Seit 16:00 Uhr Nachrichten
Sonntag, 11.04.2021
 
Seit 16:00 Uhr Nachrichten

Interview | Beitrag vom 26.03.2021

Jerusalemer ErklärungAntisemitismus neu definiert

Micha Brumlik im Gespräch mit Axel Rahmlow

Beitrag hören Podcast abonnieren
Eine Teilnehmerin einer Kundgebung hält eine Schild mit dem Text "Antisemitismus Anklagen vor Gericht und überall" vor dem Strafjustizgebäude in Hamburg  (picture alliance/dpa | Christian Charisius)
Prozessauftakt nach dem Angriff auf einen jüdischen Studenten in Hamburg im Februar: Antisemitismus bekämpfen geht am besten, wenn klar ist: Was genau bedeutet der Begriff? (picture alliance/dpa | Christian Charisius)

Mit der Jerusalemer Erklärung haben 200 Wissenschaftler eine neue Antisemitismus-Definition vorgelegt. Anders als der Deutsche Bundestag kommen sie darin zu dem Schluss: Die BDS-Initiative sei nicht per se antisemitisch.

Was ist Antisemitismus? Um diese Definition gibt es seit langem Streit zwischen Aktivisten und Forschern aus allen Teilen der Welt. Mit der "Jerusalemer Erklärung" hat eine Gruppe von 200 internationalen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die zum Holocaust forschen, jetzt eine neue Definition des Begriffs vorgelegt.

Judenhass oder faktenbasierte Kritik an Israel 

Darin wird Antisemitismus als "Diskriminierung, Vorurteil, Feindseligkeit oder Gewalt gegen Jüdinnen und Juden als Jüdinnen und Juden (oder jüdische Institutionen als jüdische)" bestimmt. In 15 Leitlinien wird dies detaillierter definiert: Jüdinnen und Juden kollektiv für das Verhalten Israels verantwortlich zu machen und sie, bloß weil sie jüdisch sind, als Agenten Israels zu behandeln, sei antisemitisch, heißt es dort beispielsweise. 

Nicht antisemitisch sei dagegen faktenbasierte Kritik an Israel als Staat oder der Hinweis auf systematische, rassistische Diskriminierung im Umgang mit den Palästinensern. Auch die Initiative "Boycott, Divestment and Sanctions" (BDS) sei nicht per se antisemitisch.

Haltung zu BDS 

Michael Brumlik, Seniorprofessor am Selma Stern Zentrum für jüdische Studien Berlin-Brandenburg, hat die "Jerusalemer Erklärung" unterzeichnet. "Jetzt ist klarer, dass BDS, also eine Organisation, die vom Deutschen Bundestag im Mai 2019 pauschal für antisemitisch erklärt wurde, dieses nicht ist", sagt er. Die Forscherinnen und Forscher, zumal aus Israel und den USA, die sich teilweise seit Jahrzehnten mit dem Holocaust und Judenhass beschäftigten, wüssten dies besser einzuschätzen als Parlamentarier. 

Diese Beurteilung der BDS-Initiative sei aber nicht gleichbedeutend damit, die Bewegung für richtig zu halten. "Ich persönlich finde BDS politisch falsch", betont Brumlik. "Ich halte es für einen schweren Fehler, dass BDS auch solche israelischen Wissenschaftler, Wissenschaftlerinnen, Intellektuelle und Künstler boykottiert, die sogar gegen die Besetzung des Westjordanlands sind."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die Ausdifferenzierung der Antisemitismus-Definition sei wichtig, damit der reale Judenhass und Rassismus nicht aus der politischen Diskussion verschwinde, so Brumlik: Die deutsche Politik äußere sich eher zu BDS als zu den Attentaten von Halle und Hanau.    

(jfr)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Brüder und SchwesternSeid barmherzig miteinander!
Auf einem Bild des Malers Sturtevant J. Hamblin sind zwei Schwestern mit ihrem kleinen Bruder zu sehen. Es wurde um das Jahr 1850 herum gemalt. (picture alliance / dpa / Heritage Art / Heritage Images / Sturtevant J. Hamblin)

Brüder und Schwestern begleiten sich das ganze Leben lang - ob sie wollen oder nicht. Die Kinder- und Jugendpsychotherapeutin Inés Brock betont die Bedeutung der geschwisterlichen Beziehungen und wirbt für Nachsicht untereinander.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur