Seit 19:00 Uhr Nachrichten
Samstag, 23.01.2021
 
Seit 19:00 Uhr Nachrichten

Zeitfragen / Archiv | Beitrag vom 16.06.2017

Holocaust is over?Die Enkel von Shoah-Überlebenden über jüdische Identität heute

Von Ralph Gerstenberg

Podcast abonnieren
Mirna Funk, aufgenommen am 19.1.2017 im Schlosspark Pankow in Berlin (imago / Jakob Hoff)
Die Schriftstellerin und Journalistin Mirna Funk (imago / Jakob Hoff)

Mirna Funk, Channah Trzebiner und Dimitrij Kapitelman sind Autoren der dritten Generation nach dem Holocaust: Die Enkel von Shoah-Überlebenden setzen sich in ihren Werken sehr unterschiedlich mit ihrer Identität auseinander.

Jetzt spricht die sogenannte dritte Generation nach dem Holocaust: Die Zahl der autobiografisch gefärbten Romane und Erfahrungsberichte von jenen, die in den 1980er-Jahren geboren wurden, nimmt zu.

Mirna Funk, Channah Trzebiner, Dimitrij Kapitelman und viele andere setzen sich in ihren Büchern sehr unterschiedlich mit ihrer Identität auseinander.

Festschreibungen, Ausgrenzungen, Vereinnahmungen

"Holocaust is over” hieß es zwar schon vor Jahren - doch stellten sie fest, dass die Gesellschaft noch immer besonders auf ihre jüdischen Wurzeln reagiert: mit Festschreibungen, Ausgrenzungen, Vereinnahmungen. Wie verhalten sie sich dazu? Was bedeutet es für sie, jüdisch zu sein? Wie sehr beschäftigt sie das Schicksal ihrer Großelterngeneration? Und letztlich: Was für Geschichten haben sie zu erzählen?

Der Journalist und Autor Dmitrij Kapitelman (Deutschlandradio / Cara Wuchold)Der Journalist und Autor Dmitrij Kapitelman (Deutschlandradio / Cara Wuchold)

Komplettes Manuskript als PDF-Dokument

Mehr zum Thema

Israelische Autoren und Trumps Nahost-Politik - Nichts wie weg!
(Deutschlandfunk Kultur, Lesart, 04.02.2017)

Deborah Feldman - Selbstbefreiung aus religiösen Zwängen
(Deutschlandfunk Kultur, Im Gespräch, 02.01.2017)

Ultraorthodoxe Aussteigerin - Für ihre Familie ist sie jetzt tot
(Deutschlandfunk Kultur, Religionen, 28.02.2016)

Zeitfragen

Familienaufstellungen Innere Bilder ohne Wahrheitsanspruch
Therapeut und Patientin bei einer Familienaufstellung in der Heilpraktikerpraxis Ostertag in Stuttgart Plieningen (imago/Horst Rudel)

Familienaufstellungen sollen helfen, verdeckte psychische Muster zu erkennen. Bei professionellen Therapeuten sind die Verfahren jedoch höchst umstritten. Es gibt Aufsteller, die mehr Unheil anrichten, als dass sie helfen. Doch die Methode hat auch Potenzial.Mehr

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur