Seit 04:05 Uhr Tonart
Sonntag, 25.10.2020
 
Seit 04:05 Uhr Tonart

Kompressor | Beitrag vom 04.12.2017

Independent GamesNeue Zielgruppen braucht der Markt

Marcus Richter im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Podcast abonnieren
Fachbesucher testen am 17.08.2016 in Köln (Nordrhein-Westfalen) auf der Spielemesse Gamescom Computerspiele.  (dpa/picture alliance - Oliver Berg)
Der Markt der Independent Games ist in den letzten Jahren förmlich explodiert. (dpa/picture alliance - Oliver Berg)

Independent Games - von der Community selbst gestaltete Spiele - sind unter den Computerspielen mittlerweile so erfolgreich, dass der Markt vollkommen übersättigt ist. Mit dem Game-Experten Marcus Richter reden wir über diese "Indiepocalypse".

"Indiepocalypse" ist ein Begriff, der seit ein paar Jahren in der Computerspiel-Szene kursiert. Es geht um alternative oder Independent Games, also Spiele, die aus Opposition gegen die Konzerne der Unterhaltungsindustrie gemacht werden. Dieses Phänomen ist auch aus Musik und Film bekannt. Die Do-it-yourself-Games sind inzwischen aber so erfolgreich, dass der Markt kaum noch Neues aufnehmen kann. Denn: Wer soll all diese Spiele konsumieren? Und was sollen Games-Entwickler mit kreativen, visionären, revolutionären Ideen machen? 

Sollen Ungeborene auch spielen?

Dazu gibt es bereits kulturkritische Texte, wie etwa "Indiepocalypse Now..." von dem Serious-Game-Macher Paolo Pedercini. Er geht unter anderem der Frage nach, ob es in unserer Freizeit bislang unerkannte Lücken gibt, in denen wir noch mehr spielen könnten. Im Schlaf? Beim - vollautomatisierten - Autofahren? Als Ungeborenes im Mutterleib? Denn: Je mehr wir spielen, desto größer der Bedarf an Spielen und desto besser könnten unabhängige Spielemacher von ihrer kreativen Arbeit leben. Und: Mit zunehmender Automatisierung der Produktionsvorgänge bleibe ohnehin immer weniger Arbeit für die Menschen übrig, erkärt der überzeugte Linke Pedercini. Warum also die Zeit dann nicht zum Spielen nutzen?

Senior couple lying on couch using digital tablet model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WESTF23304  Senior COUPLE Lying ON Couch Using Digital Tablet Model released Symbolic image Property released PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY WESTF23304   (Imago/Westend61)Senioren als Zielgruppe für Game-Entwickler? Immer mehr Ältere nutzen selbstverständlich ihren PC - auch für Entertainment. (Imago/Westend61)

Der Game-Experte Marcus Richter kann den Gedanken Pedercinis durchaus etwas abgewinnen. Der fordere nämlich, mehr als bisher verschiedene Altersgruppen zu berücksichtigen: "Es momentan so: Spiele sind etwas, das jungen Menschen zugeschrieben wird, also Leuten, die sehr viel Zeit haben, aber wenig Geld. Aber er sagt: Beachtet doch mal die Erwachsenen. Die haben viel Geld. Die sind aber darauf angewiesen, dass ihr das in kurzer Zeit verpackt und hoch qualitätiv macht. Er sagt auch: Senioren wäre vielleicht ein breiter Markt. Da müsste man die Spiele vielleicht zugänglicher gestalten - damit man sie auch bedienen kann, wenn die Reaktionszeit abnimmt."

(mkn)

Mehr zum Thema

Next-Level-Festival - "Unabhängige Designer führen das Computerspiel zu neuen Ufern"
(Deutschlandfunk, Corso, 02.11.2016)

Gamescom in Köln - Buchverleger im Wunderland
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 07.08.2015)

Videospiele im Museum - Kunst und Games
(Deutschlandfunk, Corso, 23.04.2015)

Gamescom - Spiele-Entwickler gegen "Schlumpfinen-Prinzip"
(Deutschlandfunk Kultur, Kompressor, 14.08.2014)

Fazit

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur