"Im Westen nichts Neues" im Kino

Nichts als Gram, Schuld und Horror

07:22 Minuten
Filmszene: Ein junger Soldat in Uniform sitzt verletzt und verschmutzt auf dem Schlachtfeld.
Filmszene aus "Im Westen nichts Neues": Die Schrecken des Ersten Weltkriegs werden aus Sicht des Soldaten Paul Bäumer (Felix Kammerer) erzählt. © Netflix / Reiner Bajo
Edward Berger im Gespräch mit Ute Welty · 28.09.2022
Audio herunterladen
Edward Berger hat Erich Maria Remarques berühmten Roman "Im Westen nichts Neues" verfilmt. Der Regisseur versteht sein neues Werk als Kontrapunkt zu Kriegsfilmen, die Heldengeschichten erzählen.
Erst die Kriegsbegeisterung des 17 Jahre alten Paul Bäumer und seiner Freunde, dann der Schrecken, die Brutalität und Barbarei auf dem Schlachtfeld des Ersten Weltkriegs: Erich Maria Remarques Klassiker "Im Westen nichts Neues" erschien 1929. Jetzt gibt es die erste deutsche Verfilmung. Die Netflix-Produktion geht ins Rennen um den Oscar für den besten internationalen Film.
Nach der Lektüre als Jugendlicher habe ihn der Roman "nie mehr verlassen", sagt Regisseur Edward Berger. Remarques Sprache sei "wahnsinnig brutal" und zugleich "unheimlich modern". Eine Verfilmung habe sich aufgedrängt.

Redaktionell empfohlener externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit werden personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt. Deutschlandradio hat darauf keinen Einfluss. Näheres dazu lesen Sie in unserer Datenschutzerklärung. Sie können die Anzeige jederzeit wieder deaktivieren.

Berger wollte, wie er betont, abweichen von üblichen Erzählformen im amerikanisch und britisch dominierten Genre Kriegsfilm. Ihn habe daran immer das Heroische und Glorifizierende gestört, betont er: "Das sind Heldengeschichten, Heldenreisen, die man natürlich aus Deutschland so überhaupt nicht erzählen kann. Mit diesem Gefühl sind wir nicht aufgewachsen."
In seinem neuen Werk bleibe hingegen nichts außer "Gram, Schuld, Trauer und Horror und kein einziger Funken Stolz". Deshalb wirke der Film auch anders, als wenn er von einem US-Regisseur gedreht worden wäre.

Abonnieren Sie unseren Weekender-Newsletter!

Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche, jeden Freitag direkt in Ihr E-Mail-Postfach.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung!

Wir haben Ihnen eine E-Mail mit einem Bestätigungslink zugeschickt.

Falls Sie keine Bestätigungs-Mail für Ihre Registrierung in Ihrem Posteingang sehen, prüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner.

Willkommen zurück!

Sie sind bereits zu diesem Newsletter angemeldet.

Bitte überprüfen Sie Ihre E-Mail Adresse.
Bitte akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung.
Die Dreharbeiten waren lange vor dem Ukraine-Krieg abgeschlossen. Auch er sei wegen der Ereignisse in der Ukraine "bestürzt", sagt Berger, wolle aber keinen Kommentar zum aktuellen Krieg abgeben. Schließlich sei er Filmemacher und kein Politiker:
"Ich wollte, dass der Zuschauer für eine Minute, für fünf Minuten, vielleicht für eine Stunde die Brutalität, das Gefühl, das den Hauptdarsteller überfällt, mit nach Hause nimmt, das ist eigentlich alles. Dass man anfängt, darüber zu reden oder zu diskutieren oder auch nachzudenken."
(bth)

"Im Westen nichts Neues"
Regie: Edward Berger
Mit Daniel Brühl, Felix Kammerer, Albrecht Schuch, Aaron Hilmer u.a.
147 Minuten
Kinostart: 29. September 2022
Auf Netflix: ab 28. Oktober 2022

Mehr zum Thema