Donnerstag, 02.07.2020
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 23.09.2016

Jahrestagung in Würzburg Märchen als Medien des Nachdenkens

Roland Bogards im Gespräch mit André Hatting

Podcast abonnieren
Titel Grimms Märchen (picture alliance / dpa / David Ebener)
Schon Grimms Märchen spiegelten viele Fragen aus der Wirklichkeit wider (picture alliance / dpa / David Ebener)

Macht und Ohnmachtserfahrungen sind Leitmotiv fast aller Märchen. Der Literaturwissenschaftler Roland Bogards betont, wie stark diese Fragen in den Alltag hineinspielen, persönlich ebenso wie politisch.

"Mit dem echten Leben hat das schon deshalb zu tun, weil das echte Leben aus sehr sehr vielen Machtphantasien und Ohnmachtserfahrungen besteht", sagt Roland Bogards, Professor für Literaturgeschichte an der Universität Würzburg im Deutschlandradio Kultur. Obwohl in Märchen märchenhafte Dinge geschähen, die man in der wirklichen Welt nicht erwarte, seien sie gleichzeitig "Medien des Nachdenkens". Außerdem gebe es in der Märchenforschung zunehmend die Überzeugung, dass  Märchen einen heimlichen dokumentarischen Charakter haben. Sie bildeten etwas ab, was zutiefst in der Wirklichkeit verankert sei, sagte Bogards, der in Würzburg am Märchenkongress teilnimmt.

Märchengesellschaft debattiert Macht und Ohnmacht

Bis Sonntag diskutieren in Würzburg rund 300 Experten bei einem Märchenkongress über das Thema "Macht und Ohnmacht. Erfahrungen im Märchen und im Leben". Es ist die Jahrestagung der Europäischen Märchengesellschaft.

Mehr zum Thema

Grimmwelt in Kassel - Eintauchen in den Kosmos der Brüder Grimm
(Deutschlandradio Kultur, Fazit, 04.09.2015)

Interview

Kinos in der KriseLeere Plätze, hohe Verluste
Abgesperrte Stuhlreihen im Kinosaal eines Programmkinos. (picture alliance/dpa/Christiane Bosch )

Ab heute sind die Kinos bundesweit wieder geöffnet - wegen der Abstandsregeln können nur wenige Besucher vor der Leinwand Platz nehmen. Kinos auf diese Weise zu betreiben, mache wirtschaftlich keinen Sinn, sagt Cineplex-Geschäftsfüher Kim Ludolf Koch.Mehr

WirecardVon der Presse in den Ruin geschrieben?
Der Schriftzug von Wirecard ist an der Firmenzentrale des Zahlungsdienstleisters in Aschheim in Bayern zu sehen (dpa / Sven Hoppe)

Wirecard steht vor dem Aus - nachdem die „Financial Times“ zuvor massive Unregelmäßigkeiten bei dem Finanzdienstleister aufgedeckt hat. Dabei habe das Blatt seine Kompetenz nicht überschritten, sagt Hendrik Zörner vom Journalistenverband.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur