Seit 05:05 Uhr Studio 9
Mittwoch, 28.10.2020
 
Seit 05:05 Uhr Studio 9

Das Blaue Sofa | Beitrag vom 16.10.2020

Holger Noltze: "World Wide Wunderkammer"Wie das Internet die analoge Kunst und Kultur verändert

Moderation: Vivian Perkovic

Beitrag hören
Der Moderator Holger Noltze im Porträt beim Westdeutschen Rundfunk (2009).  (dpa/ Horst Galuschka)
Im Internet sei "viel Mist" zu finden, meint der Musikwissenschaftler Holger Noltze. Aber auch Kunst könne man dort begegnen. (dpa/ Horst Galuschka)

Theater, Opern, Konzerthäuser: Die Zauberorte der analogen Kultur könnten sich digitalen Wunderkammern öffnen. Um die Möglichkeiten des Internets zu nutzen, braucht es kluge Erlösmodelle, Fantasie und Experimentierbereitschaft, findet Holger Noltze.

Was macht das Netz mit Kunst und Kultur? Dieser Frage geht der Journalist Holger Noltze in seinem Buch "World Wide Wunderkammer" nach.

Etwa wie sich ästhetische Erfahrung und Erleben verändern, wenn jeder jederzeit jede Musik im Internet abrufen und hören kann. "Ich finde das nun nicht gleich alles nur eine Katastrophe – jede Beethoven-Sinfonie, die nicht ordnungsgemäß im Konzerthaus XY gehört wird, ist sozusagen vergeblich", sagt Noltze. In der Praxis allerdings sei es oft "eine Katastrophe", was einem im Netz angeboten werde.

Aufmunterndes am Morgen, Beruhigendes am Abend

Zum Beispiel bei Spotify: "Das habe ich auch ein bisschen analysiert: Was wird einem denn da eigentlich angeboten? Also, was sollen wir denn hören? Und man kann es eigentlich reduzieren auf zwei Grundaffekte: nämlich Aufmunterung am Morgen und Beruhigung am Abend."

Abonnieren Sie unseren Kulturnewsletter Weekender. Die wichtigsten Kulturdebatten und Empfehlungen der Woche. Ab jetzt immer freitags per Mail. (@ Deutschlandradio)

Umgekehrt entwickelten – oft auch aus der Not heraus – Institutionen klassischer Kulturvermittlung wie Opern- und Konzerthäuser und Museen jetzt die eigenständigen Qualitäten des Streaming oder digitale Ausstellungskonzepte. Dabei müssen sie sich auf ihre Kernkompetenz besinnen, mahnt Noltze: Kuratierung und qualitative Unterscheidung.

Dann eröffneten sich Möglichkeiten ästhetischer Entdeckungen jenseits des Erwarteten und Erwartbaren. "Im Internet ist viel Mist zu finden", sagt Noltze. "Das sollte Sie aber nicht davon abhalten, dort auch den Künsten zu begegnen und ästhetische Erfahrungen zu machen."

(uko)

Holger Noltze: "World Wide Wunderkammer
Ästhetische Erfahrung in der digitalen Revolution"

Edition Körber 2020
256 Seiten, 20 Euro

Beiträge von Holger Noltze im Deutschlandfunk

Helmut Lethen: "Die Staatsräte" - Unselige Geister des NS-Staates
(Deutschlandfunk Kultur, Buchkritik, 26.03.2018)

Matthias Sträßner: "Der Dirigent, der nicht mitspielte" - Das Leben des "unvollendeten" Leo Borchard
(Deutschlandfunk, Büchermarkt, 29.12.2017)

Glauben auf der Bühne - "Das Publikum kann die Zeichen nicht mehr lesen"
(Deutschlandfunk, Tag für Tag, 11.08.2016)

Lesart

weitere Beiträge

Das könnte sie auch interessieren

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur