Seit 20:03 Uhr In Concert
Montag, 02.08.2021
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Lange Nacht / Archiv | Beitrag vom 13.07.2013

In der harten Faust die Liebe

Die Lange Chansonnacht mit Léo Ferré

Von Stephan Göritz

Wie viele französische Chansonpoeten begann auch Léo Ferré im Paris seine Karriere. (picture alliance / dpa Foto: Friedel Gierth)
Wie viele französische Chansonpoeten begann auch Léo Ferré im Paris seine Karriere. (picture alliance / dpa Foto: Friedel Gierth)

Wie viele französische Chansonpoeten begann auch Léo Ferré im Paris der Nachkriegsjahre: in den Kellerkabaretts am linken Seine-Ufer, zusammen mit Charles Aznavour, Juliette Gréco und Yves Montand. Doch bald ging er stilistisch eigene Wege.

Ferré überschritt die Grenze zwischen kleinem Lied und großer Oper, sang seine Poesie zur Begleitung eines Sinfonieorchesters, engagierte große Chöre und schrieb gar einen Text auf Beethovens Egmont-Ouvertüre. Bis heute, zwei Jahrzehnte nach seinem Tod 1993, sind seine Lieder von Liebe und Anarchie, von Gewalt und Zärtlichkeit aktuell geblieben.

Die "Lange Nacht" bringt viele der schönsten Aufnahmen, darunter auch einige der erst 2000 postum veröffentlichten letzten Platte. Im Mittelpunkt der Sendung steht ein Gespräch, das Stephan Göritz wenige Jahre vor Ferrés Tod mit ihm führte. Stellvertretend für die nachrückenden Chansongenerationen kommen in weiteren Gesprächen Jacques Higelin, Arno und Corinne Douarre zu Wort, die heute Lieder von Ferré neu interpretieren.


Literaturtipps:

ausgewählt von Stephan Göritz

Lexika und Porträtsamlungen

Matthias Henke: "Die großen Chansonniers und Liedermacher - Wichtige Interpreten, bedeutende Dichtersänger",
Hermes Handlexikon, Düsseldorf: Econ 1987

Pierre Saka/Yann Plougastel: "La Chanson francaise et francophone", Larousse 1999 (bisher nur in französischer Sprache)

Übergreifende Darstellungen, Te tsammlungen:

Wilhelm Neef: "Das Chanson – Eine Monographie", Leipzig: Köhler & Amelang 1972

Rainer Kirsch: "Das Wort und seine Strahlung – Über Poesie und ihre Übersetzung",
Berlin und Weimar: Aufbau 1976

Felix Schmidt: "Das Chanson – Herkunft, Entwicklung, Interpretation",
Frankfurt/M.: Fischer-Taschenbuchverlag 1982

Dietmar Rieger (Hg.): "Von Béranger bis Barbara – Französische Chansons",
zweisprachig, deutsch von Dietmar Rieger, Stuttgart: Reclam 1987

Ursula von Kardorff: "Adieu Paris – Streifzüge durch die Stadt der Bohème",
Reinbek: Rowohlt 1993

Bernd Wilczek (Hg.): "Paris 1944 – 1962. Dichter und Denker auf der Straße",
Bühl-Moos: Elster 1994

Mona Wodsak: "Poetischer Paris-Führer",
Gedichte und Chansons, zweisprachig, Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft 1994

Ursula Mathis/Gerhild Fuchs: "Textmusik in der Romania – Tonträgerverzeichnis 1985 – 1993",
Universität Innsbruck, Institut für Romanistik 1993

Ursula Mathis-Berek/Andrea Oberhuber (Hg.): "Textmusik in der Romania – Bulletin des Archivs für Textmusikforschung",
Universität Innsbruck, Institut für Romanistik 1998 ff. (bisher 31 Hefte erschienen)

Einzelne Sänger und Dichter:

Frauke Deißner-Jenssen (Hg.): "Chanson – mein Leben. Aus den Erinnerungen großer Interpreten: Yvette Guilbert, Mistinguett, Maurice Chevalier, Edith Piaf, Yves Montand, Charles Aznavour",
Berlin: Henschel 1975

"Arno – Comme à Ostende et comme partout", in: "Chorus – Les Cahiers de la Chanson" Nr. 8, S. 176f., Brézolles: Les Editions du Verbe 1994 (Vierteljahreszeitschrift zum Chanson, nur in französischer Sprache)

Annie et Bernard Réval: "Aznavour – Le roi du coeur", Préface de Pierre Roche, Paris: Editions France-Empire 2000 (bisher nur in französischer Sprache)

Charles Aznavour: "Der einzige Zufall in meinem Leben bin ich – Die Autobiografie", Leipzig: Militzke 2005

Georges Brassens: "Ich bitte nicht um deine Hand – Chansons", zweisprachig, deutsch von Peter Blaikner, Frankfurt/M.: Suhrkamp 1989

Georges Brassens: "Das Gesamtwerk", zweisprachig, deutsch von Gisbert Haefs, Hamburg: ZweiTausendeins 1996

Georges Brassens: "Der starke Tobak des Monsieur Brassens", zweisprachig, deutsch von Ralf Tauchmann, Radebeul: NachLese 2010 und 2011 (bisher 2 Bände erschienen, wird fortgesetzt)
Olivier Todd: "Jacques Brel – ein Leben", Bremen: Achilla-Presse 1997

Grafikkurs Stralsund nach Liedern, gesungen von Corinne Douarre: "Der Tag, an dem Corinne in unsere Stadt kam", Stralsund: Mückenschwein 2000 (limitierte Auflage, 300 Exemplare)

Corinne Douarre: "Le train d'onze heures/Der 11-Uhr-Zug" (zweisprachig französisch deutsch, mit CD), Stralsund: Mückenschwein 2000 (limitierte Auflage, 500 Exemplare)

Léo Ferré: "Chansons", zweisprachig, deutsch von Christine Hetzenauer, Berlin: Centre Culturel Francais 1986

Michaela Weiß: "Das authentische Drei-Minuten-Kunstwerk – Léo Ferré und Jacques Brel – Chanson zwischen Poesie und Engagement", Heidelberg: Winter 2003

"Spécial Léo Ferré", in: "Chorus – Les Cahiers de la Chanson" Nr. 8 und Nr. 44, Brézolles: Les Editions du Verbe 1994 und 2003 (Vierteljahreszeitschrift zum Chanson, nur in französischer Sprache)

Serge Gainsbourg: "Je t'aime – Liedertexte", zweisprachig, deutsch von Barbara Höhfeld, Echternach: Editions Phi 1989

Juliette Gréco: "Ich bin, die ich bin – Erinnerungen", München: Knaur 1982

Yvette Guilbert: "Die Kunst, ein Chanson zu singen", Berlin: Henschel 1981

Jorge Semprun: "Yves Montand: Das Leben geht weiter", Frank furt/M.: Insel 1984

Hervé Hamon/Patrick Rotman: "Yves Montand: Du siehst, ich habe nicht vergessen – Ein Leben in diesem Jahrhundert", Berlin: Rütten & Loening 1991

Cathérine Allégret: "Rendez-vous mit der verlorenen Zeit - Die Jahre mit meiner Mutter Simone Signoret und mit Yves Montand", Köln: Kiepenheuer & Witsch 1997

Georges Moustaki: "Chansons", zweisprachig, deutsch von Christine Hetzenauer, Berlin: Centre Culturel Francais 1987

Georges Moustaki/Siegfried Meir: "Sohn des Nebels – Jüdische Erinnerungen", München: List 2001

Edith Piaf: "Mein Leben", Reinbek: Rowohlt 1966

Monique Lange: "Edith Piaf", Frankfurt/M.: Insel 1985

Joelle Monserrat: "Edith Piaf: Non, je ne regrette rien", München: Panorama 1985

Margret Crosland: "Piaf", München: Herbig 1986, Neuausgabe Berlin: Ullstein 1997

Matthias Henke: "Süchtig nach der Sehnsucht – Edith Piaf", München und Düsseldorf: Econ ("Rebellische Frauen") 1998

Jens Rosteck: "Edith Piaf – Hymne an das Leben", Berlin: Propyläen-Verlag 2013

Jacques Prévert: "Gedichte und Chansons", zweisprachig, deutsch von Kurt Kusenberg, Reinbek: Rowohlt 1962

Jacques Prévert: "Das sanfte gefährliche Antlitz der Liebe", deutsch von Heribert Becker, Berlin: Kramer 1991

Rolf Klöpfer/Wolfgang Scherer: "Charles Trenet – Verzauberung und technische Medien im Chanson", Mannheim: Mana 1986

Philippe Boggio: "Boris Vian – Biografie", Köln und Basel: Bruckner & Thünker 1995


Musikliste

1. Monsieur Barclay K: Ferré, Léo 00126 Barclay 1'47
Léo Ferré T: Ferré, Léo 841 270-2
Take 8

2. C'est extra K: Ferré, Léo ohne EPM 3'43
Léo Ferré T: Ferré, Léo VC 106-10
Take 18

3. Les anarchistes K: Ferré, Léo ohne EPM 3'06
Léo Ferré T: Ferré, Léo FDC 1095
Take 4

4. Muss es sein? - Es K: Ferré, Léo ohne EPM 3'33
muss sein! T: Ferré, Léo FDC 1096
Léo Ferré Take 1

5. La vie d'artiste K: Ferré, Léo ohne EPM 983712 2'55
Léo Ferré T: Ferré, Léo
Claude, Francis Take 2

6. L'homme K: Ferré, Léo 00162 Odéon 2'43
Léo Ferré T: Ferré, Léo 14-475655-10-A
Take 14

7. Paris-Canaille K: Ferré, Léo ohne Disques Canetti 3'21
Catherine Sauvage T: Ferré, Léo 48.881
Take 11

8. Préface K: Ferré, Léo 00126 Barclay 3'19
Léo Ferré T: Ferré, Léo 90 133
Take 1

9. Franco - la muerte K: Ferré, Léo ohne Supraphon 4'22
Léo Ferré T: Ferré, Léo SUA 14716
Take 14

10. Cecco K: Ferré, Léo ohne La Mémoire et la Mer 5'32
Léo Ferré T: Angiolieri, Cecco 10 004
Take 8

11. Pauvre Rutebeuf K: Ferré, Léo ohne La Mémoire et la Mer 2'55
Jean Cardon (acc.) 10 081
Take1

12. La mémoire et la K: Ferré, Léo ohne live 5'00
mer T: Ferré, Léo ohne Katalog-Nr.
Catherine Ribeiro Take 2

13. Avec le temps K: Ferré, Léo 00162 Columbia 1'15
Philippe Léotard T: Ferré, Léo COL 660109 1
Take 2

14. Avec le temps K: Ferré, Léo 00162 Columbia 0'50
Patricia Kaas T: Ferré, Léo COL 499 772 9
Take 13

15. Avec le temps K: Ferré, Léo ohne EPM 1'04
Francis Lalanne T: Ferré, Léo FDD 1024
Take 7

16. Jolie mome K: Ferré, Léo ohne EPM 2'30
Jacques Higelin T: Ferré, Léo FDD 1024
Take 8

17. Comparsa para K: Ferré, Léo ohne RFI 1'15
(Jolie mome) T: Ferré, Léo ohne Katalog-Nr.
Diego Palaez span. T: n. n. Take 12

18. Les amoureux de K: Ferré, Léo ohne Douarre 5'01
Havre T: Ferré, Léo ohne Katalog-Nr.
Corinne Douarre Take 5

19. Le train des autres K: Douarre, Corinne ohne Mückenschwein 4'14
Corinne Douarre T: Douarre, Corinne ohne Katalog-Nr.
Take 3

20. Comme à Ostende K: Ferré, Léo 03098 Virgin 4'06
Arno T: Caussimon, J.-R. 8 40454-2
Take 13

21. Ils ont chanté le K: Athan, Muriel ohne EPM 2'45
blues T: Athan, Muriel FDC 1080
Muriel Athan Take 2

22. Die Dichter (Les K: Ferré, Léo ohne DRA 3'25
poètes) T: Ferré, Léo
Horst Jakob dt. T: Neef, Wilhelm

23. Satan, hab' Dank! K: Ferré, Léo 01624 (li:d)records 1'50
(Thank You Satan) T: Ferré, Léo 1-599
Tina Teubner dt. T: Göritz, Stephan Take 16

24. Le temps des cerises K: Renard, Antoine ohne EPM 5'40
Léo Ferré u. a. T: Clement, J.-B. FDD 1024
Take 9

25. A Saint-Germain-des- K: Ferré, Léo ohne Le Chant du Monde 3'10
Prés T: Ferré, Léo LDX 274 967
Léo Ferré Take 7

26. Chanson d'automne K: Ferré, Léo 00126 Barclay 2'30
Léo Ferré T: Verlaine, Paul 847 172-2
Take 13

27. Le bateau ivre K: Ferré, Léo ohne La Mémoire et la 13'11
Léo Ferré T: Rimbaud, Arthur Mer
10 0078
Take 12

28. Les amants de Paris K: Ferré, Léo ohne EMI-France 3'10
Edith Piaf T: Marnay, Eddie 8271352
Take 18

29. A une chanteuse K: Ferré, Léo ohne EPM 3'43
morte T: Ferré, Léo 983382
Ann Gaytan Take 11

30. Mon Général K: Ferré, Léo 00126 Barclay 4'09
Léo Ferré T: Ferré, Léo 841 270-2
Take 7

31. Si tu veux tu es K: Ferré, Léo ohne La Mémoiré et la 2'44
neuve T: Ferré, Léo Mer
Léo Ferré 10 015
Take 8

32. Thank You Ferré K: Gaytan, Ann ohne EPM 3'25
Ann Gaytan T: Gaytan, Ann 983382
Take 13

33. Avec le temps K: Ferré, Léo ohne EPM 3'38
Léo Ferré T: Ferré, Léo 982952
Take 13

Linktipp:
Leo Ferré Homepage

Lange Nacht

Ludwig MarcuseDer Mut zu denken
Ein schwarz-weiß Porträt von Ludwig Marcuse. (picture alliance / dpa / Gerhard Rauchwetter)

Im Leben des Philosophen Ludwig Marcuse spiegeln sich alle Höhen und schrecklichen Tiefen des 20. Jahrhunderts. Als streitbarer Publizist kämpfte er nach dem Zweiten Weltkrieg gegen den Nazimief. Viele seiner Texte sind auch heute noch hochaktuell.Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur