Dienstag, 18.02.2020
 

Fazit / Archiv | Beitrag vom 15.01.2019

"I am Europe" in StraßburgKurze Momente der Verzweiflung

Von Eberhard Spreng

Podcast abonnieren
Auf einer Theaterbühne schwenkt ein Mann in blauem Pelz grimmig eine große Flagge. (Jean-Louis Fernandez)
Szene aus "I am Europe" in der Regie von Falk Richter am Théâtre National de Strasbourg. (Jean-Louis Fernandez)

Was bedeutet Europa auf der persönlichen Ebene? Der Regisseur Falk Richter macht in Straßburg provokatives Bekenntnistheater und Polit-Kabarett - das erfrischend unterhaltsame Stück "I am Europe" findet fast ungeteilte Zustimmung.

Seit 2014 hat Falk Richter mit seinem achtköpfigen Ensemble von Schauspieler, Tänzern und Performern nach der Antwort auf die Frage gesucht, was Europa auf der persönlichen Ebene für sein Ensemble bedeutet.

Das Ergebnis ist ein sehr unterhaltender Mix aus Bekenntnistheater, Polit-Kabarett, Agit-Prop und kurzen (zu kurzen) Momenten der Verzweiflung an den aktuellen europäischen Zuständen.

Nur einmal, wenn Emmanuels Macrons verächtliche Aussprüche über die Minderbemittelten der französischen Gesellschaft karikiert werden, regt sich im Premierenpublikum lautstarker Widerspruch.

Ansonsten kann der Regisseur, dem seine Auseinandersetzung mit radikalen rechten Tendenzen in Deutschland in seiner Arbeit "Fear" ein Klageverfahren einbrachte, mit seiner neuen Arbeit auf ungeteilte Zustimmung hoffen.

Erhellende Satire

Unterhaltend, erfrischend provokativ ist sein Mix aus persönlichen Biografien, privaten Hoffnungen, kontroversen Diskussionen und dem Kampf um mentale Autonomie im Krieg der sozialen Netzwerke.  Auch die beißende Satire über das Profil des förderungsverdächtigen Kulturarbeiters ist erhellend: "Diversity" und biografische Komplexität ist das derzeitige Modekriterium für Kulturförderer.

"I am Europe" ist Polit-Entertainment, das zu selten Mut hat für den Blick in die persönlichen Abgründe.

Informationen des Théâtre National de Strasbourg zu "I am Europe"

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDer Manipulator mit Rollator
Harvey Weinstein verläßt, auf einen Rollator gestützt, die Verhandlung des Missbrauchsprozesses gegen ihn in Manhattan, New York, USA. (imago images / Kristin Callahan)

Harvey Weinstein gibt "das Bild eines rundum Impotenten" ab, wenn er sich zerzaust und auf eine Gehilfe gestützt zeigt, schreibt die "FAZ". So sei der ehemalige "König von Hollywood" weiterhin der "Manipulator" der Bilder, die er selbst schafft.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 21Ende der Lieblingssongs: Musik im Schauspiel
Szene aus "Hätte klappen können - ein patriotischer Liederabend" im Maxim Gorki Theater Berlin (imago/Drama-Berlin.de/ Barbara Braun)

Es ist unübersehbar: Immer mehr Theaterinszenierungen setzen auf Livemusik. Eine sichere Bank für Musiker – aber ist es künstlerisch wirklich immer sinnvoll? Im Gespräch mit dem Volksbühnen-Musiker Sir Henry fragen wir, was Musik für die Bühne sein kann und sollte.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur