Seit 01:05 Uhr Tonart

Sonntag, 16.06.2019
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 24.05.2019

Jewgenij Samjatins Dystopie "Wir"Düstere Allegorie auf den Stalinismus

Roscha A. Saïdow im Gespräch mit Max Oppel

Beitrag hören Podcast abonnieren
Szene mit Rocco Brück im Stück "Wir" nach dem Roman von Jewgenij Samjatin. (National Theater Mannheim / Hans Jörg Michel)
Rocco Brück als erwachendes Individuum D-503 in einem dystopischen Überwachungsstaat (National Theater Mannheim / Hans Jörg Michel)

Das Nationaltheater Mannheim bringt einen vergessenen Sci-Fi-Klassiker auf die Bühne: Der Roman "Wir" des Russen Jewgenij Samjatin beschreibt, vor Huxley und Orwell, einen Überwachungsstaat. Dessen Optimierungswahn sei sehr aktuell, sagt Regisseurin Roscha Saïdow.

Die ferne Zukunft. Die letzten Menschen leben innerhalb der Mauern des "Einzigen Staates" und sind heilfroh, sich nicht mehr mit überholten Konzepten wie Liebe und Freiheit abmühen zu müssen. So kann sich auch D-503, Konstrukteur des Raketenschiffs "Integral", nichts Besseres vorstellen, als eine perfekte Nummer im Kollektiv zu sein, sein rosa Billett beim streng geregelten intimen Kontakt abzugeben und durch die gläsernen Wände seiner Wohnung die heile, logische Welt zu betrachten.

Bis er sich in die mysteriöse Nummer I-330 verliebt. Mit einem Mal sind da alle diese Emotionen, diese aufregenden Geheimnisse. Entscheidet sich D-503 am Ende doch gegen den vorgegebenen Lebensentwurf?

Ein Porträt des russischen Revolutionärs und Schriftstellers Yevgeny Zamyatin als Zeichnung von Boris Kustodiev aus dem Jahr 1923. (Boris Kustodiev)Autor eines vergessenen Klassikers: Jewgeni Iwanowitsch Samjatin (Boris Kustodiev)

Nachzulesen ist diese Geschichte in Jewgenij Samjatins Roman "Wir" – eine Dystopie, die heute nur Wenigen geläufig ist, obwohl sie bereits in diversen Hörspielfassungen verarbeitet wurde.

Das Buch erschien bereits 1920, als hellsichtige Vorwegnahme des Stalinismus. Das war einige Jahre bevor Aldous Huxley ("Brave new World"), George Orwell ("1984") oder Ray Bradbury ("Fahrenheit 451") ihre thematisch ähnlich gelagerten, düsteren Zukunftsvisionen veröffentlichten.  

Auf der Suche nach einem menschlicheren Weg

Jetzt inszeniert die Regisseurin Roscha A. Saïdow den Stoff im Nationaltheater Mannheim. Saïdow, derzeit Artist-in-Residence am Puppentheater Magdeburg, hat sich als formstarke Geschichtenerzählerin einen Namen gemacht und bringt Samjatins vergessenen Klassiker der Science-Fiction-Literatur als Mischung aus Schauspiel, Performance und Hörspiel auf die Bühne.

Sie habe die Wandlung eines Menschen zeigen wollen, der zunächst hinter dem System stehe und dann, durch ein besonderes Ereignis, für sich plötzlich einen anderen, menschlicheren Weg sehe. Viele der Motive aus Samjatins Roman seien auf heute übertragbar:

"Es gibt einen ungeheuren Optimierungswahn - am Menschen, am Körper, an der Psyche wird permanent herumgedoktert. Wir sind auch selber in einem Mechanismus drin, um uns immer weiter zu perfektionieren – letztendlich für ein System, um in diesem System funktionieren zu können."

"Wir", Nationaltheater Mannheim, Premiere am 24. Mai 2019, 20 Uhr im Studio Werkhaus, weitere Termine im Juni und Juli 2019

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur