Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Mittwoch, 26.06.2019
 
Seit 05:50 Uhr Aus den Feuilletons

Echtzeit | Beitrag vom 30.03.2019

Illusion und RhythmusWie Pornofilme Echtheit suggerieren

Leonie Zilch im Gespräch mit Susanne Balthasar

Beitrag hören Podcast abonnieren
Nahaufnahme von zwei weiblichen Lippen. (Unsplash / Anna Sastre)
Was man als authentisch empfinde, sei sehr subjektiv, sagt die Medienwissenschaftlerin Leonie Zilch in Bezug auf den pornografischen Film. (Unsplash / Anna Sastre)

Im Porno-Business ist Echtheit wichtig. Der Sex muss real, muss zu sehen sein. Aber wie schafft es der pornografische Film darüber hinaus, den Anschein von Authentizität zu erzeugen – und welche Rolle spielt die Zeit dabei?

"Bei den Mainstream-Pornos hat sich in den letzten Jahren ein Stil entwickelt, den man als Gonzo-Pornografie bezeichnet", sagt die Bochumer Medienwissenschaftlerin Leonie Zilch. Die zeichne sich vor allem durch sehr lange Einstellungen aus, um ein Gefühl von Authentizität zu vermitteln. "Also dass möglichst wenig geschnitten wird oder die Schnitte sehr geschickt vertuscht werden. Damit so eine Illusion entsteht von dieser männlichen Potenz, die unendlich lang andauert."

Hier würden häufig auch so genannte Point-of-View-Shots eingesetzt - eine Handkamera, die meistens der männliche Darsteller in der Hand hat. "Die Darstellerinnen gucken direkt in die Kamera", erklärt Leonie Zilch, als sei man als Zuschauer selbst beteiligt am Sexakt.

Authentizität durch Dynamik und Rhythmus

Bei feministischer oder queerer Pornografie hingegen würde häufig eher betont, dass es sich um einen Film handele, so Zilch weiter. "Natürlich bleibt der Sex trotzdem real, aber da gibt es schon auch mal mehr Schnitte, die mehr auf Dynamik setzen, vielleicht auch mit Musik, wo die Authentizität durch einen Rhythmus vermittelt wird." Was man dann als authentisch empfinde, sei jedoch sehr subjektiv.

Auch klassische Spielfilm-Pornos, in denen der Sex in eine Handlung eingebettet ist, gibt es noch. Das seien heute - wenn man auf den Mainstream schaue - vor allem Porno-Parodien von bekannten Spielfilmen, sagt Zilch. "The Little Mermaid" heiße dann "The Little Spermaid".

Pornos mit dokumentarischem Charakter

Darüber hinaus gebe es Filme, die eher dokumentarischen Charakter hätten und noch einmal auf andere Weise mit Echtzeit spielten wie "Skin. Like. Sun", der fast ohne Schnitte auskomme und ein Amateurpaar in einem lichtdurchfluteten Raum zeige. "Der Film geht 50 Minuten. Allerdings passiert da auch gar nicht so viel und das braucht dann so eine Viertelstunde oder 20 Minuten, bis die überhaupt nackt sind." Das könne sich ganz schön lang anfühlen. "Die Bilder sind wunderschön, aber die Frage ist, inwiefern das funktioniert, um schnell zu erregen."

(cwu)

Mehr zum Thema

Besuch beim Pornodreh - Texas Pattis Karnevalsparty
(Deutschlandfunk Kultur, Feature, 08.05.2019)

Anna Gien, Marlene Stark: "M" - Neuköllner Porno-Roman mit cooler Heldin
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 28.03.2019)

Philosophie des Höhepunkts - Muss der Orgasmus weiblicher werden?
(Deutschlandfunk Kultur, Sein und Streit, 27.01.2019)

Fazit

Kritik an Karl-May-FestspielenDebatten statt Verbote
Nebendarsteller machen ein Selfie am Rande der Präsentation erster Szenen aus "Unter Geiern - Der Sohn des Bärenjägers" der Karl-May-Spiele. (picture alliance/Frank Molter/dpa)

"Professorin will diesen Winnetou abschaffen" titelte eine Boulevardzeitung nach Kritik an den Karl-May-Festspielen. So weit will niemand gehen, aber es gibt gute Gründe, die Darstellung von native americans zu verändern, findet Noa Ha von der Uni Dresden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur