Seit 15:05 Uhr Musiktag

Mittwoch, 14.11.2018
 
Seit 15:05 Uhr Musiktag

Fazit / Archiv | Beitrag vom 31.08.2006

"Ikea ist ein Lebensgefühl"

Nikolaus Bernau über den ungebremsten Erfolg des Konzerns

Moderation: Maike Albath

Podcast abonnieren
Ikea expandiert auch in China (AP Archiv)
Ikea expandiert auch in China (AP Archiv)

Nach Ansicht des Architekturkritikers Nikolaus Bernau wird die Schmiergeldaffäre dem Möbelhaus Ikea geschäftlich nicht schaden. Auch in der Vergangenheit habe das Unternehmen mit Kinderarbeit oder mit Verstrickungen des Firmengründers in der Nazi-Zeit negative Schlagzeilen gehabt, sagte Bernau. Der Erfolg basiere darauf, dass Ikea sich zu einem Lebensgefühl entwickelt habe.

Auszüge aus dem Gespräch:

Maike Albath: Ob Billy-Regale oder Ivar – wer Ikea-Möbel kauft, kauft nicht nur Möbel, sondern auch eine Lebenshaltung. Das zumindest wird in den Katalogen behauptet. Der neue Ikea-Katalog wurde jetzt in 35 Ländern ausgeliefert, allein in deutschen Haushalten landeten 31 Millionen Exemplare. Gleichzeitig machen dem Unternehmen Korruptionsvorwürfe zu schaffen. Herr Bernau, wie viel Ikea-Möbel haben denn Sie bei sich zu Hause?

Nikolaus Bernau: Einige auf jeden Fall. Das Bett, einiges an Geschirr und auch ein paar Messer. Und wenn ich das richtig sehe, befinde ich mich damit wahrscheinlich im Durchschnitt der bundesdeutschen Bevölkerung. Ich wage die Behauptung, dass es nicht einen einzigen Haushalt gibt in Deutschland, der nicht entweder irgendwann mal Ikea-Möbel hatte oder nicht irgendwo doch wenigstens ein Glas stehen hat oder ein Teelämpchen oder sonst irgendetwas.

Albath: Niemand entkommt Ikea nach ihrer These. Ikea überall. Es gibt in der Tat Umsatzsteigerungen von elf Prozent, aber eben auch diesen Korruptionsskandal. Haben Sie denn den Eindruck, dass das irgendetwas am Image ändert, kratzt das am Image?

Bernau: Nein, mit Sicherheit überhaupt gar nicht. Und zwar aus dem einfachen Grund, dass das Image von Ikea schon immer große Probleme gehabt hätte, wenn man mal genau nachgeguckt hat. Ingvar Kamprad, der Gründer von Ikea, hat eine äußerst schillernde Vergangenheit mit extrem engen Verflechtungen zur schwedischen Nazi-Szene gehabt. Das hat Ikea überhaupt nicht daran gehindert, vor allem in linken Kreisen sehr beliebt zu werden.

Ikea hat immer, zumindest in den 70er und 80er Jahren, sehr viel davon profitiert, dass es Kinderarbeit gab und dass Kinderarbeit in den westlichen Industrienationen noch nicht verpönt war. Das hat denen überhaupt nicht geschadet, als es dann verpönt wurde und Ikea das auch weitergemacht hat. Heute haben sie da eine ganz strenge Politik eingeführt und rühmen sich dessen, aber das haben sie jahrelang eben nicht gemacht. Und sie haben zum Beispiel sehr eng zusammengearbeitet mit der DDR. Sie haben damit natürlich direkt beigetragen zur Stützung der DDR. Ich erinnere mich nicht, dass das irgendwann mal kritisiert wurde. Ikea ist ein Lebensgefühl und verkauft das auch. Deutschland ist der wichtigste Markt und in Deutschland gibt es ein Vertrauen darin, dass die Schweden das schon richtig machen.

Das gesamte Gespräch mit Nikolaus Bernau können Sie für begrenzte Zeit in unserm Audio-on-Demand-Angebot nachhören.

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsTellkamp beklagt "Kulturdiktatur"
Der Schriftsteller Uwe Tellkamp (picture alliance / dpa-Zentralbild / Sebastian Kahnert)

Der Schriftsteller Uwe Tellkamp attackiert Medien und Kulturbranche, berichtet die "Welt". Er wirft ihnen vor, keinen Widerspruch zu ertragen - und reagiert damit auf Kulturinstitutionen, die sich zu einem Bündnis gegen Rechts zusammengeschlossen hatten. Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur