Seit 01:05 Uhr Tonart
Dienstag, 20.04.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 24.03.2015

Israelisch-arabische KochkunstEine kulinarische Annäherung in Berlin

Von Mandy Schielke

Podcast abonnieren
Hummus und andere Vorspeisen in einem Restaurant in Israel. (imago / imagebroker)
Hummus ist in Israel eine Art Grundnahrungsmittel. (imago / imagebroker)

Das ist der Geschmack Israels, könnte man meinen. Aber dieser Brei aus Kichererbsen ist ursprünglich eine arabische Speise. In Berlin eröffnen inzwischen auch jüdische Zuwanderer aus Israel Hummus-Restaurants - und geben ihren Lokalen arabische Namen.

Jeden Morgen das gleiche Bild: Ze’ev Avrahami – ein bäriger Kerl Anfang 40 -  überquert die Kastanienallee in Prenzlauer Berg. Langsam, fast ein bisschen zu langsam - selbst für Berliner Verhältnisse -- und schließt sein kleines Lokal Sababaauf.

Licht an. Dann in die Küche. Die kleinen, bleichgelben Hülsenfrüchte erwarten ihn schon geduldig in einem Riesentopf:

"Das sind Kichererbsen. Ich hab sie über Nacht einweichen lassen. Guter Hummus braucht Liebe."

Guter Hummus braucht Zeit und Liebe

Hingabe und Zeit. Ze’ev ist auf der Sinai Halbinsel geboren, war früher Journalist, arbeitete in New York, dann wieder in Israel. Inzwischen lebt er seit vier Jahren in Berlin, ist mit einer Deutschen verheiratet und hat mit ihr hier eine Familie gegründet:

"Als Einwanderer denkt man oft an das, was man vermisst. Wenn Du also Immigrant aus Israel bist, was vermisst Du? Den Strand, die Sonne und Du vermisst die einheimische Küche. Sehr. Die Sonne und den Strand kann ich nicht nach Berlin bringen. Unsere Küche schon. Verstehst Du!"

Hummus – in Israel Grundnahrungsmittel – ist eine Paste aus gekochten Kichererbsen, Sesamöl ...

"Zitrone, Salz, nur ein bisschen Knoblauch, denn die Deutschen mögen Knoblauch nicht so sehr."

Dabei ist diese Speise gar nicht original israelisch, sondern ursprünglich arabisch. Die ersten jüdischen Siedler in Palästina haben sie für sich entdeckt. Diese zähe Paste, die einem stundenlang im Magen liegen kann und für viele Exilisraelis so viel mit Heimat und Identität zu tun hat.

Es kommt auf die richtigen Zutaten an

Um seine speziellen Zutaten und vor allem den richtigen Kichererbsen-Nachschub zu besorgen, muss Ze’ev Avrahami einmal quer durch die Stadt. Mit seinem Lieferwagen Richtung Süden, nach Neukölln:

"Das Leben in Berlin ist so angenehm und friedlich. Schau. Das ist eine Metropole und sie klingt wie ein Dorf. Wenn man in Berlin ankommt, geht man erst einmal aus, man amüsiert sich und hat Spaß. Aber dann kriecht diese Stadt in Dich hinein. Wenn man Jude ist, ist das jedenfalls so. Bislang habe ich Berlin immer mit den jüdischen Opfern in Verbindung gebracht, doch jetzt erkenne ich, wie viel jüdisches Leben es hier gegeben haben muss. Berlin hat mich meiner jüdischen Identität viel näher gebracht."

Ankunft im Lebensmittelgroßhandel am anderen Ende der Stadt. Dort, wo viele Berliner muslimische Wurzeln haben.

Der Ladenbesitzer, den Zeev "Thchina" (Sesamöl) nennt, begrüßt ihn mit Handschlag und preist seine Produkte an:

"Ich habe davon als 800-Gramm-Dose."

Kichererbsen, jede Menge Konserven, Öle, Fladenbrot, Gewürze, frische Kräuter - Importe aus Syrien, Jordanien, dem Libanon. Koran-Verse wabern dazwischen leise aus einem Ghettoblaster. In einer Ecke hinten im Geschäft: gefaltete Hisbollah-Fahnen. Ze’ev schnappt sich schnell eine Riesenflasche:

"Das Olivenöl ist genau das, was wir auch in Israel haben. Hier stammt es nur von der anderen Seite der Grenze."

Im Topf verschwimmen die Grenzen

Grenzen, die anderswo schwer zu überwinden sind, verschwimmen im Hummustopf:

"Anfangs trauten wir uns nicht so recht über den Weg. So ist es immer. Inzwischen ist es sehr nett. Die Probleme bleiben verborgen und kommen nicht an die Oberfläche. Aber das ist mir egal."

Eine Stunde später steht Ze'ev wieder in seiner eigenen Küche. "End of the road" oder "Iranian Love Bomb" heißen die Speisen auf der Mittagskarte. Ze’ev will für die israelischen Zuwanderer in Berlin kochen genauso wie für Touristen, Neuberliner und Altberliner. Der Name des Restaurant – Sababa – ist übrigens arabischer Slang und heißt "toll"!

Mehr zum Thema:

Neuer Exodus? - Warum junge Israelis nach Berlin kommen
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 23.03.2015)

Bertelsmann-Umfrage - Viele Israelis lieben Deutschland
(Deutschlandfunk, Informationen am Morgen, 26.01.2015)

Junge Israelis verlieben sich in Berlin
(Deutschlandradio Kultur, Aus der jüdischen Welt, 01.07.2011)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Zeitfragen

PlattformökonomieBesserer Schutz für Crowdworker
Silhouette eines Mannes, der Fenster putzt. (dpa / Wolfgang Kumm)

Sie putzen Wohnungen, geben Nachhilfe oder übersetzen Texte. Die Aufträge kommen von Onlineplattformen. Diese Crowdworker galten bisher als Selbstständige ohne Arbeitnehmerrechte. Nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts könnte sich das ändern. Mehr

Nature WritingInsekten singen im Sinkflug
Ein Marienkäfer krabbelt auf einer Hand. (imago / YAY Images / pilat)

Sie dichten über Dodos, schreiben über Steine oder Tauben: Junge Schreibende entdecken die Natur und erfinden damit die Tradition des „Nature Writing” neu. Ihre Werke bewegen ein Publikum, das im Lockdown seinerseits die Natur wiederentdeckt hat.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur