Seit 10:05 Uhr Lesart
Donnerstag, 05.08.2021
 
Seit 10:05 Uhr Lesart

Interview | Beitrag vom 12.03.2021

Homosexualität in der katholischen KircheWas ich nicht weiß, macht mich nicht heiß

Katharina Ceming im Gespräch mit Stephan Karkowsky

Auf dem Foto ist ein älterer Mann im Profil zu sehen, der aus einem Fenster schaut. (picture alliance / dpa / Lino Mirgeler)
Der ehemalige Benediktinermönch Anselm Bilgri kritisiert den Zölibat seit längerem öffentlich. (picture alliance / dpa / Lino Mirgeler)

Anselm Bilgri, ehemals Prior von Kloster Andechs, heiratet seinen Lebensgefährten. Dafür musste er aus der katholischen Kirche austreten. Inoffizielle Beziehungen von Priestern würden aber toleriert, sagt die Theologin Katharina Ceming.

Mönch, homosexuell und dann will er auch noch heiraten: Wenn der ehemalige Prior von Kloster Andechs, Anselm Bilgri, am Freitag seinem Lebensgefährten Markus Achter das Jawort gibt, tut er das nicht mehr als Mitglied der römisch-katholischen Kirche. Dort trat er im Dezember 2020 aus, um sich den liberaleren Altkatholiken anzuschließen. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Die römisch-katholische Kirche hingegen habe den großen Paradigmenwechsel in der Sexualmoral seit den 70er-Jahren nicht mitgemacht, sagt die Theologin und Philosophin Katharina Ceming. Aber es gibt offenbar Grauzonen:

"Im Bereich der Sexualmoral gilt das Motto: 'Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß'. Das betrifft ja auch Priester, die in einer heterosexuellen Beziehung leben. Solange das Ganze nicht offenkundig, offiziell gemacht wird, wird es toleriert", sagt Ceming.

Die Gemeinden vor Ort sind toleranter

Aber eben nicht mehr, wenn die betreffende Person in die Öffentlichkeit geht. Dass dennoch viele homosexuelle Männer der römisch-katholischen Kirche die Treue halten - Bundesgesundheitsminister Jens Spahn etwa oder auch Berlins ehemaliger Regierender Bürgermeister Klaus Wowereit - erklärt Ceming damit, dass diese vor Ort in ihren Gemeinden oftmals andere Erfahrungen machten: 

"Ich glaube, das ist oft das, was Menschen innerlich auch bindet, weil man die eigene Religiosität in einem Raum leben kann, wo man sich wohlfühlt, auch wenn die Struktur drumherum nicht passt."

(uko)

Mehr zum Thema

Katholische Sexualmoral - „Die katholische Kirche fügt Homosexuellen Leid zu“
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 06.11.2020)

Reformprozess der katholischen Kirche - Warum konservative Katholiken den Synodalen Weg ablehnen
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 01.12.2019)

Frédéric Martel - "Sodom. Macht, Homosexualität und Doppelmoral im Vatikan"
(Deutschlandfunk, Andruck - Das Magazin für Politische Literatur, 07.10.2019)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur