Samstag, 19.06.2021
 

Interview / Archiv | Beitrag vom 06.03.2017

Homöopathie in der Diskussion"Da wirkt nichts!"

Norbert Aust im Gespräch mit Vladimir Balzer und Axel Rahmlow

Globuli auf einem grünen Blatt. (picture alliance / perschfoto)
Globuli: Viele glauben dran, für andere ist es Humbug (picture alliance / perschfoto)

Nach der Einnahme von Globuli sollen in den USA Kleinkinder gestorben sein. Das entfacht die Debatte um die Homöopathie neu. Kritiker wie Norbert Aust vom "Netzwerk Homöopathie" fordern, dass die Krankenkassen Behandlungen nicht mehr finanzieren.

Es waren beunruhigende Meldungen aus den USA: Nach der Einnahme von Globuli sollen dort Kleinkinder gestorben sein. Das mutmaßlich tödliche Präparat enthielt offenbar unter anderem Belladonna, das aus der giftigen Tollkirsche gewonnen wird. Vermutet wird ein Herstellungsfehler - denn eigentlich sollen Wirkstoffe in homöopathischen Präparaten nicht mehr nachweisbar sein.

Nun wird wieder vermehrt über die kleinen Kügelchen gestritten. Der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses, Josef Hecken, fordert in einer Zeitung strengere Auflagen. Und ginge es nach Norbert Aust vom "Netzwerk Homöopathie", könnten die die Methode anwendenden Ärzte ihr Tun sofort einstellen.

"Da wirkt nichts", sagt Aust im Deutschlandradio Kultur. Homöopathie liegt für ihn "im Wellness-Bereich".

Das Netzwerk habe der Homöopathie ursprünglich positiv gegenüber gestanden, berichtet Aust. Doch dann habe er viel recherchiert und sei schließlich zum Schluss gekommen, dass es nur um einen Placebo-Effekt gehe. Die Krankenkassen seien gesetzlich angehalten, nur "effektive Maßnahmen" zu bezahlen, betont Aust - insofern sollten sie "keinen einzigen Euro" für die Homöopathie ausgeben.

Globuli sind gut und richtig, weil ... Auf die grundsätzliche Kritik an der Wirkung von Homöopathie reagierte in "Studio 9" Björn Bendig. Der Sprecher des Deutschen Zentralvereins Homöopathischer Ärzte erläuterte, warum aus seiner Sicht die homöopathische Behandlungsmethode hilfreich und wirksam ist.
Mehr zum Thema

Homöopathie - Der Streit um die Globuli
(Deutschlandradio Kultur, Zeitfragen, 29.09.2016)

App: Dlf Audiothek

Die neue Dlf Audiothek App ist ab sofort in den Appstores von Apple und Google zum kostenlosen Download erhältlich (Deutschlandradio)

Entdecken Sie mit der Dlf Audiothek die Vielfalt unserer drei Programme, abonnieren Sie Ihre Lieblingssendungen, wählen Sie aus Themenkanälen und machen daraus Ihr eigenes Radioprogramm.


Jetzt kostenlos herunterladen

Interview

Heike Geißler über die Bachmann-Jury"Das geht nicht"
Die Jury im Studio bei der Lesung von Heike Geißler. Die Schriftstellerin ist über Bildschirme zugeschaltet. (LST Kärnten / Johannes Puch)

Die Schriftstellerin Heike Geißler hat in Klagenfurt gelesen und übt nun deutliche Kritik an der Arbeit der Jury: Die Diskussion sei unfair und nicht auf den Text bezogen gewesen. Das sei aber das Mindeste, was Literaturkritik leisten müsse.Mehr

Studie zur Spaltung der GesellschaftEin Land, zwei Lager
Köpfe einer Menschenmenge am Potsdamer Platz in Berlin. Es handelt sich um eine Demo. Zwischen den Köpfen ragt ein Schild mit der Aufschrift "Dagegen" hervor. (Unsplash / Leon Bublitz)

Eine Studie zeigt, dass sich in der deutschen Gesellschaft zwei Lager polarisiert gegenüber stehen: Das Problem daran ist, dass sich eines von ihnen marginalisiert fühle und unzufrieden mit der Demokratie sei, sagt der Psychologe Mitja Back. Mehr

Schule und CoronaNoch nicht fit für den Herbst
Unterrichtsszene: In einem Klassenzimmer sieht man zwei Kinder von hinten. Sie sitzen jeweils einzeln an einer Bank und blicken nach vorne zur Tafel, neben der ihre Lehrerin steht. (picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Patrick Pleu)

Im Herbst könnten die Infektionszahlen wieder steigen. Heinz-Peter Meidinger vom Deutschen Lehrerverband mahnt, die Schulen bis dahin mit Luftfilteranlagen und schnellem Internet auszustatten: Distanzunterricht könnte wieder notwendig werden.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur