Seit 22:00 Uhr Nachrichten

Dienstag, 29.09.2020
 
Seit 22:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 10.09.2012

Im Netz der Interessen

Was wird aus der Energiewende?

Von Jan Uwe Stahr

Podcast abonnieren
Das Problem bei der Energiewende: Neue Netze müssen den Strom transportieren. (dpa / Jan Woitas)
Das Problem bei der Energiewende: Neue Netze müssen den Strom transportieren. (dpa / Jan Woitas)

Bis 2050 sollen 80 Prozent des elektrischen Stromes aus erneuerbaren Energien wie Wind, Sonne und Biomasse hergestellt werden. Das erfordert einen weitgehenden Umbau der Versorgungsnetze. Wie die neue Infrastruktur aussehen soll, darum wird derzeit heftig gerungen.

Die Stromkonzerne und Hochspannungs-Netzbetreiber wollen rund 4000 Kilometer neue Stromtrassen in Deutschland bauen - bzw. bauen lassen. Kritiker halten dagegen, dass dies unnötig und zu teuer sei und nur die zentralistischen Strukturen der Stromwirtschaft zementieren würde. Sie fordern stattdessen den Aufbau kleiner, dezentraler Strukturen. Die Politik muss jetzt zügig die richtigen Rahmenbedingungen schaffen, ohne sich im Netz der Interessen zu verheddern.

Manuskript zur Sendung als PDF-Dokument oder im barrierefreien Textformat

Mehr zum Thema:
Die neuen Stromnetze

Die Energiewende selbst gestalten

Speichertechnologien: Strom zu Gas umwandeln

Zeitfragen

CO2-neutral bis 2060Chinas ungewisses Klimaversprechen
Fabrik im Smognebel (picture alliance / AP / Chinaopix)

In keinem Land der Welt wird so viel klimaschädliches CO2 in die Luft geblasen wie in China. Die Staats- und Parteiführung in Peking bekennt sich zwar zu Klimazielen. In der Bevölkerung gibt es aber so gut wie kein Bewusstsein für das Thema.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur