Seit 00:05 Uhr Lange Nacht
Samstag, 28.11.2020
 
Seit 00:05 Uhr Lange Nacht

Konzert / Archiv | Beitrag vom 07.11.2018

Internationales Kammermusikfestival JerusalemKammermusik im YMCA

Pianistin Elena Bashkirova (Foto: Monika Rittershaus)
Pianistin Elena Bashkirova (Foto: Monika Rittershaus)

Erlesene, selten zu hörende Kammermusik bietet alljährlich Elena Bashkirova mit ihren Gästen im YMCA in West-Jerusalem - auf dem Programm diesmal Musik von Hanns Eisler, Charles Martin Loeffler, Luigi Dallapiccola, Debussy und Johann Strauß.

Vor zwanzig Jahren fand das schier Unmögliche erstmals statt: Ein Musikfest in der Stadt, die von politisch-religiösem Starrsinn gezeichnet ist, deren Mitbewohner leider wenig von Kultur halten und sich stattdessen dem Dienst an ihrem einzigen und alleinigen Gott hingeben. Das Internationale Kammermusikfestival Jerusalem bringt immer im Spätsommer anspruchsvolle und kulinarische Konzerte in das YMCA in West-Jerusalem. Eine Person steht als "Alma Mater" hinter diesem Festival: Die in Berlin lebende Pianistin Elena Bashkirova.

Musik für eine religiöse geprägte Stadt

Sie wird in Jerusalem von einem kleinen Freundeskreis unterstützt - alle Teilnehmer spielen ohne Honorar und nehmen zum Teil die Schwierigkeiten der Ein- und Ausreise am Flughafen in Tel Aviv auf sich, allein weil das Publikum so begeisterungsfähig ist und speziell die Bewohner Jerusalems nicht verwöhnt werden mit kammermusikalischen Ereignissen.

Musikerinnen und Musiker des Jerusalem International Chamber Music Festival im YMCA West-Jerusalem am 7.9.2018 (Dan Porges/JICMF)Musikerinnen und Musiker des Jerusalem International Chamber Music Festival im YMCA West-Jerusalem am 7.9.2018 (Dan Porges/JICMF)

Auch im 21. Jahrgang versammelten sich wieder international renommierte Vokalisten und Musikerinnen und Musiker in Jerusalem. Elena Bashkirova und ihr Team setzen im Sinne der Festivalphilosophie nicht nur auf Repertoireperlen wie das Klavierquintett von Edward Elgar, Streichtrios von Beethoven oder das Oktett von Mendelssohn Bartholdy, sondern auch auf unbekannte Stücke und Namen.

Neue Entdeckungen

So gibt es immer etwas Neues zu entdecken - zum Beispiel die Trio-Rhapsodien des aus Berlin stammenden Charles M. Loeffler, der in den USA Karriere gemacht hat, oder Luigi Dallapiccolas aparte fantasievolle "Kleine Nachtmusik". Elena Bashkirova greift immer selbst in die Tasten, im vergangenen 21. Jahrgang war sie besonders häufig aktiv, nicht nur im Duett mit dem Sizilianer Giuseppe Guarrera in Claude Debussys "Six épigraphes antiques", sondern auch in der Fassung von Johann Strauß' Kaiserwalzer, die sein Wiener Landsmann Arnold Schönberg angefertigt hat. Das Publikum im Saal geriet trotz der eher trocken-analytischen Machart dieser Bearbeitung komplett in Walzerfieber.

Hanns Eisler bringt Regen

Und als Hanns Eislers berührend schönes und feingliedriges Sextett aus der Exilzeit in den USA mit dem Titel "Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben" beim Festival erklang, fielen tatsächlich ein paar Tropfen aus dem Jerusalemer Himmel - eine absolute Seltenheit in dieser Jahreszeit, dem frühen September in den biblischen Bergen des Heiligen Landes. Beim diesem Festival gilt allerdings nur die Musik als heilig.

Jerusalem International Chamber Music Festival
YMCA West-Jerusalem
Aufzeichnungen vom 4.-8. September 2018

Charles Martin Loeffler
Zwei Rhapsodien für Oboe, Viola und Klavier

Ramón Ortega Quero, Oboe
Madeleine Caruzzo, Viola
Yael Kareth, Klavier

Johann Strauß (Sohn) / Arnold Schönberg
Kaiserwalzer op. 437

Kathrin Rabus, Violine
David Strongin, Violine
Madeleine Caruzzo, Viola
Michal Korman, Violoncello
Hagar Shahal, Flöte
Pascal Moraguès, Klarinette
Elena Bashkirova, Klavier

Hanns Eisler
"Vierzehn Arten den Regen zu beschreiben"

Friedemann Eichhorn, Violine
Madeleine Caruzzo, Viola
Jing Zhao, Violoncello
Hagar Shahal, Flöte
Pascal Moraguès, Klarinette
Giuseppe Guarrera, Klavier
Leitung: Yuval Zorn

Luigi Dallapiccola
"Piccola musica notturna"

Hagar Shahal, Flöte
Ramón Ortega Quero, Oboe
Pascal Moraguès, Klarinette
Giuseppe Guarrera, Celesta
Friedemann Eichhorn, Violine
Madeleine Caruzzo, Viola
Jing Zhao, Violoncello
Julia Rovinsky, Harfe
Leitung: Daniel Cohen

Claude Debussy
"Six épigraphes antiques"

Elena Bashkirova, Klavier
Giuseppe Guarrera, Klavier

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur