Seit 05:05 Uhr Studio 9

Dienstag, 13.11.2018
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Interview / Archiv | Beitrag vom 21.02.2017

Identitätsdebatte"Deutsch-Sein heißt, weltbürgerlich zu denken"

Dieter Borchmeyer im Gespräch mit Anke Schaefer

Podcast abonnieren
Deutschlandfahnen wehten am 28.09.2016 vor dem Kronentor des Zwingers in Dresden (Sachsen) im Wind. Ab dem 1. Oktober 2016 begannen die zentralen Feierlichkeiten rund um den Tag der Deutschen Einheit in der Landeshauptstadt Sachsens. (picture alliance/dpa - Sebastian Kahnert)
Was ist deutsche Identität? Welche Rolle spielt die Sprache dabei? (picture alliance/dpa - Sebastian Kahnert)

Man dürfe die Frage, was deutsch sei, nicht den Rechten überlassen, mahnt der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer. Man solle den Rechten vielmehr erklären: Deutsch-Sein habe schon immer bedeutet, übernational zu denken.

In Zeiten verstärkter Einwanderung stellt sich auch für die Alteingesessen die Frage nach ihrer Identität neu. Insofern sei die Frage, was "deutsch" ist, derzeit "ganz wichtig", betont der Literaturwissenschaftler Dieter Borchmeyer, ehemaliger Präsident der Bayerischen Akademie der Schönen Künste und Autor des Buches "Was ist deutsch? Die Suche einer Nation nach sich selbst".

"Deutsch-Sein heißt übernational sein"

Im Deutschlandradio Kultur sagte Borchmeyer:

"Wenn man sich darum herumdrückt und immer nur sagt: mit dieser Frage will ich nichts zu tun haben, dann überlässt man dieses Feld den sogenannten Rechten."

Vielmehr müsse man den Rechten das Deutsch-Sein gewissermaßen wegnehmen und ihnen erklären:

"Deutsch-Sein heißt eigentlich übernational, heißt europäisch, heißt weltbürgerlich denken. So ist es nämlich in allen klassischen Definitionen des Deutsch-Seins der Fall gewesen."

Die deutsche Sprache kann verschiedene Identitäten in sich aufnehmen

Unter Berufung auf den deutsch-türkischen Schriftsteller Zafer Şenocak betont Borchmeyer, wie keine andere Sprache habe das Deutsche es vermocht, verschiedene Identitäten in sich aufzunehmen.

"Er sagt zum Beispiel: Die Deutschen haben viel mehr Orient in sich, als sie heute vielfach ahnen. Der Orientalismus ist eine Entdeckung der deutschen Wissenschaft gewesen."

Das habe es in dieser Art in anderen Ländern nicht gegeben.

"Das Deutschsein ist deshalb für Senocak so wichtig als Möglichkeit, eben auch für einen Einwanderer, vollkommen in diesem Deutschsein heimisch zu werden, ohne die Herkunftsidentität verleugnen zu müssen."

Allerdings könnten Einwanderer keine Identität mit dem neuen Land entwickeln, wenn sie in der Sprache des Landes nicht heimisch würden: Einwanderer müssten die Sprache des Landes wirklich gut beherrschen und dürften sie auch nicht mit der Herkunftssprache mischen, so Borchmeyer. 

Äußerungen unserer Gesprächspartner geben deren eigene Auffassungen wieder. Deutschlandradio Kultur macht sich Äußerungen seiner Gesprächspartner in Interviews und Diskussionen nicht zu eigen.

Mehr zum Thema

Zafer Senocak - Einwanderung gehört "einfach zu unserer Geschichte"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 18.07.2014)

Rituale in Zeiten der Einwanderung - "Mit dem Fremden umgehen können"
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 27.01.2017)

Herfried Münkler zur Flüchtlingspolitik - Einwanderung sichert unseren Wohlstand
(Deutschlandradio Kultur, Interview, 29.08.2016)

Interview

Schach-Projekt an Bremer Grundschulen"Ein Spiel mit Tiefe"
Schachfiguren aus Holz auf einem Schachbrett. (Unsplash / Maarten van den Heuvel)

Gewinnen wollen, aber trotzdem verlieren können: Konzentrationsfähigkeit und Fairness sollen Bremer Schülerinnen und Schüler beim Schachspiel lernen. Dafür setzt sich der ehemalige Fußballnationalspieler Marco Bode ein. Er hält Schach für ein "wunderbares Tool".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur