Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Mittwoch, 13.11.2019
 
Seit 21:30 Uhr Alte Musik

Fazit | Beitrag vom 20.10.2019

Jan Bosses "Don Giovanni" in HamburgZu viel Drehbühne und zu wenig Glaube an die Musik

Jürgen Liebing im Gespräch mit Britta Bürger

Beitrag hören Podcast abonnieren
Leporello packt Don Giovanni am Kragen und sieht ihn bedrohlich an. (Brinkhoff/Mögenburg)
Unser Kritiker ist verschnupft: Die sich permanent drehenden Bühnenelemente lenkten zu sehr von den wunderbaren Sängerinnen und Sängern ab. (Brinkhoff/Mögenburg)

Der Theaterregisseur Jan Bosse hat den rücksichtslosen Frauenhelden Don Giovanni an der Hamburger Staatsoper in Szene gesetzt. Unseren Kritiker Jürgen Liebing haben zwar die Musik und die Sängerinnen und Sänger überzeugt, die Inszenierung aber nicht.

Jan Bosse ist ein erfolgreicher Theaterregisseur, der sich vor elf Jahren zum ersten Mal an eine Oper heran wagte, damals in Basel. Seine Inszenierung von Don Giovanni an der Staatsoper Hamburg ist nun seine dritte Arbeit für das Musiktheater. 

Ein Mann steht in einem Torbogen und hält die Hand eines anderen knienden Mannes. Auf den Torbogen ist ein halbnackter Mann projiziert, der die Zunge rausstreckt. (Brinkhoff-Moegenburg)Auch von den Videoprojektionen ist Jürgen Liebing alles andere als begeistert. Das Bühnenbild stammt von Stéphane Laimé. (Brinkhoff-Moegenburg)
Jürgen Liebing war bei der Premiere und ist verschnupft, wie er sagt. Vor allem, weil ihn die Inszenierung nicht überzeugt hat: "Das Bühnenbild von Stéphane Laimé erschlägt die Sänger. Es ist ein nach außen gekehrter Kreis aus mehreren Segmenten von Abrisshäusern, die sich immer irgendwie drehen. Die Sänger haben nur drei Meter Platz zum Singen."

Ein Don Giovanni von kurzer Haltbarkeit

Überhaupt seien diese sich permanent drehenden Bühnenelemente ein Gräuel. Sie lenkten zu sehr von den wunderbaren Sängerinnen und Sängern sowie dem sehr guten Orchester unter der Leitung von Adam Fischer ab.

"Das finde ich für eine Oper wie Don Giovanni und für einen Regisseur wie Jan Bosse, der mit seinen Schauspielern umgehen kann, zu wenig." Auch die Videoprojektionen haben Liebing nicht überzeugt. Sein Rat an Bosse: "Glaub der Musik! Mozart wusste, was die Musik kann und was sie uns zu erzählen weiß."

Ein Mann fasst sich an die Ohren und steht neben einem anderen Mann, der ihn dabei anblickt.  (Brinkhoff/Mögenburg)"Ein Abend, der nicht zu überzeugen vermag." (Brinkhoff/Mögenburg)

Seit 1900 gebe es alle zehn Jahre einen neuen Don Giovanni an der Staatsoper, sagt Jürgen Liebing, aber: "Ich wage zu bezweifeln, dass diese Inszenierung ein Haltbarkeitsdatum von zehn Jahren hat. Ein Abend, der nicht zu überzeugen vermag."

"Don Giovanni" an der Staatsoper Hamburg
Inszenierung: Jan Bosse
Musikalische Leitung: Adam Fischer
Bühnebild: Stéphane Laimé

Mehr zum Thema

Uraufführung "Frankenstein / Homo Deus" - "Es wird doch immer sehr dunkel"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 16.11.2018)

Richard III. im Schauspiel Frankfurt - Eine entfesselte Orgie
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 28.09.2017)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsArchitektur an den Rand gedrängt
Der Siegerentwurf für ein Museum der Moderne in Berlin der Schweizer Architekten von Herzog & de Meuron, wird am 17.11.2016 bei der Eröffnung einer Ausstellung im Kulturforum in Berlin präsentiert. (Ralf Hirschberger/dpa)

Es sei ein Fehler, das "Museum der Moderne" in Berlin nach dem Willen von Monika Grütters am Kulturforum zu bauen, schreibt die "FAZ". Die neue Staatsbibliothek würde an Bedeutung verlieren und zudem führe die wasserreiche Lage zu hohen Baukosten.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur