Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Samstag, 07.12.2019
 
Seit 16:05 Uhr Echtzeit

Weltzeit | Beitrag vom 14.11.2019

Ihre Wunschthemen 2019Hörer-Ideen für die Weltzeit gesucht

Von der Redaktion der Weltzeit

Podcast abonnieren
Eine Frau versteckt ihren Kopf hinter einem Globus. (imago images / Westend61)
Wir recherchieren für Sie überall auf der Erde, welches Thema würde Sie interessieren? (imago images / Westend61)

Welches Auslandsthema kam zu kurz in diesem Jahr? Aus welcher Region würden Sie gerne mehr erfahren? Wo gibt es interessante Entwicklungen, die wir beleuchten sollten? Schicken Sie uns bitte Ihre Vorschläge für unsere Wunsch-Weltzeit im Dezember.

Immer wenn sich das Jahr dem Ende nähert, brauchen wir Ihre Unterstützung. Bitte schicken Sie uns bis zum 15. November Ihre Vorschläge für Themen, Länder, Regionen im Ausland, über die wir in der Wunsch-Weltzeit berichten sollen.

Die E-Mail-Adresse für Ihre Ideen lautet: Weltzeit@deutschlandradio.de

Das Resultat senden wir am 23. Dezember um 18:30 Uhr. Wir freuen uns auf Ihre Einsendungen!

Was los ist in der Welt, Besonderheiten, Konflikte und Entwicklungen: Immer auf dem Laufenden bleiben können Sie mit dem Podcast der Weltzeit.

Was in den vergangenen Jahren aus Ihren Wünschen wurde:

- 2016: Protest der Indigenen gegen Öl-Pipeline in North Dakota

- 2017: Anruf im Jemen - Ihr Hörerwunsch gegen das Wegschauen

- 2018: Japan und Deutschland - Wie Beethoven alle verbindet

Und welches Thema wünschen Sie sich im Jahr 2019?

Mehr zum Thema

Hörer-Wunsch - Wie feiern Roma Weihnachten?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 20.12.2016)

Ihre Wunsch-Weltzeit 2018 - Es geht nach Japan
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 29.11.2018)

Ihre Wunsch-Weltzeit 2017 - Worüber sollen wir berichten?
(Deutschlandfunk Kultur, Weltzeit, 26.11.2017)

Weltzeit

Protest in NorwegenDer Kampf gegen die Windräder
Windräder ragen in Mittelnorwegen bei Trondelag hinter einem Wald auf, über dem ein Seeadler fliegt. (picture alliance / blickwinkel / M. Lohmann)

Zwei von drei Norwegern finden es im Prinzip gut, wenn mehr Windräder gebaut werden. Aber bitte nicht vor der eigenen Haustür. Und erst recht nicht in unberührter Natur. Deutsche Energieversorger, die hier Windräder bauen, sind nicht willkommen.Mehr

Nach dem Umsturz im SudanDie Stunde der Frauen
Aisha Mohammed in gelbem Schleier mit Kind auf dem Arm. (CARE/Sabine Wilke)

Der zivile Aufbau im Sudan ist bemerkenswert weiblich: Seit Diktator al-Bashir gestürzt wurde, sprechen Frauen im Radio über Gleichberechtigung, gehen Tabu-Themen wie Genitalverstümmelung an, haben eine eigene Fußball-Liga gegründet. Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur