Seit 00:55 Uhr Chor der Woche
Mittwoch, 23.06.2021
 
Seit 00:55 Uhr Chor der Woche

Politisches Feuilleton | Beitrag vom 21.05.2021

Intellektuelle in der CoronakriseVersagt das kritische Denken?

Ein Kommentar von Michael Schikowski

Illustration: Verschiedene Männer gehen herum, einer steht auftrumpfend im Scheinwerferlicht. (imago / Ikon Images / Oivind Hovland )
Kennen Sie das auch, dass Sie intelligente Menschen um ihre große Sicherheit und ihre ehrliche Empörung plötzlich beneiden? (imago / Ikon Images / Oivind Hovland )

Gerade sich für intelligent haltende Menschen, vorrangig ältere Herren, sind in der Pandemie als Fundamentalkritiker aufgefallen. Eine bequeme Haltung, meint der Publizist Michael Schikowski. Denn sie würden vor allem um ihrer selbst willen kritisieren.

Begegnen Ihnen auch ständig sehr intelligente Menschen? Wessen Nähe sollte man in diesen Zeiten auch suchen, wenn nicht die der intelligenten Menschen? Und Sie sprechen mit denen nicht über das Wetter. Mit denen spricht man so sehr nicht über das Wetter, wie man mit anderen möglichst nur über das Wetter spricht. Sie kommen aus freien Berufen, sind um die 60 und Männer. Und dann sprechen Sie mit denen natürlich über Corona – und diese intelligenten Menschen meinen dann, die Berichterstattung über Corona sei unkritisch, sei affirmativ.

Und dann fragt man sich natürlich selbst: Warum ist die Berichterstattung so? Ist ja nicht zu leugnen, dass sie unter Umständen sogar aus Prinzip affirmativ ist, und immer nur im Detail kritisch – in mehr Details übrigens, als einem selbst lieb sein kann. Warum ist die Berichterstattung so?

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)
Eine Antwort wäre vielleicht, dass die Corona-Krise mehr als eine Krise, nämlich eine Katastrophe ist. Katastrophe ist, wenn alle betroffen sind. Hier funktioniert eine kritische Berichterstattung, wie das in den bekannten Politikfeldern üblich ist, weniger gut. Felder entstehen vom Rand her. Bei Corona fehlt dieser Rand, von dem aus man das Geschehen kommentieren könnte. Corona ist ein Politikfeld mit unscharfen Umrissen. Corona ist überall und total.

Bei ruhiger Erläuterung bleibt es aber im Gespräch mit den intelligenten Menschen nicht, schnell geht es über in Geschimpfe. Mit Empörung hörte man diese Sendung, mit Entsetzen las man jenen Artikel. Schon werden Abonnements, Rundfunkgebühren, ja überhaupt Mitgliedschaften aller Art infrage gestellt. Und das mit wachsender Erregung und Begeisterung, ja auch Rührung über sich selbst, dass man nun endlich, endlich den Rubikon zu weniger Staatstreue überschreitet.

Das Kritisieren macht den Kritisierenden stark

Aber warum ist der kritische Kopf plötzlich so feuerrot, fragt man sich? Warum lebt der denn so auf? Er ist ja ganz in seinem Element, beneidenswert mit sich selbst identisch. Warum redet er plötzlich so fröhlich und beseelt auftrumpfend? Wir aber, die Zweifler und Dulder, die die Corona-Vorschriften brav und staatsfromm einhalten, bleiben so verzagt im Schlamassel der ganzen Widersprüche, verdruckst und abgeknickt beiseite. Dann hört man noch die Vorwürfe, man verharre in Routinen, denke in Schablonen, und glaubt es fast schon selbst.

Kennen Sie das auch, dass Sie diese intelligenten Menschen plötzlich beneiden? Um ihre große Sicherheit, ihre herrliche Begeisterung, ihre ehrliche Empörung? Wie angenehm wäre es, sich jetzt fallen zu lassen in die Klarheit präziser Frontverläufe, in die Deutlichkeit der eigenen Position. Wie verlockend, wieder den Feldrand zu erkennen, von dem aus man den Überblick behält. Fühlen Sie die enorme Entlastung, die davon ausginge?

Der "Verblendungszusammenhang" von Adorno ist wieder da

Der Totalitarismus von Corona lässt die alten Affekte von Notstandsgesetzgebung, Berufsverbot, NATO-Doppelbeschluss und Volkszählung wieder aufleben. Von Corona wird nur fern aller Globalisierung – die man nie akzeptiert hat! –, nur im Hinblick auf Deutschland und Drosten gesprochen. Die Diagnose des guten alten "Verblendungszusammenhangs" ist wieder da. Das Dogma von der "kulturindustriellen Manipulation" ist wieder da. Und endlich wird auch die Theorie wieder praktisch – und das bei vollen Altersbezügen!

Das Größtenselbst des Kritikers, vom Blitzschlag der Coronakrise getroffen, hat seinen letzten großen Auftritt als Frankenstein-Wiederkehr der 1970er-Jahre. Wir fragen uns leise, wer ist hier in der Verhaltensroutine? Wer denkt in Schablonen? Welche Institution versagt eigentlich genau? Ist es nicht vielleicht die mit dem Namen "kritischer Intellektueller"?

Publizist und Verlagsmanager Michael Schikowski  (Privat)Michael Schikowski (Privat)Michael Schikowski ist als freier Verlagsvertreter tätig, publiziert zu Büchern und Buchkultur. Zuletzt gründete er den Mülheimer Literaturclub in Köln. Auf www.immer-schoen-sachlich.de – ursprünglich ein Sachbuch-Blog –, veröffentlicht er regelmäßig Ansichten zur Literatur.

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Politisches Feuilleton

Glück des ReisensIn der Schule des Staunens
Mann mit Rucksack schaut aus dem Zugfenster (Illustration). (imago / Ikon Images / Sam Brewster)

Schon vor der Pandemie hatten wir zu reisen verlernt, meint der Philosoph und Publizist Christian Schüle. Denn Reisen bedeutet, sich auf Unbekanntes einzulassen, zu irren und zu staunen. Doch wer vom Fremden nichts wisse, wisse auch nichts von sich.Mehr

Adé HomeofficeDie Chefs sind wieder da
Ein wütender Chef schüttelt die Faust in Richtung eines schlafenden Angestellten am Schreibtisch (Illustration).  (imago / fStop Images / Malte Müller)

Rund um den Pandemie-Hype ums Homeoffice blieb das Aussterben einer dominanten Spezies weitgehend unbeachtet: Der Chef und die Chefin wurden nicht mehr gebraucht. Das meint zumindest Journalist Nils Minkmar. Doch nun kommen die Führungskräfte zurück.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur