Seit 01:05 Uhr Tonart

Freitag, 25.09.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 05.09.2020

Isa-Genzken-Ausstellung in BaselDie Künstlerin, die sich immer wieder neu erfindet

Søren Grammel im Gespräch mit Johannes Nichelmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Das Kunstwerk "Parallelogramme" von Isa Genzken aus dem Jahr 1975. (The Museum of Modern Arts, New York / Galerie Buchholz, Berlin/  Köln / New York, 2020,  ProLitteris, Zürich)
Isa Genzkens Kunst gilt als extrem vielseitig und experimentierfreudig. Hier zu sehen: "Parallelogramme" von 1975. (Isa Genzken, 1975). (The Museum of Modern Arts, New York / Galerie Buchholz, Berlin/ Köln / New York, 2020, ProLitteris, Zürich)

Isa Genzken ist eine der einflussreichsten Künstlerinnen der Gegenwart. Wie vielseitig bereits ihr Frühwerk war, zeigt das Kunstmuseum Basel jetzt in einer Ausstellung. Kurator Søren Grammel sieht Genzkens Stärke in ihrer großen Offenheit für Neues.

Das komplexe Werk der Künstlerin Isa Genzken schlägt sich in Skulpturen, Installationen, Fotografie, Film, Malerei und Architektur nieder. Das Kunstmuseum Basel hat nun Werke aus ihrem Frühwerk zusammengestellt und widmet Genzken die Ausstellung "Isa Genzken - Werke von 1973 bis 1983"

Dabei handele es sich um die erste museale Annäherung an die ersten zehn Jahre ihrer Arbeit, sagt Kurator Søren Grammel. Teile daraus habe es zwar schon früher zu sehen gegeben, aber nicht in einer Einzelausstellung. Man sei auf die Ursprünge von Genzkens Arbeit neugierig gewesen, die für mehrere Künstlergenerationen als Inspirationsquelle gedient habe.

Eine selbstbewusste junge Künstlerin

Als Genzken 1973 ihr Studium an der Kunstakademie Düsseldorf begann, habe dort ein stark von der "Minimal Art" geprägtes Klima geherrscht, sagt Grammel. Sie sei sehr selbstbewusst gewesen und habe viele Kontakte geknüpft, darunter auch zum damaligen Professor für Malerei, Gerhard Richter, und den Künstlern Blinky Palermo und Joseph Beuys.

Das Kunstwerk "Gelbes Ellipsoid" von Ina Genzken aus dem Jahr 1976. (The George Economou Collection, Amaroussion, Foto: Galerie Buchholz, Berlin / Köln / New York, © 2020, ProLitteris, Zürich)1976 schuf Isa Genzken "Gelbes Ellipsoid". (The George Economou Collection, Amaroussion, Foto: Galerie Buchholz, Berlin / Köln / New York, © 2020, ProLitteris, Zürich)

"Sie hat es geschafft, dass sich eine ältere Generation von Künstlern mit ihr beschäftigt und auseinandergesetzt hat", sagt Grammel. "Und sie hat von denen nicht nur gelernt, sondern sie hat sie herausgefordert, ihnen die Stirn geboten und ihre Position selbstbewusst kommuniziert."

Pionierin in der Arbeit mit Computern

Genzkens enormen künstlerischen Einfluss könne er nicht auf den Punkt bringen, sagt Grammel. "Das Besondere ist, dass sie sich immer wieder neu erfunden hat, sich immer wieder neu geöffnet hat und nie festlegbar geworden ist." Die Werke der Schau zeigten eine gewisse Strenge der ersten Jahre, die sich oft auf algorithmische, physikalische oder mathematische Formen berufe. 

Porträt der Künstlerin Isa Genzken. Sie lächelt. (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)Isa Genzken gehört zur den einflussreichsten Künstlerinnen weltweit. (picture alliance / dpa / Swen Pförtner)

Genzken hat sich damals viel mit Skulpturen beschäftigt, die Hyperboloide und Ellipsoide darstellen. Diese Werke habe sie auf Basis von Computerzeichnungen entworfen, erläutert Grammel. Sie sei eine Pionierin in der Verwendung des Computers gewesen und habe schon in den 70er-Jahren mithilfe eines Physikers die Kurven dazu berechnet. "Das ist völliger Wahnsinn. Da gibt es viele Vorarbeiten zu, auch Computerdrucke auf Endlospapier, bis zu acht Meter lang."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Genzken habe immer mit Dingen arbeiten wollen, die modern und auf dem neuesten Stand der Technik seien, betont der Kurator. "Sie wollte, dass ihre Kunst dadurch mit der Modernität neuester technologischer Entwicklungen mithalten kann."

(rja)

"Isa Genzken - Werke von 1973 bis 1983"
bis zum 24. Januar 2021 im Kunstmuseum Basel

Mehr zum Thema

Isa Genzken zum 70. Geburtstag - Mit einem feinen Gespür für zerstörerische Tendenzen
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 26.11.2018)

"Sie ist eine wirkliche Bildhauerin"
(Deutschlandfunk Kultur, Thema, 13.11.2013)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur