Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 29.11.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 01.04.2014

IslamismusKein Anspruch auf die Opferrolle

Warum die Muslimbrüder in Ägypten trotz Verfolgung kein Mitleid verdienen

Von Hamed Abdel-Samad

Podcast abonnieren
Hinter Gittern: Der Anführer der Muslimbrüder, Mohammed Badie (afp / Ahmed Gamil)
Hinter Gittern: der Anführer der Muslimbrüder, Mohammed Badie (afp / Ahmed Gamil)

Staaten, in denen radikale Islamisten nach der Macht greifen, verwahrlosen, meint der deutsch-ägyptische Publizist Hamed Abdel-Samad. Kein Wunder, dass Ägypten mit Gewalt gegen die Muslimbrüder vorgeht. Doch sie haben trotzdem keinen Anspruch auf die Opferrolle - aus einem einfachen Grund.

Mit aller Gewalt will der ägyptische Staat den Terror der Muslimbrüder stoppen. Doch was im vergangenen Sommer begann, als in Kairo zwei Protestcamps der radikalen Bewegung gewaltsam aufgelöst wurden, und was kürzlich in den Todesurteilen gegen mehr als 500 Muslimbrüder eskalierte, wird weder Terroristen einschüchtern noch Nachahmer abschrecken. Diese Verfolgung schafft nur neue Märtyrerlegenden, und die Muslimbrüder profitieren selbst am meisten von Härte. Plötzlich redet die Welt nicht mehr über ihre vielen Terroranschläge, sondern über das Unrecht, das ihnen widerfährt. Doch die Muslimbrüder haben keinen Anspruch auf die Opferrolle.

Seit ihrer Gründung im Jahr 1928 weisen die Muslimbrüder faschistische Züge auf. Und wie alle faschistischen Bewegungen handeln auch sie mit zwei Waren: Wut und Blut. Alle, die mit ihnen kooperieren wollen, müssen das Motto der Bruderschaft annehmen: Der Prophet ist unser Anführer, der Koran ist unsere Verfassung, der Dschihad ist unser Weg, und das Sterben für Allah ist unser höchstes Ziel. Und so wurde die Muslimbruderschaft die Mutterorganisation des islamistischen Terrorismus. Al-Qaida ist eine ihrer Ausgeburten.

Das Ende des Ersten Weltkriegs besiegelte das Ende vieler Großmächte. Die Häuser Habsburg und Preußen waren geschlagen, die imperialistischen Träume Österreich-Ungarns und des Deutschen Reiches geplatzt. Der russische Zar und seine Familie wurden ermordet, an die Stelle der Monarchie traten die roten Revolutionäre. Das längst angeschlagene Osmanische Reich zerfiel endgültig, und mit ihm ging das Kalifat unter – jene islamisch legitimierte Herrschaftsform, die vier Jahrhunderte lang mehrere islamische Staaten und Völker unter einem Dach hatte zusammenhalten können.

Minderwertigkeitskomplex und Träume der Weltherrschaft

In all diesen gefallenen Reichen folgten auf die Monarchie Systeme, die von Ideologien getragen wurden. In Deutschland und Italien machte sich der Faschismus breit. In Russland war der Kommunismus die neue Religion. In der islamischen Welt konnte man sich nach dem Zusammenbruch des Osmanischen Reiches nicht so recht entscheiden, wohin der Weg führen sollte. Minderwertigkeitskomplex und Träume der Weltherrschaft, Ohnmacht und Allmachtsfantasien – das verbindet Islamismus und Faschismus.

Der Begründer der Bewegung, Hassan Al-Banna, bewunderte Hitler und Mussolini und sah sie als Vorbilder für seine Ziele. Er forderte die Auflösung aller politischen Parteien, gründete Terrormilizen nach dem Vorbild der SA und SS. Und er wollte ein Führer werden, dem alle blind gehorchen.

Die Welt aufgeteilt in Freund und Feind

Wie Faschisten teilen auch Muslimbrüder die Welt auf in Freund und Feind, in Gläubige und Ungläubige. Die Verschwörungstheorien im Faschismus, das Gefühl der Erniedrigung und des Zu-kurz-gekommen-Seins, diese Rachelust und die Entmenschlichung der Feinde, all dies ist auch in der Ideologie der Bruderschaft zu finden. Deshalb scheitern die Islamisten wirtschaftlich und siegen dennoch oft politisch.

Heute gilt General Al-Sisi vielen Ägyptern als der neue Heilsbringer. Die Erwartungen an ihn sind enorm. Er weiß aber selber, dass das Land gravierende Probleme hat, die er nicht lösen kann. Die Muslimbrüder können ihm bei den kommenden Wahlen nicht gefährlich werden, doch sie sind nach wie vor imstande, das Land zu lähmen. Er weiß auch, dass die gleichen Massen, die ihm jetzt frenetisch zujubeln, auch gegen ihn demonstrieren werden, wie sie gegen Husni Mubarak und Mohammed Mursi demonstriert haben, weil diese die Wünsche nach Stabilität und Wohlstand nicht erfüllen konnten.

Die Zeit der absoluten Diktatur ist vorbei. Die Muslimbrüder sind von der Macht verdrängt worden. Doch die Umstände und die Geisteshaltung, die zu ihrem Aufstieg führten, sind immer noch allgegenwärtig in Ägypten.

 

Der Politologe Hamed Abdel-Samad (dpa / picture-alliance / Inga Kjer)Der Politologe Hamed Abdel-Samad (dpa / picture-alliance / Inga Kjer)Hamed Abdel-Samad, geboren 1972 bei Kairo, hat Englisch, Französisch, Japanisch und Politik studiert. Er arbeitete für die UNESCO, am Lehrstuhl für Islamwissenschaft der Universität Erfurt und am Institut für Jüdische Geschichte und Kultur der Universität München. Abdel-Samad gilt als einer der wichtigsten Kritiker eines politischen Islams. Seine Bücher "Mein Abschied vom Himmel" (2009), "Der Untergang der islamischen Welt" (2010) sorgten für Aufsehen und haben ihm Todesdrohungen eingebracht. Heute (1.4.2014) erscheint seine jüngste Analyse: "Der islamische Faschismus".

Mehr zum Thema:
29.03.2014 | EINE WELT
Ägypten - Muslimbrüder am Abgrund
26.03.2014 | INTERVIEW
Ägypten - Claudia Roth kritisiert Todesurteile gegen Muslimbrüder
Grünen-Politikerin über die Prozesse in Ägypten
24.03.2014 | INTERVIEW
Ägypten - Hamed Abdel-Samad: Todesurteile gegen Muslimbrüder "Justizmassaker"
Publizist: Bei Vollstreckung der Urteile gibt es 500 neue "Märtyrer" mehr

Politisches Feuilleton

Trump, Bolsonaro und GottComeback des Gottesstaates
"Gott segne Bolsonaro und Trump! Befreit uns vom Kommunismus uns deren Sklaverei", steht auf dem Plakat einer Anhängerin des rechten brasilianischen Präsidenten am brasilianischen Unabhängigkeitstag. (picture alliance/Myke Sena/dpa)

Ob in den USA, Brasilien oder Italien: Politiker erklären Gott persönlich zu ihrem Verbündeten. Hinter der Vermischung von Politik und Religion verberge sich ein anti-demokratisches Politikverständnis, meint unser Autor, der Journalist Uwe Bork.Mehr

Ein "New Deal" für die KulturWeg von der Bettleroper
Dortmund, 14.11.2020: Das wegen der Coronakrise geschlossene Theater Dortmund erleuchtet in roten Farben. Damit schließt es sich dem Aktionsbündnis alarmstuferot an, das auf die Not der Spielstäten hinweist. (imago images / Friedrich Stark)

Durch die Pandemie wurde 2020 für Kulturschaffende zum bittersten Jahr der Nachkriegsgeschichte. Kulturmanager Folkert Uhde meint, es sei höchste Zeit, selbstkritisch über völlig neue Wege der Existenzsicherung für Kulturschaffende zu diskutieren.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur