Seit 15:05 Uhr Tonart

Mittwoch, 11.12.2019
 
Seit 15:05 Uhr Tonart

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.12.2013

InternetDer lange Abschied vom großen Ganzen

Zehn Jahre Web 2.0

Von Philip Banse und Andrea Frey

Podcast abonnieren
Der Schriftzug "Facebook" spiegelt sich auf dem Auge eines Mannes. (picture alliance / dpa - Jochen Lübke)
Facebook, Google, Twitter, Blogs - Leben in der komplett vernetzten Welt (picture alliance / dpa - Jochen Lübke)

Als der erste Hype um das World Wide Web zur Jahrtausendwende in einem Börsencrash endete, trat die bunte Seite des Internets in eine neue Phase.

Das Web 2.0 ebnete durch neue Techniken den Weg zu schrankenloser Zusammenarbeit, erschloss die Intelligenz der Massen, gebar neue Geschäftsmodelle, versprach mehr Demokratie und Transparenz auf allen Ebenen der Gesellschaft. Dank Wikipedia, YouTube, Facebook und Blogs kann jeder weltweit Gehör finden; die Hierarchie der Welt wurde eingeebnet.

Doch die komplett vernetzte Welt mit einem Meer voller Daten zieht Geschäftemacher an und ermöglicht staatliche Totalüberwachung. Zehn Jahre Web 2.0 - Philip Banse und Andrea Frey ziehen Bilanz.

Bitte schicken Sie Ihre Fragen und Anregungen, Ihre Kritik und Ihr Lob an unsere E-Mail-Adresse: zeitfragen@deutschlandradiokultur.de

Manuskript zum Download als PDF und Text-Datei

Zeitfragen

Aufbau des 5G-NetzesIst Huawei ein Sicherheitsrisiko?
Eine 5G-Flagge, die von einem kleinen Fahrzeug-Roboter getragen wird, ist auf dem 10. Global Mobile Broadband-Forum abgebildet, das Huawei am 15. Oktober 2019 in Zürich veranstaltet. (AFP / Stefan Wermuth)

Auf EU-Ebene werden Kriterien entwickelt, welche Unternehmen sich am Aufbau der 5G-Netze beteiligen dürfen und welche nicht. Ein Kandidat ist der IT-Konzern Huawei. Im Gegensatz zu US-Firmen wird Huawei besonders kritisch gesehen.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur