Mittwoch, 14.04.2021
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 19.03.2010

Im Westen was Neues

Die pakistanische Schriftstellerin Kamila Shamsie

Von Claudia Kramatschek

Kamila Shamsie ist in der Welt zu Hause. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)
Kamila Shamsie ist in der Welt zu Hause. (Stock.XCHNG / Sanja Gjenero)

Ausgerechnet vom Erzfeind Pakistan bekommt die englischsprachige Literatur des indischen Subkontinents nun mächtig Konkurrenz. Denn plötzlich erobert eine kleine Gruppe pakistanischer Autoren und Autorinnen, die im Westen wie in ihrer Heimat gleichermaßen verwurzelt sind, die internationale literarische Bühne.

Zu ihnen zählt - als eine der profiliertesten Stimmen - die 1973 in Karatschi geborene Schriftstellerin Kamila Shamsie. Fünf Romane liegen mittlerweile von Shamsie vor - ihre Werke wurden in mehr als 20 Sprachen übersetzt und regelmäßig mit Preisen bedacht. "Verglühte Schatten" – ihr aktueller, von der englischen Presse hymnisch gefeierter Roman über das Schicksal zweier miteinander befreundeter Familien, deren Lebenswege wir vom Abwurf der Atombombe 1945 bis in die Zeit nach dem 11. September verfolgen – war 2009 nominiert für die Shortlist des renommierten "Orange Prize for Fiction".

Shamsies schriftstellerische Karriere begann 1996, mit einer Liebeserklärung an ihre Heimatstadt Karatschi, "In the City by the Sea", die bis dato als einziges Werk nicht auf Deutsch vorliegt. Das Schreiben r ist Shamsie quasi in die Wiege gelegt worden: Ihr Vater war ein landesweit bekannter kritischer Journalist, ihre Großmutter väterlicherseits war Schriftstellerin, ihre Mutter Muneeza Shamsie ist Autorin, Übersetzerin und nicht zuletzt eine umtriebige Fördererin der englischsprachigen Literatur des Landes. Kamila Shamsie selbst ist ein wahrer global player: Schulabschluss in Karatschi; Besuch eines Colleges in den USA; Abschluss in creative writing an der Universität von Massachusetts.

Mittlerweile lebt sie vorwiegend in London, schreibt unter anderem Kolumnen für den "Guardian" und übernimmt regelmäßig Lehraufträge in den Staaten. Wer zudem weiß, dass eine Großmutter aus Berlin stammte, der Rest der Familie dagegen aus Indien, und alle sich nach der Teilung des Subkontinents 1947 im frisch gegründeten Pakistan wieder fanden, den wundert nicht, dass alle Bücher von Kamila Shamsie letztlich um ein Thema kreisen: um die Frage, was passiert, wenn das private Leben von der großen Geschichte eingeholt wird – und wenn verschiedene Ideen von Nation und Identität gewaltvoll aufeinander prallen.

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur