Seit 01:05 Uhr Tonart

Montag, 10.08.2020
 
Seit 01:05 Uhr Tonart

Fazit | Beitrag vom 12.07.2020

Idee für Rettung des "Mäusebunkers"Großer Einschnitt von oben

Johann König im Gespräch mit Gabi Wuttke

Beitrag hören Podcast abonnieren
Paradebeispiel für den Brutalismus: der "Mäusebunker" in Berlin. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa-Zentralbild)
Der "Mäusebunker" wurde von Magdalena und Gerd Hänska entworfen und gilt als wichtiges Werk des Brutalismus. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa-Zentralbild)

Was für die einen hässlich und unheimlich ist, ist für andere eine architektonische Perle: Der Galerist Johann König will den Berliner "Mäusebunker" vor dem Abriss retten. Denn der sei "eines der bedeutendsten Nachkriegsgebäude der Bundesrepublik".

Graue, wettergegerbte Platten, die Wände schräg nach oben zulaufend, kleine Fensterflächen und Röhren, die aus dem Beton herausragen - der Berliner "Mäusebunker", in dem lange die Zentralen Tierversuchslaboratorien der FU Berlin untergebracht waren, sieht für viele zum Fürchten aus.

Herausragendes Beispiel für den Brutalismus

Geht es nach dem Berliner Senat und der Charité, soll das Gebäude abgerissen werden. Doch das will eine Initative um den Galeristen Johann König und den Architekten Arno Brandlhuber verhindern. Für sie gehört der "Mäusebunker" unter Denkmalschutz gestellt.

"Ich denke, dass der Mäusebunker zweifelsfrei zu den bedeutendsten Nachkriegsgebäuden der Bundesrepublik gehört und ein Beispiel für den Brutalismus sondergleichen ist", betont König. "Wenn man den von außen anschaut mit diesen Röhren, die wie aus einem Kriegsschiff herausragen, kann man zum Beispiel an das Centre Pompidou in Paris denken."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Gemeinsam mit Brandlhuber hat König jetzt ein Konzept für eine mögliche Nachnutzung des Gebäudes entwickelt:

"Wir würden einen großen Einschnitt machen von oben, um das Gebäude zu belichten, aber die Fassade würde sich überhaupt nicht verändern, die würde so bleiben", erklärt der Galerist.

Neuer Raum für Kultur und Ateliers

Das Gebäudeinnere soll dann verschiedenen kulturellen Aktivitäten Raum bieten. Zum Beispiel könnten dort Ateliers entstehen. Es hätten sich schon Immobilieninvestoren bei ihm gemeldet, die an dem Projekt interessiert seien, sagt König.

(uko)

Mehr zum Thema

Endlich mal erklärt - Warum werden so viele Gebäude aus den 70ern abgerissen?
(Deutschlandfunk, Kultur heute, 05.05.2020)

Brutalismus-Ausstellungen in Bochum - Die Rückkehr der Betonmonster
(Deutschlandfunk Kultur, Interview, 26.09.2019)

Galerist Johann König - "Manchmal sind Ideen die besten Kunstwerke"
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 23.03.2018)

Kulturpresseschau

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur