Seit 19:05 Uhr Konzert

Samstag, 18.01.2020
 
Seit 19:05 Uhr Konzert

Interview / Archiv | Beitrag vom 28.03.2019

Jahresbericht Deutsche BahnBesser als ihr Ruf

Christian Böttger im Gespräch mit Liane von Billerbeck

Beitrag hören Podcast abonnieren
Von ICE 1 bis ICE 4. (Deutsche Bahn AG / Kai Michael Neuhold)
ICE1 bis ICE 4: Neue Züge vor allem für den Fernverkehr sind bestellt, denn teils ist die Flotte veraltet und unzuverlässig. (Deutsche Bahn AG / Kai Michael Neuhold)

Verspätete Züge, verärgerte Kunden: Die Deutsche Bahn macht meist negative Schlagzeilen. Sie habe vor allem ein Managementproblem, sagt Christian Böttger. Doch der Verkehrsökonom nimmt den Konzern auch in Schutz.

Heute legt die Deutsche Bahn ihre Bilanz des Geschäftsjahres 2018 vor. Unabhängig von allen Zahlen: Über das Unternehmen zu schimpfen, ist Alltag - oft genug mit gutem Grund. Tatsächlich ist der Konzern nach Ansicht des Bahnexperten Christian Böttger aber besser als sein Ruf: "Die Bahn wird ein bisschen unfair behandelt. Sie mache vieles richtig. So sei das Online-Buchungs- und Informationstool sogar weltweit das Beste.

"Bei all den Problemen, die die Bahn hat, muss man auch die  Kirche im Dorf lassen. Öffentlichen Verkehr zu organisieren, ist eben nicht ganz leicht. Und wir haben sehr hohe Erwartungen an die Bahn - die hat die Bahn nicht immer erfüllt in den letzten Jahren. Aber es ist trotzdem ein gutes Unternehmen. Und wenn man es international vergleicht, muss man sagen, dass die Bahn nicht fundamental schlechter da steht als andere Bahnen."

Zurückgehaltene Investitionen sorgen für Unpünktlichkeit

Dennoch: Der Verkehrsökonom betont, dass vor allem im Fernverkehr ein Pünktlichkeitsproblem bestehe. Das hat nach Darstellung Böttgers mehrere Gründe, unter anderem zurückgehaltene Investitionen im Zusammenhang mit dem Börsengang vor zehn Jahren. 

Böttger, der an der Hochschule für Technik und Wirtschaft in Berlin lehrt, erkennt aber vor allem ein Managementproblem: Innerhalb der Deutschen Bahn würden offenbar die Prozesse nicht funktionieren.

"Es ist kein Problem der Marktordnung, wenn die Leute von DB Netz nicht mit den Leuten von DB Cargor reden, sondern da muss sich das Management darum kümmern."

(bth) 

Mehr zum Thema

Selbstversuch eines Bahnfahrers - Warum im ICE 4 die Reiselust auf der Strecke bleibt
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 12.02.2019)

Bahnchaos - Langsame Besserung auf Sylt
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 04.02.2019)

Bahnchaos in Baden-Württemberg - Wenn der Zug plötzlich ganz woanders lang fährt
(Deutschlandfunk Kultur, Länderreport, 26.11.2018)

Interview

Libyen-Konferenz Erwartungen an ein starkes Signal
Absperrgitter stehen am Brandenburger Tor in Berlin. Hier werden bereits Sicherheitsvorkehrungen für die Libyen-Konferenz getroffen. (picture-alliance/dpa/Annette Riedl)

Bei der Libyen-Konferenz gehe es darum, den Konflikt nicht weiter eskalieren zu lassen, sagt der Journalist Mirco Keilberth, der aus Tripolis berichtet. Allerdings müsse man dafür erst einen Staat gründen und mit lokalen Strukturen zusammenarbeiten. Mehr

Anti-Rassismus-Klausel Erste Verträge an Theatern
Auf dem Foto sieht man einen Scheinwerfer, auf einen roten Theater-Vorhang gerichtet. (picture alliance / Tetra Images)

Vor einem Jahr wurde eine Anti-Rassismus-Klausel entworfen, die Theater in ihre Verträge aufnehmen können, um ihre Mitarbeiter vor Rassismus besser zu schützen. Erste Häuser übernehmen die Klausel jetzt, sagt die Juristin Sonja Laaser. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur