Seit 23:05 Uhr Fazit

Donnerstag, 15.11.2018
 
Seit 23:05 Uhr Fazit

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 01.09.2017

Indien Schriftsteller im Zeitalter des Hindunationalismus

Von Dominik Müller

Podcast abonnieren
Mitglieder der National Students Union of India (NSUI) protestieren am 9. August 2017 in Neu-Delhi gegen Vikas Barala, Sohn eines regionalen BJP Politikers, der eine Frau mit einem SUV verfolgt haben soll. (imago / Hindustan Times)
Mitglieder der National Students Union of India (NSUI) protestieren am 9. August 2017 in Neu-Delhi gegen Vikas Barala, Sohn eines regionalen BJP Politikers, der eine Frau mit einem SUV verfolgt haben soll. (imago / Hindustan Times)

Religiöse Konflikte in Indien spiegeln sich in der Gegenwartsliteratur. In dem Land regiert eine nationalistische Hindu-Partei, zaghaft kritisieren Schriftsteller die Regierung. Eine Geschichte von Gleichgültigkeit und Angst.

"Indien den Hindus", lautet das Motto der Indischen Volkspartei BJP. Seit Mai 2014 regiert sie das Land. Kritische Intellektuelle, zumal wenn sie, wie der 2015 ermordete Dichter M. M. Kalburgi, "Götzenverehrung im Hinduismus" öffentlich kritisieren, sind den Hindunationalisten ein Graus.

Der bis heute unaufgeklärte Mord an Kalburgi hat eine Welle des Protests ausgelöst. Mehrere Dutzend Schriftsteller und Intellektuelle haben ihre Auszeichnungen der staatlichen Literaturakademie zurückgegeben und kritisieren die Regierungspolitik. Schon vor Jahren haben sich Schriftsteller wie Uday Prakash und Geetanjali Shree in ihren Werken mit dem Phänomen des Hindunationalismus auseinandergesetzt. Ihre Bücher sind heute aktueller denn je, die Situation ist angespannt - für kritische Intellektuelle, oppositionelle Politiker und die muslimische Minderheit.

Finden Sie hier das Manuskript zu den Zeitfragen. Literatur - "Eine Geschichte von Gleichgültigkeit und Angst: Indische Schriftsteller im Zeitalter des Hindunationalismus" - als pdf-Datei.

Zeitfragen

Filterblasen, Echokammern & Co.Filtern als Kulturtechnik
Vier junge Menschen mit Sonnenbrillen sitzen in einer Reihe. (imago / blickwinkel)

Seit über Filterblasen diskutiert wird, ist die Kulturtechnik des Filterns in Verruf geraten. Dabei ist Filtern - vom Ohrstöpsel bis zum Schornstein - meist eine nützliche Sache, ohne die wir nicht überleben würden. Und unser Gehirn braucht das Filtern auch.Mehr

EndometrioseWenn die Regelschmerzen unerträglich werden
Demonstration für die bessere Erkennung von Endometriose im März 2016 in Paris. (imago / starface)

Viele Frauen leiden unter extrem starken Regelschmerzen, bei denen auch Schmerzmittel kaum helfen. Dahinter kann Endometriose stecken: eine Gewebeerkrankung, von der schätzungsweise jede fünfte Frau betroffen ist, die aber häufig nicht erkannt wird. Mehr

Gesundheits-Apps für FrauenMein Körper - meine Daten
Digitale Patientenakte, Gesundheitskarte, Vivy-App (Symbolfoto) (imago / Christian Ohde)

Immer mehr Gesundheits-Apps kommen auf den Markt, gerade für Frauen. Oft fragen sie sensible Daten ab: zum Gemütszustand oder zum Intimleben. Und offenbar werden diese Daten auch weitergegeben - zum Beispiel an Facebook, warnen Datenschützer. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur