Uhr Studio 9

Frühkritik | Beitrag vom 21.09.2018

Jo Nesbø: "Macbeth"Shakespeares tragischer Held als korrupter Cop

Von Ulrich Noller

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover "Macbeth" von Jo Nesbø, im Hintergrund: Riots in Liverpool (dpa / randomhouse)
Macbeth ist in dem Roman der Chef der Sondereinsatzkräfte der Polizei in einer kaputten, korrupten Metropole. (dpa / randomhouse)

Shakespeares blutrünstiges Drama "Macbeth" als Krimi? Jo Nesbø zeigt in seinem neuen Roman, dass das sehr gut funktionieren kann. Bei ihm wird Macbeth zum korrupten Inspektor in einer englischen Industriestadt, der mit allen Mitteln an die Macht will.

Was würde Shakespeare schreiben, wenn er im 21. Jahrhundert leben würde? Kriminalromane, möglicherweise. Wahrscheinlich. Zumindest bietet das Genre des Krimis die narrativen Räume, die es braucht, um so ein blutrünstiges Drama wie etwa den Macbeth zu platzieren.

Und thematisch passt das auch: im Krimi wird ja nicht nur irgendwie irgendein Verbrechen nacherzählt, es werden vielmehr die großen Themen der Zeit verhandelt - im guten Krimi zumindest.

Es ist nun zwar nicht unbedingt davon auszugehen, dass Shakespeare, lebte er heute, wie der norwegische Kriminalschriftsteller Jo Nesbø schreiben würde, der in seinem jüngsten Roman den Macbeth als Krimi adaptiert hat. Aber interessant ist es schon, wie erstaunlich gut das funktioniert, was Jo Nesbø aus dem Klassiker macht.

Macbeth will Bürgermeister werden

Macbeth ist in dem Roman der Chef der Sondereinsatzkräfte der Polizei in einer kaputten, korrupten Metropole, die irgendwo im Norden liegt; zusammen mit seiner Geliebten Lady, der Chefin eines Spielcasinos, plant er die Machtübernahme, den Weg ins Bürgermeisteramt also, und diesem Plan ordnet er so grausam wie blutlüstern alle Freundschaften, alle Gesetze, alle Moral unter.

Ein Weg des Schreckens, der zu Schreckensherrschaft führen wird – und die Frage ist letztlich ein Klassiker (nicht nur) der Unterhaltungskultur: Wird den angehenden Despoten samt seines Paktes mit dem Bösen wider Erwarten im letzten Moment irgendjemand noch stoppen können?

Dystopie in einer zerfallenden Metropole

Jo Nesbøs "Macbeth" ist eine dystopische Schreckensvision, explosiv in Szene gesetzt in einer vergifteten, zerfallenden Metropole; eine Allegorie auf den Spätkapitalismus im Zeitalter der Populisten, die in ihrer plakativen Zuspitzung zum Teil fast comic-artige Züge trägt. All das kennt man aus Literatur und Film und Fernsehen: Nesbø schließt den Macbeth an die Gegenwartskultur an, allerdings mit besonders dunklem Drall, tiefschwarz poliert gewissermaßen.

Plausible Verweise aufs Original

Man kann diesen Roman lesen, ohne Shakespeares Drama zu kennen oder im Kopf zu haben – ihn auf Bezüge und Verweise zum Original abzuklopfen, bereitet natürlich aber besonderes Vergnügen: Da gibt’s zwar auch einiges, was für etwas irritiertes Kopfschütteln sorgt bei der Lektüre; insgesamt ist überraschend Vieles erstaunlich plausibel – speziell, wenn man in Rechnung stellt, dass Jo Nesbø in seiner Variante sich wirklich reichhaltig aus dem Arsenal der der Genreliteratur des 20. Jahrhunderts bedient.

Jo Nesbø: Macbeth. Blut wird mit Blut bezahlt
Roman. Aus dem Englischen von André Mumot
Penguin, München 2018
624 Seiten, 24 EUR

Mehr zum Thema

Krimibestenliste - Die zehn besten Krimis im September
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 01.09.2018)

"Flugplätze sind zum Schreiben perfekt"
(Deutschlandfunk Kultur, Profil, 04.04.2011)

Aus den Feuilletons - RWE könnte enden wie Macbeth
(Deutschlandfunk Kultur, Kulturpresseschau, 17.09.2018)

Kompressor

Hype um ComputerspielWie Fortnite die Welt erobert
Ein Junge spielt das Videospiel Fortnite, aufgenommen 2018  (picture alliance / Frank May)

Ein Game hat dieses Jahr für besonders viel Aufmerksamkeit gesorgt: Fortnite. Der Shooter eroberte 2018 viele Kinderzimmer und sorgte angeblich dafür, dass Özil Rückenschmerzen hat. Game-Experte Marcus Richter erklärt, warum das Spiel so beliebt ist.Mehr

weitere Beiträge

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur