Seit 02:05 Uhr Tonart

Sonntag, 22.09.2019
 
Seit 02:05 Uhr Tonart

Buchkritik | Beitrag vom 30.07.2019

Isabel Allende: "Dieser weite Weg"Goldene Herzen und gute Geister

Von Edelgard Abenstein

Beitrag hören Podcast abonnieren
Buchcover zu Isabel Allendes Roman "Dieser weite Weg" (Suhrkamp)
Isabel Allende verlässt sich auf ihre unbestrittenen handwerklichen Qualitäten, meint unsere Kritikerin. (Suhrkamp)

Isabel Allende produziert seit 37 Jahren zuverlässig Unterhaltungsromane, die sich gut verkaufen. Nicht immer ist ein großer Wurf wie ihr Debüt "Das Geisterhaus" dabei. Auch ihr jüngstes Werk "Dieser weite Weg" hätte ruhig subtiler ausfallen können.

Am 2. August feiert sie ihren 77. Geburtstag. Isabel Allende, weltberühmt geworden durch ihren 1982 erschienenen Erstling "Das Geisterhaus". Dieser Roman beruhte auf der eigenen Lebensgeschichte, und auch Allendes weitere 24 Bücher beziehen ihren Stoff immer aus ihrem eigenen Leben. Nicht jeder davon ist ein großer Wurf, aber ihre Lesegemeinde hält der Schriftstellerin die Treue − mit mehr als 70 Millionen weltweit verkauften Büchern.

Nach vier Romanen, die in der Gegenwart spielten, taucht Allende jetzt wieder in die Vergangenheit ein. "Dieser weite Weg" erzählt die Geschichte des jungen Arztes Viktor Dalmau, der im spanischen Bürgerkrieg vor den Franco-Truppen über die Pyrenäen fliehen muss und auf einem von Pablo Neruda gemieteten Frachtschiff nach Chile entkommt.

An Viktors Seite: die angehende Pianistin Roser, hochschwanger von seinem inzwischen gefallenen Bruder Guillem. Die beiden schlagen sich in Santiago, das sie nicht durchweg willkommen heißt, mit Kneipen-, Babysitting-, Putzjobs durch, ehe sie ihren Platz als Arzt und Dirigentin finden. Einander respektvoll zugeneigt, doch ohne Leidenschaft (die sie in anderen Beziehungen suchen), führen sie eine pragmatische Ehe, bis sie durch den Militärputsch zu einer zweiten Flucht gezwungen werden.

Typischer Witz

Inspiriert wurde der Roman, wie Isabel Allende im Nachwort schreibt, durch die authentische Lebensgeschichte Viktors selbst, die dieser ihr im venezuelanischen Exil, als sie selbst vor dem Pinochet-Regime geflohen war, erzählt hat und die ihr seither nicht aus dem Kopf ging. Der Roman habe sich jetzt, nach 40 Jahren "von selbst geschrieben". Das ist das Problem. Allende verlässt sich auf ihre unbestrittenen handwerklichen Qualitäten, die mehr oder minder gelungene Unterhaltungsliteratur im besten Sinne produzierten.

Isabel Allende präsentierte ihren Roman "Largo Petalo de Mar" am 27. Mai 2019 in Madrid (picture alliance / Oscar Gonzalez / NurPhoto)Isabel Allende präsentierte ihren Roman "Largo Petalo de Mar" am 27. Mai 2019 in Madrid (picture alliance / Oscar Gonzalez / NurPhoto)

Wie gewohnt detailreich ausgemalt, entwirft sie anrührende Szenen von Entbehrungen, Todesangst, Brutalität auf der Flucht. Eindrucksvoll schildert sie, wie immer wieder gute Geister eingreifen, so dass sich am Ende alles glücklich fügt. Nicht nur dass Viktor und Roser nach ihrem zweiten Exil ein weiteres Mal in Chile Fuß fassen, sondern dass sie schließlich auch zur gegenseitigen, tief empfundenen Liebe finden.

Dazwischen blitzt durchaus der allende-typische Witz auf: in der Schilderung der chilenischen Upper Class, von weiblichen Gewichtsproblemen auf Luxuslinern nach Europa bis zu katholischen Würdenträgern, die buchstäblich über Leichen gehen, wenn die Familienehre auf dem Spiel steht.

Ein Denkmal für die Tapferkeit

Da gibt es jede Menge Spott und Sarkasmus, wenngleich viel zu selten, was an den holzschnittartig geratenen Charakteren liegt, allen voran die Hauptfiguren, die allesamt über ein goldenes Herz verfügen, auf Kosten von Feinheiten, Schwächen, Abgründen.

Auch den realen historischen Personen − Salvador Allende, dem Viktor während des Wahlkampfs für das Präsidentenamt schachspielend Abwechslung verschafft, oder der Dichter Neruda, den Viktor vor der Polizei versteckt − ist leider keine wirklich erfindungsreiche, also fiktive Existenz vergönnt.

Man wird das Gefühl nicht los, dass Allende in einer von Flucht und Migration geprägten Zeit ein Denkmal setzen wollte: auf die Tapferkeit, den Überlebenswillen und wie man der Entwurzelung trotzt. Nicht das Schlechteste natürlich, aber das, worin Isabel Allende bislang unschlagbar war, ein wirklich guter Unterhaltungsroman ist es nicht geworden.

Isabel Allende: "Dieser weite Weg"
Aus dem Spanischen von Svenja Becker
Suhrkamp Verlag, Berlin 2019 
384 Seiten, 24 Euro

Mehr zum Thema

Isabel Allende: "Ein unvergänglicher Sommer" - Ein abenteuerlicher Trip
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 9.8.2018)

Aufarbeitung in Chile - Der lange Schatten einer blutigen Epoche
(Deutschlandfunk, Eine Welt, 20.9.2014)

"Das war der traurigste Tag meines Lebens"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 11.9.2013)

Buchkritik

weitere Beiträge

Literatur

Porträt zu Cees NooteboomDer Augenmensch
In der Eile hat Cees Nooteboom während einer Signierstunde auf der Frankfurter Buchmesse seinen Stift in den Mund gesteckt. (Picture Alliance / dpa / Frank Rumpenhorst)

Cees Nooteboom ist selten zu Hause. Und wenn doch, dann kommen gleich drei Wohnungen und Häuser in drei Ländern in Betracht. Der Autor ist ein Sammler von Menschen, von Landschaften und auch ein Nomade der literarischen Gattungen. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur