Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 22.08.2019
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Nachspiel / Archiv | Beitrag vom 20.05.2012

Im Rausch der Erschöpfung

Extremathleten suchen ihre Grenzen

Von Günter Herkel

Podcast abonnieren
Was treibt Menschen an, die sich bis zur äußersten körperlichen Belastung quälen? (AP Archiv)
Was treibt Menschen an, die sich bis zur äußersten körperlichen Belastung quälen? (AP Archiv)

Ein klassischer Marathon ist nicht genug! Ob 24 Stunden-Lauf oder Vier-Wüsten-Rennen - Extremsportler suchen andere Herausforderungen. Und Deutschland ist die Hochburg solcher Athleten.

Ein klassischer Marathon reizt sie längst nicht mehr. Extremsportler suchen andere Herausforderungen: den 100-Kilometer-Lauf, den 166 Kilometer langen Ultra Trail rund um das Mont Blanc Massiv oder gar das Vier-Wüsten-Rennen – vier mal 250 Kilometer in jeweils sechs Tagesetappen durch Wüste Gobi, die Sahara, die Atacama-Wüste und die Antarktis. Ironman? Extremsportler wählen gleich den Ultraman: zehn Kilometer Schwimmen, 540 Kilometer auf dem Rad, zum Abschluss ein doppelter Marathon.

Deutschland ist die Hochburg solcher Extremsportler. Die 1985 gegründete Deutsche Ultramarathon-Vereinigung gilt als weltweit größte Organisation ihrer Art. Eines ihrer aktuell wichtigsten Ziele ist die Etablierung einer offiziellen Deutschen Meisterschaft im 24-Stunden-Lauf.

Was sind das für Menschen, die sich immer wieder – gelegentlich geradezu zwanghaft - bis zur äußersten körperlichen Erschöpfung quälen? Was treibt sie an? Wie weit gehen sie, um die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit zu erkunden?

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Nachspiel

US-FrauenfußballEin Team kämpft für Gleichstellung
US-Fußballpräsident Carlos Cordeiro spricht  zur Ehrung der Frauen-Fußball-Nationalmannschaft der Vereinigten Staaten bei einer Zeremonie vor dem Rathaus in New York. (Getty Images/ Bruce Bennett)

Es war eine beeindruckende Szene: Zu Beginn des WM-Finale in Lyon schallte "Equal Pay, Equal Pay" durch das Stadion. Damit solidarisierten sich Fans mit dem amerikanischen Frauennationalteam, das schon lange gegen Diskriminierung kämpft.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur