Seit 10:05 Uhr Plus Eins
Sonntag, 17.10.2021
 
Seit 10:05 Uhr Plus Eins

Interview / Archiv | Beitrag vom 24.06.2017

Ibn-Rushd-Goethe-Moschee"In 50 Jahren werden wir etwas Normales sein"

Elham Manea im Gespräch mit Sonja Gerth

In der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin können Frauen und Männer zusammen beten und predigen. (imago/Jens Jeske)
In der Ibn-Rushd-Goethe-Moschee in Berlin können Frauen und Männer zusammen beten und predigen. (imago/Jens Jeske)

Gegen die liberale Ibn-Rushd-Goethe-Moschee regt sich zum Teil heftige Kritik in der ganzen islamischen Welt. Die Schweizer Imamin und Politologin Elham Manea ist dennoch davon überzeugt, dass die Bewegung für einen liberalen Islam wachsen wird.

Der Druck auf die gerade erst gegründete liberale Ibn-Rushd-Goethe-Moscheegemeinde in Berlin ist gewaltig: Nicht nur von konservativen Islamverbänden aus Deutschland, auch aus islamischen Ländern kommen zum Teil heftige Reaktionen.

Angst um Seyran Ates

Sie habe Angst um Seyran Ates, äußerte sich die Berner Politikwissenschaftlerin und Imamin Elham Manea besorgt. Im Deutschlandfunk Kultur sagte sie, sie habe zwar damit gerechnet, dass es Widerstand gegen das Projekt geben würde. "Was ich nicht erwartet habe, ist diese politische Dimension, die jetzt einfach sehr klar zum Vorschein gekommen ist", so Manea mit Blick auf die Kritik der türkischen Regierung, die hinter der Gründung der Moscheegemeinde einmal mehr ihren Erzfeind, die Gülen-Bewegung, vermutet. "Diese politische Dimension ist noch eine Stufe höher".

Wachsende liberale Bewegung

Trotz allen Widerstandes ist Manea überzeugt davon, dass die Anhängerschar eines liberalen Islams wachsen wird. "2004 hat man einfach gedacht, wir sind allein." Doch ein Jahr später habe Amina Wadud in New York als erste Frau ein gemischtgeschlechtliches Freitagsgebet geleitet. "Das war wie ein Anfang."

Die Islamwissenschaftlerin und Konvertitin Amina Wadud, die wohl bekannteste Verfechterin der Gleichstellung der Frau im Islam. (imago/ZUMA Press)Die Islamwissenschaftlerin und Konvertitin Amina Wadud, die wohl bekannteste Verfechterin der Gleichstellung der Frau im Islam. (imago/ZUMA Press)

In der Folgezeit hätten sich dann verschiedene Projekte entwickelt, zum Beispiel die "Inclusive Mosque Initiative" in Großbritannien. Die liberale Bewegung breite sich aus, betont Elham Manea. "Es ist wie jeder Anfang. Es fängt klein an, aber es wird größer. Und ich bin der Meinung: heute sagt man uns, das ist komisch. In 50 Jahren werden wir etwas Normales sein."

(uko)

Mehr zum Thema

Seyran Ates über konservative Muslime - "Das sind keine dialogbereiten Menschen"
(Deutschlandfunk, Interview, 24.06.2017)

Liberaler Islam - "Ein geniales Projekt"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 19.06.2017)

Liberale Moscheegemeinde in Berlin - "Der Islam ist plural"
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 17.06.2017)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Maler Werner BüttnerEin "junger Wilder" geht in Rente
Für das Gemälde "Rosenscharmützel" wählte Werner Büttner die Umsetzung mit Öl auf Leinwand (2007). (Werner Büttner / VG Bild-Kunst, Bonn 2021 / Foto: Egbert Haneke)

Seit den 1980er-Jahren mischte Werner Büttner mit provozierenden Bildern das Kunst-Establishment auf. 32 Jahre lang lehrte er zudem als Kunstprofessor in Hamburg. Zum Abschied widmet ihm die Kunsthalle Hamburg eine Retrospektive: "Last Lecture Show".Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur