Seit 22:03 Uhr Freispiel
Donnerstag, 22.10.2020
 
Seit 22:03 Uhr Freispiel

Fazit / Archiv | Beitrag vom 01.06.2019

In eigener SacheFälschungsverdacht bei Dlf Nova

Lena Stärk im Gespräch mit Eckhard Roelcke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Der Verdacht, dass es sich bei einem Beitrag, der im Deutschlandfunk Nova gesendet wurde, um eine Fälschung handeln könnte, sei erst durch Recherchen des "Spiegel" aufgekommen, erklärt Redaktionsleiterin Lena Stärk.

Das Deutschlandradio prüft einen möglichen Fälschungsfall in seinem Programm Deutschlandfunk Nova. Redaktionsleiterin Lena Stärk bedauert den Vorfall, geht aber zunächst noch von einem Verdacht aus und versucht weiterhin, die Autorin zu kontaktieren.

Das Deutschlandradio prüft momentan einen möglichen Fälschungsfall in seinem Programm Deutschlandfunk Nova. Im Februar 2018 wurde ein Beitrag mit dem Titel "Macht Kokosöl meinen Penis länger?" gesendet, der möglicherweise gefälscht ist. Die Geschichte über sexuelle Aufklärung stammt von einer Bloggerin unter einem Pseudonym.

Die Redaktionsleiterin "Online und Social Media" vom Deutschlandfunk Nova, Lena Stärk, erklärt im Deutschlandfunk Kultur, der Beitrag sei im Rahmen der Sendung "Einhundert" gesendet worden - ein Format, in dem sehr persönliche Geschichten erzählt werden.

"Spiegel" berichtete von Fake-Biografie der Autorin

Im Beitrag ging es um "eine Frau, die mit 19 Jahren nach Indien gegangen ist und dort in einer Klinik gearbeitet und Menschen sexuell aufgeklärt hat - und dann später diese Arbeit in Deutschland in einer anderen Form wieder aufgenommen hat und zwar in der Arbeit mit Flüchtlingen".

Der Verdacht, dass es sich hier um eine Fälschung handeln könnte, sei erst durch Recherchen des "Spiegel" aufgekommen. Bei diesen ging es aber um eine andere Geschichte der Bloggerin: ihre Familiengeschichte mit jüdischen Vorfahren, die laut "Spiegel" erdacht worden ist.

Der Beitrag wurde mittlerweile entfernt

Der Beitrag ist mittlerweile aus dem Programm von Deutschlandfunk Nova entfernt worden und somit online nicht mehr abrufbar. Der Rundfunkstaatsvertrag sehe einen solchen Schritt vor, sobald Zweifel am Wahrheitsgehalt eines Beitrags bestehen, erklärt Stärk.

Man bedaure den Vorfall, gehe aber zunächst von einem Verdacht aus und versuche weiterhin, die Autorin zu kontaktieren – bisher vergeblich.

Auswirkungen auf Umgang mit Angeboten und Quellen

Die Autorin hat nur diesen einen Beitrag für Deutschlandfunk Nova produziert und war zudem zweimal als Gesprächspartnerin auf Sendung: einmal, weil ihr Blog ausgezeichnet wurde, und einmal im Rahmen einer Postkartenaktion an Deniz Yücel.

Dieser Vorfall werde Auswirkungen auf den zukünftigen Umgang mit angebotenen Beiträgen und mit der Überprüfung von Quellen haben, sagt Redaktionsleiterin Lena Stärk.

Mehr zum Thema

Abschlussbericht zur Relotius-Affäre - Sagen, was ist, fällt dem "Spiegel" schwer
(Deutschlandfunk Kultur, Fazit, 24.05.2019)

Zwischen Relotius und real Rap - Feature-Antenne: Echt jetzt?
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 24.04.2019)

Der Fall Claas Relotius - Weil niemand Zweifel haben wollte
(Deutschlandfunk Kultur, Politisches Feuilleton, 27.12.2018)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsZurück auf dem Grünen Hügel
Festspielleiterin Katharina Wagner spricht hinter einem Pult mit den Wappen von Bayreuth in Mikrofone. (imago images / Peter Kolb)

Nach langer Abstinenz meldet sich Katharina Wagner zurück in Bayreuth - und spricht mit der "Zeit" über die Monate ihrer Krankheit. Die Festspielchefin hat alles gut überstanden und einige Erkenntnisse gewonnen.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur