Seit 19:05 Uhr Oper

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 19:05 Uhr Oper

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 04.01.2010

Ist die Krise weiblich - oder ein Konjunkturpaket für mehr Geschlechtergerechtigkeit?

Von Mandy Schielke

Podcast abonnieren
Zwei Frauen unterhalten sich auf einem Platz (Stock.XCHNG / Linden Laserna)
Zwei Frauen unterhalten sich auf einem Platz (Stock.XCHNG / Linden Laserna)

In den USA ist seit Monaten nicht nur von Rezession, sondern von "he-cession" die Rede, von der Wirtschafts- und Finanzkrise als tiefe Männerkrise. Und auch hierzulande könnte man diese Diagnose stellen, Trendforscher sprechen plakativ von der "Testosteronkrise". Schließlich legt ein flüchtiger Blick auf die Arbeitsmarktzahlen nahe, dass von Entlassungen vor allem Arbeitnehmer betroffen sind.

Die Schuldfrage ist sowieso klar: Die Männer sind es gewesen! Sie haben an der Börse gezockt und die Bankenaufsicht vernachlässigt. Schlägt jetzt also die Stunde der Frauen? Sind sie, die modernen Trümmerfrauen, Gewinnerinnen der Krise? Oder ist die Krise doch weiblich, weil tradierte Rollenbilder in schlechten Zeiten Konjunktur haben und die Frauen die Suppe letztlich auslöffeln müssen - zu Hause und im Job?


Links:

Frauen in die Aufsichtsräte

Ökonomie und Geschlechterforschung

Untersuchung zu Beteiligung von Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen

DIW-Studie: Wie Frauen Geld anlegen

DGB: Ist die Krise männlich?

Vom Ende des Machos


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@dradio.de

Zeitfragen

Weiblicher Orgasmus Das Ende der Mystifizierung
Foto-Infrarotstrahlung inmitten des 700 Lichtjahre entfernten Spiralnebels. (imago/ UPI)

Ein Drittel der Frauen kommt laut US-Forscher beim heterosexuellen, partnerschaftlichen Sex nicht zum Orgasmus. Sexspielzeug verspricht schnelle Befriedigung. Therapeutinnen raten, das Lustempfinden nicht allein auf den Höhepunkt hin auszurichten.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur