Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Samstag, 15.12.2018
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Konzert / Archiv | Beitrag vom 04.10.2017

Irisches RSO mit Nathalie StutzmannVeronika Eberle spielt Brahms

Aufzeichnung aus Dublin

ARCHIV - Ein undatiertes Handout zeigt die 22-Jährige deutsche Geigerin Veronika Eberle. 2012 steht die 22-Jährige Geigenvirtuosin aus Deutschland im Mittelpunkt des Musik-Festspielen Mecklenburg-Vorpommern und wird als «Künstlerin in Residence» das Festival maßgeblich mitbestimmen. (picture-alliance / dpa / Bernd Noelle)
Die Geigerin Veronika Eberle (picture-alliance / dpa / Bernd Noelle)

Bisher war sie eine renommierte Altistin, nun hat sie sich komplett aus Dirigieren verlegt. Die französische Musikerin Nathalie Stutzmann leitet das Irische RSO - als Gast spielt Veronika Eberle Brahms' Violinkonzert.

Nathalie Stutzmann beginnt ihre erste Saison als erste Gastdirigentin (principal guest conductor) des Nationalen Symphonieorchesters des Irischen Rundfunks RTÉ in Dublin. Der Abend am 29. September war zugleich ihre Konzertpremiere in der neuen Funktion. Schon häufig hat sie mit dem Orchester gearbeitet und damit große Sympathien bei den Musikerinnen und Musikern gewonnen. Übrigens ist dieses Amt das höchste, das das Orchester zu vergeben hat. Einen regulären Chefdirigenten kennen die irischen Rundfunksinfonikerinnen und -sinfoniker nicht. Das Orchester feiert im kommenden Frühjahr sein 70-jähriges Jubiläum. Es prägt mit seinen Konzerten und pädagogischen Projekten das Musikleben auf der Insel.

Aufbruchsstimmung war fühlbar beim Antrittskonzert von Nathalie Stutzmann. Nicht nur die sehr junge Solistin Veronika Eberle aus Bayern begeisterte das Publikum in Dublin mit ihrer souveränen und ergreifenden Interpretation des Violinkonzerts von Johannes Brahms. Auch die beiden Werke, die nach der Pause auf dem Programm standen, die sinfonischen Erstlinge von Ludwig van Beethoven und Sergej Prokofjew, bekamen unter der Leitung Nathalie Stutzmanns einen neuen Glanz und zeigten, wie sehr beide Komponisten die Gattung revolutioniert haben. Nicht nur Zerstörung des Alten, sondern durch fantasievolle und organische Weiterentwicklung. Eine ausgebildete Sängerin wie Nathalie Stutzmann hat ein Gefühl für Atem und gesangliche Linien, die selbst in jedem instrumentalen Werk die Hauptrolle spielen, sei es auch noch so innovativ gedacht.

National Concert Hall, Dublin
Aufzeichnung vom 29. September 2017

Johannes Brahms
Violinkonzert D-Dur op. 77

Ludwig van Beethoven
Sinfonie Nr. 1 C-Dur op. 21

Sergej Prokofjew
Sinfonie Nr. 1 D-Dur op. 25 ("Symphonie classique")

Veronika Eberle, Violine
RTÉ National Symphony Orchestra
Leitung: Nathalie Stutzmann

Konzert

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur