Seit 23:05 Uhr Fazit
Mittwoch, 16.06.2021
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.04.2017

ItalienDe Salvo hofft auf "Pulse of Europe"

Elettra de Salvo im Gespräch mit Anke Schäfer

Die Künstlerin Elettra de Salvo (Matthias Scheuer / audioberlin)
Die deutsch-italienische Künstlerin Elettra de Salvo wünscht sich mehr Unterstützung für Europa, versteht aber auch die Kritik ihrer italienischen Landsleute. (Matthias Scheuer / audioberlin)

Die deutsch-italienische Künstlerin und Autorin Elettra de Salvo bedauert die verbreitete EU-Skepsis in Italien. Aber die Vorherrschaft der nördlichen Länder und vor allem Deutschlands werde kritisch gesehen.

Für Empörung sorgten jüngste Äußerungen des niederländischen Finanzministers und Chefs der Eurogruppe, Jeroen Dijsselbloem. Er hatte in einem Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" gesagt, die südeuropäischen Länder würden Geld verschwenden und sich nicht an die Regeln des Stabilitätspakts halten. "Ich kann nicht mein ganzes Geld für Schnaps und Frauen ausgeben und anschließend Sie um Ihre Unterstützung bitten", sagte er und erntete für diese Kritik sehr viel Widerspruch.

Lachen über Dijsselbloem

"Empört waren wir schon alle", sagt die deutsch-italienische Künstlerin und Autorin Elettra de Salvo im Deutschlandradio Kultur. "Ich nehme es einfach nicht ernst." Sie habe eher darüber lachen müssen. "Man kann meinen männlichen Landsleuten viel ankreiden, sie sind Machos, sie sind Latin Lovers, sie sind manchmal sehr gemein zu ihren Frauen, sie sind eifersüchtig, sie lieben die Mama, aber dass sie jetzt verantwortlich sind für die staatliche Verschuldung, das ist ein bisschen zu viel." Vermutlich habe der niederländische Sozialdemokrat ein Gläschen zu viel zu sich genommen, scherzte de Salvo.

Die Wirtschaftsmisere dominiert  

Obwohl die Römischen Verträge vor 60 Jahren in der italienischen Hauptstadt geschlossen wurden, sei die EU-Skepsis heute in ihrem Land weit verbreitet, sagte die Künstlerin, die in Berlin lebt. "Nach England sind wir leider die, die am Euroskeptischsten sind, das ist einfach unschön." Die Bürgerbewegung "Pulse of Europe" sei leider in Italien bisher nicht sichtbar. "Es hat jetzt gerade angefangen in Genua", sagte de Salvo. "Vielleicht weitet sich das jetzt aus." Aufgrund der Wirtschaftsmisere verstünden die Italiener nicht, dass dies nicht von der EU komme, sondern vom "Liberalismus". Kritisch gesehen werde auch die Vorherrschaft der nördlichen Länder und vor allem von Merkels Deutschland. Sie hoffe auf eine stärkere politische Einigung und mehr Entschleunigung.    

Mehr zum Thema

Elettra de Salvo - Wie wird man "Italienerin des Jahres"?
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 22.08.2014)

60 Jahre Römische Verträge - EU am Scheideweg
(Deutschlandradio Kultur, Kommentar, 25.03.2017)

Claudio Magris - Literat der Vielstimmigkeit
(Deutschlandradio Kultur, Im Gespräch, 23.03.2017)

Organisiertes Verbrechen in Italien - Kinder der 'Ndrangheta
(Deutschlandradio Kultur, Weltzeit, 16.01.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsFragwürdiger Kunstsponsor
Der russische Milliardär Alisher Usmanov. (picture alliance / Alexander Vilf)

Der Milliardär Alischer Usmanow sponsort eine Ausstellung über Romantik in der Kunst, die in Moskau und Dresden zu sehen ist. Die "Welt" ist nicht begeistert: Usmanow würde den Kreml finanzieren, zitiert die Zeitung den Oppositionellen Alexej Nawalny.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur