Seit 12:00 Uhr Nachrichten
Montag, 02.08.2021
 
Seit 12:00 Uhr Nachrichten

Fazit | Beitrag vom 19.06.2021

Ingeborg-Bachmann-Preis 2021Julia Weber gilt als Favoritin

Wiebke Porombka im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Julia Weber. (ORF/LST Kärnten/Ayse Yavas)
In Julia Webers Text geht es um eine junge Frau namens "Ruth", die sich am eigenen Schlawittchen aus einer männlich zugerichteten Welt herauszuziehen versucht. (ORF/LST Kärnten/Ayse Yavas)

Wer den diesjährigen Ingeborg-Bachmann-Preis gewinnt, wird am Sonntagvormittag bekanntgegeben. Für unsere Literaturredakteurin kommt der stärkste Text von Julia Weber - und die schwächste Juryleistung von Philipp Tingler.

Bei den diesjährigen 45. Tagen der deutschsprachigen Literatur in Klagenfurt dominierten Texte über Migrationserfahrung, wie unsere Literaturredakteurin Wiebke Porombka berichtet. Diese behandelten, wie sich Traumata in nachfolgende Generationen fortschreiben. Dabei sei aber "die Haltung der Texte, der Ton, der ästhetische Zugriff ganz und gar unterschiedlich". Insofern handle es sich um einen "durchaus vielstimmigen Wettbewerb".

Auch die Jury war vielstimmig, so sehr sogar, dass eine teilnehmende Autorin nach der Lesung scharfe Kritik an ihr übte. Heike Geißler, die schon am ersten Tag dran war, sagte zur Diskussion über ihren Text, die Jury habe das Kritisieren verweigert, sich nicht auf den Text bezogen, insofern sei sie unfair gewesen.

Juror Philipp Tingler spricht mit Vorliebe über sich selbst

Sich auf den Text tatsächlich einzulassen, sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse. Mindestens drei Mitglieder der Jury seien diesen Weg nicht gegangen. "Und das geht nicht", sagte Geißler. "Das muss man machen, erst recht, wenn man so prominent ist. Man fällt auf, wenn man es nicht tut."

Der Juror Philipp Tingler. (Nathan Beck)Der Juror Philipp Tingler sorgt wie auch im letzten Jahr für einigen Zwist. (Nathan Beck)

Der Juror Philipp Tingler hatte während der Diskussion unter anderem über Geißlers Text gesagt: "Das lässt sich halt auch sehr schnell schreiben." Er könne das mal eben in der Mittagspause machen.Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)Auch Wiebke Porombka übt Kritik am Juror Tingler. Dieser inszeniere sich "permanent als ein Großkritiker", der womöglich "seine eigene Unfähigkeit kaschieren" wolle. "Er zelebriert sich selbst und spricht eben über sich und nicht über die Texte." Vokabeln wie Kohärenz, Konventionalität oder Transzendenz würden von Tingler "relativ beliebig über Texte rübergeschmoddert", sagt Porombka. 

Doch gerade in einer Zeit, in der "die Literaturkritik zur Disposition steht", müsse "ein Schaufenster wie Klagenfurt" beweisen, "warum Literaturkritik relevant ist, wie sie funktionieren und wie sie auch wesentlich werden kann". Doch das "passiert eben nicht, wenn sich Jurydynamiken in einem selbstreferenziellen Schlagabtausch ergehen".

Favoritin Julia Weber

Am Sonntagvormittag wird der Gewinner oder die Gewinnerin gekürt werden. Dabei hat der Auftakttext "Ruth" von Julia Weber gute Aussichten auf den Bachmann-Preis, wie Porombka erklärt: 

"Das ist ein ganz fragiler Text, obwohl er sehr konzentriert gearbeitet ist, der mit ganz verstörenden, berückenden Bildern arbeitet über eine junge Frau, die in einer seltsamen Form von Traurigkeit und gleichzeitig vielleicht erlogenen, angeschafften Selbstüberhöhung durchs Leben geht, sich als eine Art Erlösergestalt wahrnimmt. Das ist ein Versuch, sich aus einer männlich zugerichteten Gesellschaft hinauszuziehen am eigenen Schlawittchen."

Nicht von ungefähr spreche diese junge Frau immer davon, dass sie ein Glanz sei oder einen Glanz habe. Porombka sieht darin einen Verweis auf Irmgard Keuns Roman "Das kunstseidene Mädchen" aus den frühen 1930er-Jahren, also auf einen "ganz großen Emanzipationsroman beziehungsweise einen Roman, in dem Emanzipation auf ganz fatale Weise scheitert".

Nava Ebrahimi. (ORF/LST Kärnten/Clara Wildberger)Auch Nava Ebrahimi konnte mit ihrem Text "Der Cousin" überzeugen. (ORF/LST Kärnten/Clara Wildberger)

Doch auch in diesem Jahr werden wieder mehrere Preise verliehen. Nava Ebrahimi, Nadine Schneider und Anna Pritzkau können sich also ebenfalls Hoffnungen auf eine Auszeichnung machen.

Die Preisverleihung beginnt am Sonntag um 11 Uhr vormittags.

(ckr)

Mehr zum Thema

Heike Geißler über die Bachmann-Jury - "Das geht nicht"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.06.2021)

Tage der deutschsprachigen Literatur - Tindererfahrungen und das Warten auf den großen Text
(Deutschlandfunk Kultur, Aktuell, 17.06.2021)

Heike Geißler über die Bachmann-Jury - "Das geht nicht"
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 19.06.2021)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur