Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 11.12.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview | Beitrag vom 27.11.2018

Jil Sander wird 75Dem Zeitgeist auf der Spur

Matthias Wagner K im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Die Designerin Jil Sander bei der Ausstellung "Jil Sander" im Museum für Angwandte Kunst in Frankfurt am Main. (dpa/Boris Roessler)
Die Designerin Jil Sander bei der Ausstellung "Jil Sander" im Museum für Angewandte Kunst in Frankfurt am Main. (dpa/Boris Roessler)

Zeitlos, schlicht, elegant: Mit diesem Dreiklang hat Jil Sander Modegeschichte geschrieben. Sie gab allem, was sie anpackte, eine neue Ästhetik, sagt der Kurator Matthias Wagner K - und veränderte so auch die gängige Vorstellung von Schönheit.

Als "Queen of Less" oder auch "Kaschmir Queen" wurde sie oft in der Presse beschrieben: Mit ihrer Vorliebe für schlichte Entwürfe aus luxuriösen Materialien hat Jil Sander in der Modewelt einen bleibenden Akzent gesetzt. Eine ganz außergewöhnliche Frau, findet auch Matthias Wagner K. Er ist Direktor des Museums für Angewandte Kunst in Frankfurt, das der Designerin im vergangenen Jahr eine große Ausstellung gewidmet hatte.

Hohe Sensibilität für gesellschaftliche Veränderungen

Jil Sander verfüge über eine außerordentliche Kreativität und Sensibilität, sagt Wagner K im Deutschlandfunk Kultur. Sie habe die Zeitströmungen und Veränderungen in der Gesellschaft in den 70er Jahren erspürt und gewusst sie in eine neue Form zu bringen. Die Designerin "prägte den Geist der Zeit mit ihrem Purismus, sie veränderte die Vorstellungen von Schönheit und Identität - und das über viele Jahrzehnte mit einem wirklich unverkennbaren Stil."

Hohe Ansprüche und unbeschreibliche Energie

Neben der Mode habe Sander auch Parfümdesign, Modefotografie oder die Gestaltung von Präsentationsräumen revolutioniert, sagt Wagner K: "Alles, was sie anpackte, dem gab sie eine neue Form und eine Ästhetik, die es bis dato noch nicht gegeben hat." Auch bei der Organisation der Aussstellung habe er erlebt, dass sie so lange an einer Sache arbeite, bis alles ihren Ansprüchen genüge und "eine ihr genehme Dynamik erhält - wie in ihrer Mode auch".

Beeindruckt hat Wagner K gleichzeitig die Unermüdlichkeit der Modeschöpferin: "Ich muss sagen, ich kann viel und lange arbeiten, aber die Kraft, die Jil Sander da über Monate - wir haben ja fast ein Jahr zusammen gearbeitet - an den Tag legt, die ist unbeschreiblich."

Mehr zum Thema

Eröffnung der Jil-Sander-Schau in Frankfurt - Ikone des modischen Purismus
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 03.11.2017)

Interview

Gelbwesten-Proteste in Frankreich"Ein plebejischer Aufstand"
Feuerwehrleute löschen ein brennendes Auto in Paris. (imago stock&people)

Die Gelbwesten erinnern Präsident Macron nachdrücklich an die soziale Ungleichheit in Frankreich, sagt Raul Zelik. Nur auf den parlamentarischen Weg zu setzen, findet der Schriftsteller naiv - und begrüßt die neue "Wucht und Vehemenz" der Straßenproteste.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur