Dienstag, 21.01.2020
 

Studio 9 | Beitrag vom 03.12.2019

Jingle ohne BellsTürchen 3: "Christmas in Berlin" von Justine Electra

Beitrag hören Podcast abonnieren
Heute öffnet sich das 3. Türchen unseres Adventskalenders "Jingle ohne Bells". (Deutschlandradio/ Unsplash/ Annie Spratt)
Heute öffnet sich das 3. Türchen unseres Adventskalenders "Jingle ohne Bells". (Deutschlandradio/ Unsplash/ Annie Spratt)

In der Reihe „Jingle ohne Bells“ präsentiert Deutschlandfunk Kultur die etwas anderen Weihnachtssongs. Hinter Tür 3 verbirgt sich "Christmas in Berlin" der australischen Musikerin Justin Electra.

Justine Electra ist gebürtige Australierin, doch seit fast 20 Jahren lebt und arbeitet sie in Berlin. Eine Stadt, die ihr trotz großer Anlaufschwierigkeiten und vieler Rückschläge zu einer echten Heimat geworden ist, wie sie selbst sagt – auch und gerade rund um die Weihnachtsfeiertage, wenn die Stadt zur Ruhe kommt. In "Christmas in Berlin" beschreibt sie genau diesen magischen Moment.

Diesen Weihnachtssong – wie alle weiteren aus den Jahren 2016 bis 2019 – finden Sie auch auf unserer "Jingle ohne Bells"-Spotify-Playlist.

Interview

weitere Beiträge

Frühkritik

Sarah Schulman: "Trüb" Psychologische Tiefenbohrungen
Buchcover zu Sarah Schulman: "Trüb" (Ariadne)

Sarah Schulman erzählt in ihrem New-York-Thriller "Trüb" von Alkoholikern, dysfunktionalen Familien und gesellschaftlicher Gewalt. Die Leser erfahren weniger von der Aufklärung ihres Falles als von der Suche der Ermittlerin Maggie Terry nach sich selbst.Mehr

weitere Beiträge

Buchkritik

Sigrid Nunez: "Der Freund"Auf den Hund gekommen
Das Bild zeigt das Cover von Sigrid Nunez neuem Roman "Der Freund", in dem die Autorin pointierte Seitenhiebe gegen die literarische Szene verteilt. (Aufbau Verlag / Deutschlandradio)

Nach dem Suizid eines Schriftstellers übernimmt dessen ehemalige Schülerin und Vertraute seinen Hund. In "Der Freund" bietet Sigrid Nunez eine ausgefeilte Handlung und starke Charaktere - ein Roman über Trauer, Freundschaft, Liebe, Erinnerungen und Vergessen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur