Seit 20:03 Uhr In Concert

Montag, 20.05.2019
 
Seit 20:03 Uhr In Concert

Politisches Feuilleton / Archiv | Beitrag vom 03.03.2015

ImpfenMein Körper gehört (nicht) mir

Von Nikolaus Nützel

Podcast abonnieren
Ein Mann wird gegen Masern geimpft. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)
Ein Mann wird gegen Masern geimpft. (picture alliance / dpa / Lukas Schulze)

Steuerhinterziehung ist asozial, das weiß jeder. Und Impfverweigerung? Wer sich nicht impfen lässt, handelt nicht nur unvernünftig, er schadet damit auch der Gemeinschaft, sagt der Gesundheitsjournalist Nikolaus Nützel.

Herdentiere haben kein gutes Image. Ein Leben, wie es Schafe oder Ziegen führen, nämlich in der Herde, kann aber Vorteile haben. So hat sich gezeigt, dass Krankheitserreger kaum eine Chance haben, sich zu verbreiten, wenn ein großer Teil einer Gruppe immun gegen diese Erreger ist. Das gilt auch für das Tier namens Homo sapiens, der Fachbegriff lautet: Herdenimmunität.

Das heißt: Wenn sich ein ausreichend großer Teil einer Gruppe von Menschen mit einer Impfung gegen eine Krankheit immunisiert, dann haben nicht nur die Einzelnen etwas davon, die sich eine Spritze geben lassen, sondern auch die Minderheit, die sich nicht impfen lässt, profitiert. Im Idealfall haben sogar alle künftigen Generationen etwas davon. So war es bei den Pocken: Kinder, die heute geboren werden, brauchen nicht mehr gegen Pocken geimpft zu werden, weil frühere flächendeckende Impfungen diese Plage beseitigt haben.

Das gleiche Ziel hat sich die Weltgesundheitsorganisation für die Masern gesetzt. Bislang hat sie es aber verfehlt. Denn zu viele Menschen pochen auf ihre Freiheit, sich als Individuum gegen eine Impfung zu entscheiden.

Bei der Masernimpfung geht es auch ums Gemeinwohl

Doch wer die Masernimpfung ablehnt, trifft damit nur vermeintlich eine Entscheidung alleine über eine einzelne Person. Er trifft damit auch eine Entscheidung, die für eine große Gruppe relevant ist – eine Gruppe, zu der sogar alle die gehören, die noch gar nicht geboren sind. Es geht also um einen Begriff, der manchmal etwas angestaubt klingt, es geht ums Gemeinwohl.

Bemerkenswerterweise geht es dabei meist gar nicht um Entscheidungen, die mündige Bürger für sich treffen. Meist sind es Mütter und Väter, die für ihre Kinder entscheiden. Es ist zwar oft vom Selbstbestimmungsrecht der Eltern die Rede. Korrekterweise müsste man aber davon sprechen, dass Eltern ein Fremdbestimmungsrecht ausüben – das Recht und die Macht zu entscheiden, ob ihre Kinder geimpft werden.

Diejenigen, die Impfungen ablehnen, argumentieren meist mit Risiken, die eine solche Spritze mit sich bringen könnte. An dieser Stelle kommt eine weitere brisante Frage ins Spiel: Die Frage, wie viel Rationalität lassen Menschen in ihr Denken, wenn sie Entscheidungen treffen?

Nach all dem, was in der modernen Medizin als rational gilt, ist es schlicht nicht vernünftig, Impfungen wie die gegen Masern abzulehnen. Allerdings lehnen Impfverweigerer oft auch diese Form der Rationalität ab. Das gilt in einer offenen Gesellschaft bislang auch als ihr Recht. Ebenso wie es als das Recht eines jeden gilt, sich eine Zigarette anzustecken – auch wenn es, medizinisch gesehen, definitiv unvernünftig ist zu rauchen.

Impfgegner sollten sich intensiver mit dem Thema beschäftigen

Die Raucher allerdings müssen inzwischen weit mehr Rücksicht auf die Gesundheit anderer, also aufs Gemeinwohl nehmen als in früheren Jahrzehnten. Rauchverbote in Gaststätten oder am Arbeitsplatz haben ihre offizielle Begründung nicht darin, dass der einzelne Raucher vor sich selbst geschützt werden soll. Es geht bei diesen Eingriffen in die Freiheit des Einzelnen um die Rechte der anderen, der Nichtraucher.

Wenn es ums Impfen geht, halten sich die politischen Eingriffe in die Freiheit der Einzelnen bislang in engen Grenzen. Es gibt keine Impfpflicht in Deutschland. Ganz allgemein gelten staatliche Verpflichtungen, wenn es um die Gesundheit geht, als hochproblematisch.

Deswegen wäre es hilfreich, wenn diejenigen, die Impfungen bislang ablehnen, noch einmal darüber nachdenken, worum es eigentlich geht. Die ganz radikalen Impfgegner werden sich zu einem solchen Nachdenken nicht bewegen lassen. Sie folgen meist den Denkmustern einer Sekte. Aber diejenigen, die sich dem Impfen eher aus einem Bauchgefühl verweigern, sollten sich mit dem Thema intensiver beschäftigen.

Es kann ja auch ganz bereichernd sein, auf diese Weise das eigene Leben und das Leben seiner Kinder zu gestalten. Und das Leben der Herde, in der man auch als Mensch lebt.

ACHTUNG: FOTO NUR FÜR POLFEUIL VERWENDEN!!! Der Journalist und Sachbuchautor Nikolaus Nützel. (Isabelle Grubert)Der Journalist und Sachbuchautor Nikolaus Nützel. (Isabelle Grubert)Nikolaus Nützel arbeitet seit 1995 als Journalist und Sachbuchautor. In seiner journalistischen Arbeit hat er sich besonders auf Gesundheitspolitik spezialisiert. Für seine Arbeit erhielt er zahlreiche Medienpreise, darunter den Publizistikpreis der Stiftung Gesundheit und zweimal die Auszeichnung "Bestes Junior-Wissensbuch" des österreichischen Wissenschaftsministeriums.

Mehr zum Thema:

Masern in Berlin - Gesundheitsminister Gröhe kritisiert Impfgegner
(Deutschlandfunk, Aktuell, 22.02.2015)

Diskussion um Impf-Pflicht - Heimtückische Masern
(Deutschlandfunk, Kontrovers, 02.03.2015)

Masern - Gesundheitsminister Gröhe ruft Eltern zur Impfung auf
(Deutschlandradio Kultur, Studio 9, 23.02.2015)

"Masern sind wirklich keine harmlose Erkrankung"
(Deutschlandradio Kultur, Thema, 16.07.2013)

Hörerkommentare

Wir behalten uns vor, Kommentare vor Veröffentlichung zu prüfen. Bitte befolgen Sie unsere Regeln. Für die Kommentarfunktion nutzen wir testweise ein System der US-Firma Disqus, Inc. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

comments powered by Disqus

Politisches Feuilleton

VerfassungsrechtKinderrechte ins Grundgesetz
Ein Junge und ein Mädchen sitzen an einem Hafen auf einem Metallpöller, an dem man Schiffe festbindet. (unsplash / Annie Spratt)

Die Verfassung müsse eindeutig klarstellen: "Kinder und Jugendliche sind ab Geburt Träger aller Grundrechte", sagt die frühere Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger. Das sei notwendig - auch um Kinder vor Helikoptereltern zu schützen. Mehr

Diskussion um E-ScooterPlatz da, hier komm ich!
Auf einer nassen Strass fährt im Vordergund ein E-Scooter, im Hintergrund in der Unschärfe sind weitere Autos zu sehen. (picture alliance / dpa / Christoph Soeder)

Mit harten Bandagen kämpfen Autofahrer, Radler und Fußgänger bereits jetzt um Raum auf Deutschlands Straßen. Und da sollen auch noch E-Scooter dazukommen? Der Philosoph Christian Uhle ist skeptisch: "Wir müssen Mobilität ganz anders denken."Mehr

Europa-DebatteFür eine EU der Rechtsstaaten
Eine Landkarte der EU-Mitgliedsländer auf einer Wand aus Bausteinen, umrahmt von der EU-Flagge. (picture alliance / dpa / epa belga EC)

Großbritannien und Frankreich handeln gegenüber der EU oft, als wären sie die Weltmächte von einst, kritisiert der Jurist Matthias Buth. Er vermisst bei beiden ein modernes Staatsverständnis, in dem Souveränität und Nation keine sakralen Größen sind.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur