Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Mittwoch, 20.02.2019
 
Seit 21:30 Uhr Hörspiel

Konzert / Archiv | Beitrag vom 03.08.2016

International Rostrum of ComposersBestenliste der Neuen Musik

Aufnahmen von einer Konferenz in Breslau

Der Komponist Oscar Bianchi (Philippe Stirnweiss/Ricordi)
Der Komponist Oscar Bianchi (Philippe Stirnweiss/Ricordi)

Welche Entwicklungen gibt es in der zeitgenössischen Musik? Welche jungen Komponisten machen auf sich aufmerksam? Welche neuen Werke verdienen grenzüberschreitendes Interesse? Das „International Rostrum of Composers“ gibt Antwort auf diese Fragen.

Es ist eines der traditionsreichsten Foren der zeitgenössischen Musik: das International Rostrum of Composers. 1954 fand es zum ersten Mal statt, bis 2002 war Paris die Heimat des Treffens, seitdem ist jedes Jahr eine andere europäische Rundfunkanstalt Gastgeber des Rostrum. 2016 trafen sich Delegierte aus vier Kontinenten in Breslau, das ja in diesem Jahr eine der beiden europäischen Kulturhauptstädte ist.
Ziel des International Rostrum of Composers ist der gegenseitige Informationsaustausch und die Vernetzung über neue Entwicklungen in der zeitgenössischen Musik. Vorgestellt werden von den teilnehmenden Rundfunkanstalten exemplarische Aufnahmen Neuer Musik, die nicht älter als fünf Jahre sein darf. Das Rostrum hat also sein Ohr am Puls der Zeit – und es bemüht sich um größtmögliche Offenheit. Stilistische Festlegungen gibt es nicht, alle Besetzungen sind erlaubt, auch elektronische Musik hat ihren Platz. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf jungen Komponisten unter 30, die noch nicht internationale Bekanntheit erlangt haben. Ihnen ist eine eigene Kategorie gewidmet.
Das Rostrum ist eigentlich kein Wettbewerb. Dennoch gibt es am Ende eine Art "Bestenliste". In jeder der beiden Kategorien wählen die Delegierten ein besonders herausragendes Werk. In diesem Jahr stammten sie von dem Schweizer Komponisten Oscar Bianchi und der estnischen Komponisten Maria Körvits. Darüber hinaus gibt es Empfehlungen weiterer Werke.
In zwei Sendungen, am 3. August und am 17. August, stellt Deutschlandradio Kultur diese von den Delegierten ausgewählten und empfohlenen Werke vor. Im Zentrum der ersten Sendung stehen vor allem Komponisten der allgemeinen Kategorie, während sich die zweite Sendung vor allem den jungen Komponisten bis 30 widmet.

63. International Rostrum of Composers
Nationales Musikforum Breslau
Veranstaltung vom 16.-20. Mai 2016

Oscar Bianchi (Schweiz)
"Partendo" für Countertenor und Ensemble
Daniel Gloger, Countertenor
Nouvelle Ensemble Contemporain
Leitung: Pierre-Alain Monot

Therese Birkelund Ulvo (Norwegen)
"Shadows and Shiels" für Klarinette und Orchester
Christian Stene, Klarinette
Philharmonisches Orchester Bergen
Leitung: James MacMillan

Sebastian Rivas (Frankreich)
"Esodo infinito" für Orchester
Orchestre Philharmonique de Radio France
Leitung: Pascal Rophé

Peter Kerkelov (Bulgarien)
"Time Études” für Orchester, zwei Frauenchöre und Stimme solo
Reut Rivka Shabi, Sopran
Frauen des Bulgarischen Nationalen Rundfunkchors
Bulgarisches Nationales Radio-Sinfonieorchester
Leitung: Dragomir Yossifov

Marina Cristian (Schweden)
"Four on Five” für Kammerensemble
Norrbotten Neo

Konzert

Chor@Berlin live aus dem Radialsystem VThe Sound of Silence
Der Chor hat sich in einer alten Werkshalle positioniert (Chorwerk Ruhr / Pedro Malinowski)

Vier Tage Chor total. Das ist das Vokalfest Chor@Berlin. Beim Eröffnungskonzert sind wir live dabei, wenn das "Chorwerk Ruhr" die Stille zum Klingen bringt. Empfindsame Madrigale aus dem frühen Barock treffen dabei auf zeitgenössische Improvisationen.Mehr

Live aus dem KonzerthausRaus in den Frühling
Schwäne, Markarfljót, Süd-Island. (Gabi Schaffner)

Die Tage werden wieder länger und das Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin bietet dazu ein Programm, das wieder Lust auf "draußen" macht. Rautavaaras Werk ist den Vogelstimmen abgelauscht und Strauss nimmt uns mit in die Berge. Der Frühling kann kommen.Mehr

Smetana in MünchenSchachern um die Braut
Hans präsentiert Marie in einem Stall einen Luftballon in Herzform. (Staatsoper München / Wilfried Hösl)

Marie liebt Hans und der liebt Marie. Und doch unterschreibt er einen Vertrag, dass er sie freigebe für 300 Gulden. Die würde er dann erhalten, wenn Marie einen Sohn des wohlhabenden Micha heiratet. Der Plot: Er ist dessen Sohn! Nur keiner weiß es.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur