Seit 15:30 Uhr Tonart

Mittwoch, 19.12.2018
 
Seit 15:30 Uhr Tonart

Fazit / Archiv | Beitrag vom 18.05.2007

"Ich sehe die Dinge immer von ihrer grotesken Seite"

Schriftsteller Walter Kempowski über sein Leben

Podcast abonnieren
Walter Kempowski (AP)
Walter Kempowski (AP)

Einen Tag vor Eröffnung der Ausstellung seines literarischen Archivs in der Berliner Akademie der Künste hat der schwerkranke Schriftsteller persönlich über sein Leben und Werk gesprochen. Kempowski, der mit einem Krebsleiden im Krankenhaus liegt, sagte im Deutschlandradio Kultur: "Ich bin ein glücklicher Mensch, ich habe ein heiteres Temperament, ich sehe die Dinge immer von ihrer grotesken Seite."

Mit Zufriedenheit blicke er auf sein Leben zurück. "Ich bin 78, und es wird Zeit, sich zu verabschieden. Ich hab genug getan, ich war 30 Jahre Pädagoge, habe 40 Bücher geschrieben, das reicht allmählich."

Dennoch schreibe er regelmäßig Tagebuch, auch jetzt im Krankenhaus. So seien bisher ungefähr 20.000 Seiten zusammengekommen. Einige dieser Tagebücher habe er bereits publiziert.

Sein letztes Buch, "Alles umsonst", liege ihm - vor allen anderen Veröffentlichungen- besonders am Herzen, denn darin werde die Flucht eines Jungen aus Ostpreußen beschrieben. "Ich war in demselben Alter damals, habe die Flucht aus Berlin überlebt, ich war 15, als sie mich dorthin schickten, um Berlin zu verteidigen."

In seinem Leben habe es viele schöne Momente gegeben. "Der schönste wird morgen sein." Dass er selbst bei der Ausstellungnicht anwesend sein könne, sei "nicht so schlimm. Ich kenne ja die Materialien."

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsMaria rockt
Maria, Joseph und Jesus, umringt von Tieren im Stall (imago stock&people)

Die "ZEIT"-Beilage "Christ und Welt" stellt klar: Maria steckt ihren Mann Joseph in die Tasche. Die "Süddeutsche" erörtert, wie man Weihnachten unbeschadet übersteht. Und der "Tagesspiegel" hat recherchiert, ob es nächstes Jahr wieder einen Nobelpreis gibt.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 9Überwältigende Übergänge
Die Schauspielerin Sesede Terziyan (als Elisabeth) steht am 10.01.2018 in Berlin bei der Fotoprobe zu dem Stück "Glaube Liebe Hoffnung" im Maxim Gorki Theater auf der Bühne. (picture alliance / Britta Pedersen / dpa)

Ist das "Postmigrantische Theater" ein Erfolg? Wie erlebten jüdische Bühnenkünstler Deutschland eigentlich nach ihrer Rückkehr aus dem Exil? Im Theaterpodcast #9 schauen wir auf einschneidende Übergänge und erinnern an den verstorbenen Theaterkritiker Dirk Pilz.Mehr

Folge 8"Siegreich" und "schiffbrüchig"
Porträt der Kulturmanagerin Adolphe Binder. (picture alliance / dpa / Caroline Seidel)

Was steckt hinter der Theaterkrise in Wuppertal und den Vorwürfen gegen Jan Fabre? Warum sind die Arbeiten des Regisseurs Jürgen Gosch so unvergesslich? Im September-Theaterpodcast schauen wir auf "siegreiche" und "schiffbrüchige" Theatermacher.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur