Seit 14:05 Uhr Kompressor

Donnerstag, 02.07.2020
 
Seit 14:05 Uhr Kompressor

Fazit | Beitrag vom 29.06.2020

"Homemade": Netflix-Kurzfilmreihe zum LockdownFilmische Nabelschau unter Corona

Sebastian Schipper im Gespräch mit Sigrid Brinkmann

Beitrag hören Podcast abonnieren
Portrait des Regisseurs Sebastian Schipper (imago images / Hartenfelser)
Regisseur Sebastian Schipper musste feststellen, wie seltsam es ist, über längere Zeit nur sich selbst in der Wohnung zu begegnen. (imago images / Hartenfelser)

Corona hat auch die Filmbranche stark ausgebremst. 20 internationale Regisseure haben jetzt Kurzfilme über ihre Erfahrungen mit dem Lockdown für Netflix gedreht. Der deutsche Filmemacher Sebastian Schipper kam sich dabei selber auf die Schliche.

"Homemade" ist eine Sammlung aus achtminütigen Kurzfilmen von bekannten Filmemachern aus aller Welt, die diese drehten, als sie wegen der Corona-Pandemie zuhause bleiben mussten - unter ihnen der preisgekrönte deutsche Regisseur Sebastian Schipper, bekannt durch Filme wie "Absolute Giganten", "Viktoria" und "Roads". 

Allein in der Wohnung

"Naja, ist schon ganz schön privat", sei die Reaktion seiner Freundin auf sein selbstgedrehtes Werk gewesen, berichtet Schipper.

"Das ist auch - ehrlich gesagt - ein Aspekt, der mir dann erst danach so richtig klar geworden ist: Ich habe den Film einfach komplett und alleine in meiner Wohnung gedreht." Das sei doch sehr ungewöhnlich; denn selbst wenn man nur mit einem sehr kleinen Team von sieben Leuten drehe, seien das immer noch sieben Leute am Set. 

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Alleine kämen einem auch "zweifelnde Momente, wo man denkt: Das ist ja totaler Quatsch hier! Total amateurhaft, mit so einer kleinen Kamera zuhause herumzufuhrwerken".

Es sei eine besondere Begegnung mit sich selbst gewesen, erzählt der Regisseur - wenn man sich "selber auf die Schliche kommt oder sich auch als merkwürdigen Typ erlebt, mit dem man Zeit verbringt".

Der Film habe viel Planung im Vorfeld gebraucht, so Schipper, weil sich bestimmte Sachen nicht noch mal drehen ließen. Dennoch spiele auch das Prinzip Zufall eine große Rolle.

Wie ein roter Faden zieht sich der titelgebende Song "Casino" von der Band "The Notwists" durch den Film: "Ich brauchte einen Song, und dann ging’s auch irgendwie darum, dass mir das nahe ist, was mit mir zu tun hat."

Schipper spielt den Song auf der Gitarre und singt: "There is something wrong with me. And maybe there is something wrong with all of us."

(kpa)

Die Kurzfilmreihe "Homemade" erscheint am 30. Juni 2020 weltweit auf Netflix. Weitere Autoren sind unter anderem die US-amerikanischen Schauspielerinnen Maggie Gyllenhaal und Kristen Stewart sowie der britische Regisseur David Mackenzie, der französische Filmemacher Ladj Ly und der italienische Regisseur Paolo Sorrentino.

Mehr zum Thema

Sebastian Schipper über sein Buddy-Movie "Roads" - Eine Begegnung im Moment größter Einsamkeit
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 01.06.2019)

Dokuserien bei Netflix - Nichts als die Wahrheit?
(Deutschlandfunk Kultur, Vollbild, 20.06.2020)

Netflix, Prime Video, Disney+ - Streaming – was bringt die Zukunft?
(Deutschlandfunk Kultur, Breitband, 11.01.2020)

Kulturpresseschau

Aus den FeuilletonsDie Polizei siegt sich zu Tode
Eine Reiterstaffel der Polizei während einer Demonstration. (Ralph Peters / imago-images)

Die "Zeit" nimmt die Kritiker der Polizei in Schutz und postuliert, es sei eine Frage der Demokratie, der Staatsgewalt zu misstrauen. Einen Polizeifunktionär empfiehlt sie gar dem Verfassungsschutz zur Beobachtung.Mehr

weitere Beiträge

Der Theaterpodcast

Folge 25Zurück aus dem Netz: Theater unter Corona-Auflagen
Stadion der Weltjugend (Schauspiel Stuttgart / Conny Mirbach)

In einigen Bundesländern dürfen die Theater wieder öffnen – unter strengsten Auflagen. Wie kann das aussehen: Live-Theater unter Corona-Bedingungen? Darüber sprechen wir mit der Theaterkritikerin Cornelia Fiedler und dem Schauspieler Martin Wuttke.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur