Seit 15:05 Uhr Tonart
Mittwoch, 20.01.2021
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Wortwechsel / Archiv | Beitrag vom 02.12.2011

Ist die Stadt noch zu retten?

Reihe: Reden von Morgen

Podcast abonnieren
Blick auf die katalanische Metropole Barcelona (Stock.XCHNG / Martin Simonis)
Blick auf die katalanische Metropole Barcelona (Stock.XCHNG / Martin Simonis)

Ist die Stadt noch zu retten? Müssen wir unsere Wohnorte neu erfinden? Wer kann, bei schrumpfenden Gesellschaften, die Infrastruktur erhalten? Darüber diskutieren die Architekten Meinhard von Gerkan und Matthias Rick sowie der Stadtplaner Eckart Kröck. Die Gesprächsleitung hat Peter Lange.

Die aufgezeichnete Sendung ist die Premiere einer neuen Sendereihe von Deutschlandradio Kultur in Zusammenarbeit mit dem Schauspielhaus Bochum. Unter der Überschrift "Reden von Morgen" sollen kreative Diskussionspartner mehrmals im Jahr miteinander über unterschiedliche Entwürfe der Gesellschaft von morgen debattieren. Die "Reden von Morgen" werden vor Publikum in Bochum aufgezeichnet.

Wortwechsel

Soziale MedienDigitale fünfte Gewalt im Staat?
Person hält ein Smartphone in der Hand, das den suspendierten Twitter-Account von Donald Trump zeigt. (AFP / Getty Images via AFP / Justin Sullivan)

Die Sperrung von Donald Trumps Social-Media-Konten nach den Ausschreitungen seiner Anhängern in Washington hat eine grundlegende Diskussion neu entfacht: Haben Internetplattformen wie Twitter - und damit private Firmen - zu viel Macht?Mehr

Die Folgen des BrexitBye bye Britain: Scheiden tut weh?
Zwei Hände mit den Fahnen von Großbritannien und der Europäischen Union. (imago images / fStop Images)

Nach jahrelangen Verhandlungen sind die Briten endgültig raus aus dem EU-Binnenmarkt. Die Brexit-Befürworter feiern, Skeptiker des Deals warnen vor Abschottung, überbordender Bürokratie und der Spaltung des Königreichs. Was kommt auf uns zu?Mehr

Kirchliche KolonialgeschichteVon oben herab
Von oben herab: Europäische Siedler segnen die lokale Bevölkerung in Paraguay. (picture alliance / Bildagentur-online/Sunny Celeste | Bildagentur-online/Sunny Celeste)

Kirchen und Missionsbewegungen sind eng mit der westlichen Expansion verbunden. Heute versuchen sie, sich diesem Erbe zu stellen. Wie stark war ihr Anteil am historischen Unrecht? Und wie können die Wunden der Kolonialisierung geheilt werden? Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur