Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 08.05.2021
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Debatte / Archiv | Beitrag vom 12.03.2014

InternetWer schützt unsere Daten?

Datendiät versus Gesetzgebung

Big Data, Datensammeln im großen Stil: Der Mensch wird gläsern. Wie gefährlich ist das?  (DHM / Oliver Killig)
Big Data, Datensammeln im großen Stil: Der Mensch wird gläsern. Wie gefährlich ist das? (DHM / Oliver Killig)

Das Internet macht es möglich: Daten sammeln im großen Stil. Wo das hinführt, wissen wir noch nicht - wer also schützt den Bürger? Muss er das selber tun oder muss der Staat eingreifen und entsprechende Gesetze erlassen? Diskutieren Sie mit!

Das Europäische Parlament stimmt am Mittwoch über die Zukunft des Datenschutzes und unser Recht auf Selbstbestimmung ab. Das Parlament will den Datenschutz der Bürger stärken und die Schlupflöcher für die großen Internet-Unternehmen schließen. Doch die deutsche Bundesregierung blockiere einen besseren Datenschutz für die Bürger auf europäischer Ebene, schreibt die „FAZ" heute. Wir fragen:

Wer schützt unsere Daten - muss das der Staat tun oder müssen wir selbst für den Schutz unserer Daten sorgen?

Die Debatte – live um 15:50 Uhr 

Ihre Meinung ist gefragt unter 00800 2254 2254 oder debatte@deutschlandradiokultur.de!

Nächste Sendung

..,

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur