Seit 01:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 20.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 21.12.2018

Jelinek-Stück "Schnee Weiss"Machtmissbrauch in all seinen Facetten

Ulrike Gondorf im Gespräch mit Vladimir Balzer

Auf dem Bild: Sabine Waibel, Nikolay Sidorenko, Simon Kirsch, Peter Knaack (Schauspiel Köln/Tommy Hetzel)
Im Stück "Schnee Weiss" sitzt Gott als böse Figur im Rollstuhl. (Schauspiel Köln/Tommy Hetzel)

Im Stück "Schnee Weiss" widmet sich die österreichische Schriftstellerin Elfriede Jelinek dem Thema Missbrauch. Das Stück feierte am Freitagabend in Köln Premiere. "Zwei Stunden, die man kurzweilig und anregend im Theater verbringen kann", sagt Kritikerin Ulrike Gondorf.

Weiß als Farbe der Unschuld und Schnee, der alle Spuren verdeckt. Anlass zu dem Text von Elfriede Jelinek waren die Enthüllungen der Ski-Rennläuferin Nicola Werdenigg über sexuellen Missbrauch im österreichischen Skisport. Die sorgten in der Öffentlichkeit für Aufsehen, die Verbände allerdings schweigen dazu. "Ein Stück über sexuellen Missbrauch - aber ich würde sagen der Begriff ist sehr viel weiter gefasst. Es geht vor allem um Machtmissbrauch", sagt Rezensentin Ulrike Gondorf. Und diesen fasst Jelinek sehr weit. "Da fängt sie mit dem lieben Gott an, das ist eine zynische böse Figur, von Margot Gödrös im Rollstuhl sitzend gespielt, als eine ganz brillante sprachartistische Nummer. Gott ist der Manipulator schlecht hin", so Gondorf.

Sechs SchauspielerInnen stehen in Köln auf der Bühne. "Männer als Frauen, Frauen als Männer, das ist auch ein Spiel in der Ausstattung", erklärt Gondorf, "Die Bühne setzt an bei dem Schnee-Zirkus. Es ist ein großes weißes Element, mit ganz schrägen Seiten und am Anfang treten da auch Schauspieler mit Skiern an."

Auf dem Bild: Peter Knaack, Lola Klamroth, Nikolay Sidorenko und Sabine Waibel (Schauspiel Köln/Tommy Hetzel)Szene aus dem Stück "Schnee Weiss" (Schauspiel Köln/Tommy Hetzel)

Jelinek verwebt in ihrem Stück viele einzelne Facetten des Missbrauchs. Die Inszenierung handelt auch vom Missbrauch der Natur, der wiederum auf das Ski-Thema zurückführe. Es sei leichter, Jelinek zu inszenieren als sie zu lesen, sagte Regisseur Stefan Bachmann im Deutschlandfunk Kultur und Ulrike Gondorf stimmt ihm zu. In der Kölner-Vorstellung werden "eher Seifenblasen gemacht", erklärt sie. Das mache Bachmann allerdings nicht schlecht. "Ich glaube, das ist der richtige Weg zu diesem nicht ganz schlüssigen Text gewesen", so Gondorf.

(nh)

"Schnee Weiss. Die Erfindung der alten Leier" von Elfriede Jelinek
Regie: Stefan Bachmann
Schauspiel Köln; 2,5 Stunden.

Mehr zum Thema

Uraufführung des neuen Jelinek-Stücks - Tiefenbohrung im Schnee
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 17.12.2018)

Elfriede Jelinek: "Eine Partie Dame" - Nobelpreisträgerin schreibt Agententhriller
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 10.09.2018)

Theaterstück des Jahres - Elfriede Jelinek ist die Königin der Saison
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 30.08.2018)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur