Mittwoch, 23.10.2019
 

Thema / Archiv | Beitrag vom 13.09.2012

Ikone der radikalen Bürgerrechtsbewegung

Kurzporträt Angela Davis

Von Grit Lieder

Angela Davis (m.) neben Erich Honecker während der "Weltjugendfestspiele" 1973 in Berlin.  (picture alliance / dpa)
Angela Davis (m.) neben Erich Honecker während der "Weltjugendfestspiele" 1973 in Berlin. (picture alliance / dpa)

Sie war Symbolfigur des Schwarzen Widerstandes in den USA, Ikone der Bürgerrechtler und Vietnam-Gegner und Kultfigur der 68er Bewegung. Doch Angela Davis war kein Hippie-Mädchen.

1969, mit gerade einmal 25 Jahren, hatte sie einen Lehrauftrag an der Universität Kalifornien, hatte zuvor in New York, Paris und Frankfurt am Main studiert und mit summa cum laude ihren Abschluss in Philosophie gemacht.

Zurück in ihrem Heimatland, den USA, engagierte sie sich in der afroamerikanischen Bürgerrechts- und Selbstschutzbewegung Black Panther Party - später trat sie der Kommunistischen Partei der USA ein. Die junge, hoch gebildete und engagierte Afroamerikanerin wurde schnell zur schillernden Leitfigur und zum Albtraum der Nixon-Regierung.

1970 wurde Angela Davis wegen Mordes, Entführung und Verschwörung angeklagt. Begründung: Davis habe versucht Gesinnungsgenossen aus dem Gefängnis freizupressen. Doch bei der eigentlichen Tat, einer Gerichtsgeiselnahme mit Todesfolge, war die Angeklagte gar nicht zugegen. Dennoch wurde Davis verhaftet - ihr drohte die Todesstrafe.

"Free Angela" schallte es aus vielen Ländern der Welt. Auch die 68er Studentenbewegung in Deutschland demonstrierte für die Freiheit ihrer Ikone, deren Gesicht zahlreiche Studentenwohnungen zierte.

In der DDR wurde die junge amerikanische Genossin zur Symbolfigur im Kampf gegen imperialistische Unterdrückung. Tausende schickten Postkarten mit Sonnenblumen und später mit Rosen ins Gefängnis. Nach 16 Monaten Haft wurde Davis schließlich am 4. Juni 1972 aus dem Gefängnis entlassen. Ihr Traum von einer freien Welt ohne Rassismus und politischer Gefangenschaft war ungebrochen:

"Das ist der glücklichste Tag meines Lebens. Ich danke den tapferen Menschen in allen Ländern. Der Kampf für meine Freiheit war hart - doch er ist ein Beispiel dafür, dass der Tag des Sieges kommen wird - für die Freiheit aller politischen Gefangenen und Unterdrückten auf der Welt."

Mehr bei deutschlandradio.de

Links bei dradio.de:

Freiheit für Angela

Thema

Karl der GroßeKunstsinniger Barbar
Eine Figur Karls des Großen steht am 16.06.2014 in Aachen (Nordrhein-Westfalen) im Centre Charlemagne. Die Ausstellung "Karl der Große, Macht, Kunst, Schätze" ist vom 20.06.2014 bis zum 21.09.2014 in Aachen zu sehen.  (picture alliance / dpa / Oliver Berg)

Er war einer der Gründungsväter Europas: Karl der Große hat die karolingische Renaissance eingeleitet. Eigentlich sei es ihm aber nur um die Legitimierung seiner Macht gegangen, meint Kunsthistoriker Michael Imhof. Mehr

DDR-GeschichteSieg über den Ort des Grauens
Der ehemalige politische Gefangene Gilbert Furian in einer Gefängniszelle der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus vom Verein Menschenrechtszentrum in Cottbus (Brandenburg). (picture alliance / dpa / Patrick Pleul)

Weil er in der DDR Interviews mit Punks publizierte, kam Gilbert Furian in den Cottbuser Knast. In der heutigen Gedenkstätte wird er nun in der Oper "Fidelio" mitsingen - um einen "großen Rucksack Bitterkeit" erleichtert.Mehr

Agenturfotos"Das ist sicher ein Aufbruch"
Sheryl Sandberg, Geschäftsführerin des US-amerikanischen Internetkonzerns Facebook  (picture alliance / dpa / Foto: Jean-Christophe Bott)

Die Karrierefrau, die am Schreibtisch sitzt, oder das schamlose Zeigen von Terroropfern in Afrika - Sheryl Sandberg von Facebook und Pam Grossman von der Bildagentur Getty Image wollen solchen Klischeefotos etwas entgegensetzen. Sie haben die Datenbank "Lean In Collection" gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur