Mittwoch, 12.05.2021
 

Die Reportage / Archiv | Beitrag vom 02.06.2013

Im Abseits

Junge Afrikaner hoffen auf eine Fußballkarriere in der Türkei

Von Luise Sammann und Fatih Kanalici

Viele Jugendliche in Afrika verbinden mit dem Fußball große Hoffnungen. (AP Archiv)
Viele Jugendliche in Afrika verbinden mit dem Fußball große Hoffnungen. (AP Archiv)

Von den vielen hunderttausend afrikanischen Flüchtlingen, die jedes Jahr in der Türkei stranden, hoffen manche auch auf eine Fußballkarriere. Doch statt zu gutbezahlten Profis werden sie zu illegalen Einwanderern.

250.000 Flüchtlinge, so schätzt die Internationale Organisation für Migration, stranden jedes Jahr auf ihrem Weg nach Europa in der Türkei. Bleiben will dort kaum einer von ihnen, denn eine Chance auf Asyl gibt es für sie am Bosporus nicht. Und dennoch: Eine kleine Gruppe hofft schon hier, vor den Toren der EU, auf ein besseres Leben. Es sind junge afrikanische Fußballspieler, die von einer Karriere in der türkischen Süper Lig träumen.

So genannte Agenten, die den Nigerianern, Ghanaern, Kamerunern oder auch Senegalesen in ihrer Heimat Profi-Verträge und große Karrieren versprechen, schleusen sie für mehrere Tausend Euro nach Istanbul. Erst da wird den jungen Spielern klar, dass hier niemand auf sie wartet: Kein Vertrag, keine Arbeitsgenehmigung, keine Unterkunft.

Die Autorin Luise Sammann (privat)Die Autorin Luise Sammann (privat)"Was mich an den Jungs, um die es hier geht, wirklich beeindruckt hat, ist ihr Stolz! Sie wollen nicht bemitleidet werden, sondern akzeptiert und vielleicht irgendwann bewundert. Sie wollen einfach
nur ihre Chance."

Eine Reportage von Luise Sammann und Fatih Kanalici.


Manuskript zur Sendung als PDF-Dokumentoder im barrierefreien Textformat

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Die Reportage

Alltag von KleinwüchsigenAlles ist zu groß
Eine Frau sitzt in einem Rollstuhl und fährt auf einer kleinen Rampe in den hinteren Bereich eines größeren Autos.   (Christine Werner)

Wer unter 1,50 Meter misst, gilt in Deutschland als kleinwüchsig. Beate Twittenhof ist 98 Zentimeter groß, ihr Mann 1,16 Meter. Die beiden leben selbstständig mit ihrer Behinderung. Der Alltag ist dennoch eine Herausforderung. Mehr

Suchtfaktor ComputerspielFaszination mit Nebenwirkungen
Illustration eines Jugendlichen mit Smartphone vor dem Gesicht, der sich in Pixeln auflöst. Als Hintergrund eine Tapete aus Nullen und Einsen. (unsplash / Marek Piwnicki)

In vielen Familien sorgen Computerspiele ständig für Ärger. Jugendliche können nicht aufhören, werden von Entwicklern zum Kauf von Zubehör animiert und versinken in ihrer Welt. Nach draußen lockt sie kaum noch etwas. Es sei denn, es kommt zum Entzug.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur