Seit 09:05 Uhr Im Gespräch
Mittwoch, 22.09.2021
 
Seit 09:05 Uhr Im Gespräch

Eigene Konzerte / Archiv | Beitrag vom 24.11.2015

HörprobeFür den Mehrwert der Kunst

Live aus der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

Das Orchester der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Torsten Kollmer/HfMuTh Hamburg)
Das Orchester der Hochschule für Musik und Theater Hamburg (Torsten Kollmer/HfMuTh Hamburg)

In unserer Konzertreihe mit Studierenden deutscher Musikhochschulen sind wir an diesem Abend live in Hamburg zu Gast. Künstlerinnen und Künstler, die an dieser Hochschule ausgebildet werden, stellen Orchesterstücke, Kammermusik und neue Kompositionen vor.

Verantwortung übernehmen – auf dem Weg ins eigenständige Berufsleben zählt das als eine der wichtigsten Kompetenzen. Und das gilt nicht nur für Politiker, Ärzte und Umweltschützer. Die Hochschule für Musik und Theater Hamburg bildet junge Musiker aus, die ihre künstlerische Exzellenz auf der Basis gesellschaftlicher Verantwortung entwickeln sollen. In dieser Ausgabe unserer Reihe "Hörprobe" stellen sich Studierende mit eigenen Kompositionen vor, außerdem spielen Solisten, Kammerensembles und das Hochschulorchester Werke aus drei Jahrhunderten der Musikgeschichte.

Die Ausbildung an der Hamburger Musikhochschule sieht eine unmittelbare Nähe zur beruflichen Praxis vor. Frühzeitige Podiumserfahrung für alle 780 Studierenden wird mit knapp 400 öffentlichen Veranstaltungen pro Jahr garantiert. Junge Musiker sollen hier die Möglichkeit erhalten, sich ihre Aufgabe als Kunstschaffende und den Mehrwert ihrer Arbeit eigenständig erschließen zu können.

Wer sich in Hamburg künstlerisch entwickeln oder forschen will, kann auf Projekte zählen, in denen er oder sie das schützende Nest der Hochschule verlassen darf. Kooperationen mit den Hamburger Orchestern, Berufschören, Kirchen, Theatern und dem Opernhaus bieten den Studierenden die Chance, ihren Weg in den realen Musikbetrieb schon während der Ausbildung zu beschreiten. Denn nur so lässt sich erfahren und erleben, dass Musik nicht allein Selbstzweck sein kann, sondern ein gesellschaftlicher Botschaftsträger ist.

In der "Theaterakademie" sind Gesang und Oper, Liedgestaltung, Regie für Schauspiel und Musiktheater sowie Dramaturgie zusammengefasst. Die Hamburger Staatstheater (Deutsches Schauspielhaus, Thalia Theater und Staatsoper) und Kampnagel arbeiten eng mit der Theaterakademie zusammen. Auch das Hochschulsymphonieorchester und andere Ensembles stehen den Studierenden offen, um praktische Erfahrungen auf professionellem Niveau sammeln können.

 

Hörprobe

Live aus der Hochschule für Musik und Theater Hamburg

 

Johannes Brahms

Akademische Festouvertüre

 

Béla Bartók

zwei Sätze aus der "Musik für Saiteninstrumente und Celesta"

 

Hochschulsymphonieorchester der HfMT
Leitung: Ulrich Windfuhr

 

Sergej Rachmaninow

aus 10 Préludes op. 23 für Klavier solo:
Nr. 4 in D-Dur, Andante cantabile
Nr. 5 in g-Moll, Alla Marcia

Andrius Racevicius, Klavier

 

Kompositionsstudierende der HfMT
(Catalina Rueda, Benjamin Helmers, Niklas Anczykowski)

Drei Miniaturen

Sung-Jin Choi, Klarinette
Jakob Kuchenbuch, Cello
Lukas Sehr, Klavier

 

Wolfgang Amadeus Mozart

aus "Die Hochzeit des Figaro": "Dove sone", "De Vieni", Brief-Duett

Signe Ravn Heiberg, Gesang

Marina Ber Rodenkova, Gesang

 

César Franck

aus: Sonate für Violoncello und Klavier, 1. und 2. Satz

Olena Guliei, Violoncello

Valeriya Myrosh, Klavier

 

Georg Friedrich Händel

Ouvertüre aus der "Feuerwerksmusik"

 

Fats Waller

I'm gonna write myself a letter

 

Großes Blechbläserensemble der HfMT

 

Moderation: Petra Rieß

 

Beginn: 20.00 Uhr
Ort: Jugendmusikschule, Miralles-Saal
Mittelweg 42
20148 Hamburg
Karten: Eintritt frei

Konzert

Musikfest Berlin 2021Kontraste bei Pärt und Strawinsky
Robin Ticciati in dunklem Hemd fährt sich mit beiden Händen gleichzeitig durch seine lockigen Haare. (DSO Berlin / Marco Borggreve)

Robin Ticciati findet immer geniale Kontrastprogramme für sein Deutsches Symphonie-Orchesters Berlin. So stellt er Requiem-Gesänge von Igor Strawinsky dem Cellokonzert von Arvo Pärt gegenüber: beide 1966 komponiert, beide in ganz anderen Klangwelten zu Hause.Mehr

weitere Beiträge

Debüt

Es sind keine Inhalte verfügbar.

weitere Beiträge

Entdecken Sie Deutschlandfunk Kultur