Seit 05:05 Uhr Studio 9

Montag, 26.08.2019
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Konzert / Archiv | Beitrag vom 02.11.2017

Jazzfest Berlin 2017 Artist-In-Residence: Tyshawn Sorey

Moderation: Matthias Wegner

Tyhsawn Sorey und sein Trio.  (Tyshawn Sorey)
Tyhsawn Sorey und sein Trio. (Tyshawn Sorey)

Zum dritten und letzten Mal hat der englische Musikjournalist Richard Williams das Programm für das renommierte Jazzfest Berlin zusammengestellt. Zum ersten Mal in der 54-jährigen Festivalgeschichte gibt es dabei in diesem Jahr einen "Artist-In-Residence": den New Yorker Schlagzeuger und Komponisten Tyshawn Sorey.

Tyshawn Sorey – geboren 1980 in Newark / New Jersey – genießt vor allem in der New Yorker Jazzszene allerhöchste Anerkennung als feinnerviger, aber auch sehr innovativer Schlagzeuger. Neben unzähligen Jobs als Sideman tritt Sorey zudem auch als hoch begabter Komponist in Erscheinung.  Beim Jazzfest Berlin wird in er verschiedenen Konstellationen und mit verschiedenen Bandprojekten zu hören sein, deren Musik Sorey zum großen Teil extra für das Festival geschrieben hat. Mit seinem Trio wird er den ersten Abend auf der großen Bühne im "Haus der Berliner Festspiele" eröffnen.

Die NDR-Bigband präsentiert sich im Anschluss mit ihrem neuen Leiter Geir Lysne zum ersten Mal in Berlin. Lysne wurde 1963 im norwegischen Trondheim geboren und hat maßgeblich zum Erstarken der heimischen Szene beigetragen. Nun bringt er im Bigband-Kontext  den Farbenreichtum des aktuellen norwegischen Jazz von Arrangeuren wie Helge Sunde oder Erlends Skomsvoll auf die Bühne. Als Gäste mit dabei sind die Sängerin Solveig Slettahjell, der Gitarrist Eivind Aarset und der Pianist Helge Lien.  

NDR Bigband mit dem neuen Leiter Geier Lysne. (Sibylle Zettler)NDR Bigband mit dem neuen Leiter Geier Lysne. (Sibylle Zettler)

Jazzfest Berlin
Live aus dem Haus der Berliner Festspiele

Tyshawn Sorey Trio:
Corey Smythe, Klavier
Chris Tordini, Bass
Tyshawn Sorey, Schlagzeug

Geir Lysne’s Abstracts from Norway
Solveig Slettahjell, Gesang
NDR-Bigband
Leitung: Geir Lysne

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur