Seit 01:05 Uhr Tonart
Montag, 18.10.2021
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Interview / Archiv | Beitrag vom 04.02.2015

Islamischer StaatEinnahmequellen der Terrororganisation sinken

Arabien-Expterte Günter Meyer im Gespräch mit Korbinian Frenzel und Birgit Kolkmann

Das Foto stammt von der Gruppe Albaraka News, die den Dschihadisten nahe steht. Es zeigt mutmaßliche Kämpfer des IS, die nahe der Grenze zwischen Syrien und dem Irak Stellung beziehen. (picture alliance / dpa - Albaraka News)
Aus welchen Quellen werden IS-Kämpfer (hier nahe der syrischen Grenze) bezahlt? Haupteinnahmequelle des Islamischen Staat war bislang Erdöl. (picture alliance / dpa - Albaraka News)

Erdöl, Lösegelderpressung, Wegzölle - die Terrorbewegung Islamischer Staat (IS) konnte bislang auf beachtliche Finanzquellen zurückgreifen. Warum einige davon nun zu versiegen drohen, erklärt der Geograf und Arabien-Experte Günter Meyer.

An die 350 Erdölquellen im Einflussgebiet des Islamischen Staat in Syrien und Irak galten bislang als stabile Haupteinnahmequelle der Islamisten-Bewegung. Schätzungen gehen von Einnahmen um die vier bis sechs Millionen US-Dollar pro Tag aus.

Doch inzwischen sind zwei Veränderungen eingetreten:

"Auf der einen Seite ist die Förderung drastisch zurückgegangen, weil man nämlich die nötigen Experten nicht mehr hat. Und ebenso, weil die verstärkten Luftangriffe der Amerikaner Förderanlagen getroffen haben. Und ein weiterer wesentlicher Punkt ist der Ölpreisverfall",

erläuterte der Geograf  Günter Meyer, Professor an der Universität Mainz und Arabien-Experte, im Deutschlandradio Kultur. Dies bedeute, dass die täglichen Einnahmen durch Erdölschmuggel auf etwa eine halbe Million zurückgegangen seien.

Der Unmut über die schlechte Versorgung wächst

Hinzu komme, dass Transportwege in die Türkei stärker von den kurdischen Peschmerga-Kräften kontrolliert würden und zudem Tanklaster durch US-Luftangriffe zerstört würden. Weitgehend stabil seien dagegen die Einnahmen durch Zölle, Geldstrafen, Steuern oder Lösegelderpressungen.

Allerdings seien die Infrastrukturen in den vom IS kontrollierten Gebieten durch Luftangriffe stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Versorgung mit Wasser, Strom und Nahrungsmitteln sei sehr schlecht, die Arbeitslosenquote dramatisch. Dadurch sinke auch das Ansehen des IS unter seinen Anhängern, "weil er nicht in der Lage ist, die Infrastruktur aufrecht zu erhalten". Geschätzt ein Drittel der Einnahmen fließe in die Bezahlung der Dschihadisten. Diese verdienten doppelt so viel wie die normale Bevölkerung in Syrien und genössen eine hervorragende  Gesundheitsversorgung, während der Rest der Bevölkerung immer ärmer werde.

Mehr zum Thema

Terorrismus - IS ermordet jordanischen Piloten
(Deutschlandfunk, Aktuell, 03.02.2015)

IS-Terror - Aus Wolfsburg in den Dschihad
(Deutschlandfunk, Deutschland heute, 02.02.2015)

Kampf gegen IS-Terror - Bundeswehr-Mission im Irak genehmigt
(Deutschlandfunk, Aktuell, 29.01.2015)

Kobane - Kurden drängen Terrormiliz IS zurück
(Deutschlandfunk, Aktuell, 26.01.2015)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur